Nachrichten 12.02.2019

Trimetazidin bei nicht-obstruktiver hypertropher Kardiomypathie ohne Nutzen

Die Belastungsfähigkeit von Patienten, die an einer nicht-obstruktiven Form der hypertrophen Kardiomyopathie (HCM)  leiden, lässt sich durch eine Behandlung mit dem Wirkstoff Trimetazidin wohl nicht verbessern, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Trimetazidin ist ein antiischämischer Wirkstoff, der primär bei stabiler Angina pectoris als Second-Line-Option therapeutisch genutzt wird. Trimetazidin hemmt die β-Oxidation von Fettsäuren, wodurch die Glukoseoxidation verstärkt wird. Bei der Energiegewinnung durch Glukoseoxidation wird in Zellen weniger Sauerstoff verbraucht und so der intrazelluläre Energiestoffwechsel während einer Ischämie optimiert und aufrechterhalten.

Eine Gruppe britischer Forscher um Dr. Perry M. Elliott vom University College London hatte die Hoffnung, durch eine potenziell günstige Einflussnahme auf die myokardiale Energiegewinnung mit Trimetazidin die Symptomatik von Patienten mit nicht-obstruktiver HCM (linksventrikulärer Ausflusstrakt-Gradient <50 mmHg) verbessern zu können. Der Nachweis in einer dafür initiierten randomisierten Studie schlug jedoch fehl.

In diese Studie waren 49 Patienten symptomatische Erwachsene mit nicht-obstruktiver HCM  aufgenommen worden, von denen 26 eine Therapie mit Trimetazidin und 23 eine Placebo-Behandlung additiv zu einer stabilen medikamentösen Basistherapie erhielten.

Beim Gehtest schlechter abgeschnitten

Günstige Auswirkungen auf die Belastungskapazität hatte Trimetazidin allerdings nicht: Nach drei Monaten war die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2) während des Ergometertests in der damit behandelten Gruppe im Schnitt um 1,35 ml/kg pro Minute niedriger als in der Placebo-Gruppe. Der Unterschied wird von den Studienautoren als geringfügig und klinisch nicht relevant bewertet. Beim 6-Minuten-Gehtest legten die mit Trimetazidin behandelten Patienten im Vergleich zur Placebogruppe eine im Schnitt um 38,4 m geringere Gehstrecke zurück. Im Hinblick auf Symptome, echokardiografische Parameter der systolischen und diastolischen Funktion sowie kardiale Biomarker gab es keine nennenswerten Unterschiede.

Eine wesentliche Limitierung der Studie resultiert aus der Tatsache, dass man trotz verlängerter Rekrutierungsphase deutlich unter der ursprünglich vorgesehenen Teilnehmerzahl blieb. Damit ist die  Studie aus statistischer Sicht als „unterpowert“ anzusehen. Zuverlässige Schlussfolgerungen bezüglich des Stellenwerts von Trimetazidin können somit aus dieser Studie nicht gezogen werden.

Literatur

Coats C.J. et al.: Effect of Trimetazidine Dihydrochloride Therapy on Exercise Capacity in Patients With Nonobstructive Hypertrophic Cardiomyopathy: A Randomized Clinical Trial. JAMA 2019; doi:10.1001/jamacardio.2018.4847.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org