Skip to main content
main-content

12.02.2019 | Kardiomyopathie | Nachrichten

Placebokontrollierte Studie

Trimetazidin bei nicht-obstruktiver hypertropher Kardiomypathie ohne Nutzen

Autor:
Peter Overbeck

Die Belastungsfähigkeit von Patienten, die an einer nicht-obstruktiven Form der hypertrophen Kardiomyopathie (HCM)  leiden, lässt sich durch eine Behandlung mit dem Wirkstoff Trimetazidin wohl nicht verbessern, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Trimetazidin ist ein antiischämischer Wirkstoff, der primär bei stabiler Angina pectoris als Second-Line-Option therapeutisch genutzt wird. Trimetazidin hemmt die β-Oxidation von Fettsäuren, wodurch die Glukoseoxidation verstärkt wird. Bei der Energiegewinnung durch Glukoseoxidation wird in Zellen weniger Sauerstoff verbraucht und so der intrazelluläre Energiestoffwechsel während einer Ischämie optimiert und aufrechterhalten.

Eine Gruppe britischer Forscher um Dr. Perry M. Elliott vom University College London hatte die Hoffnung, durch eine potenziell günstige Einflussnahme auf die myokardiale Energiegewinnung mit Trimetazidin die Symptomatik von Patienten mit nicht-obstruktiver HCM (linksventrikulärer Ausflusstrakt-Gradient <50 mmHg) verbessern zu können. Der Nachweis in einer dafür initiierten randomisierten Studie schlug jedoch fehl.

In diese Studie waren 49 Patienten symptomatische Erwachsene mit nicht-obstruktiver HCM  aufgenommen worden, von denen 26 eine Therapie mit Trimetazidin und 23 eine Placebo-Behandlung additiv zu einer stabilen medikamentösen Basistherapie erhielten.

Beim Gehtest schlechter abgeschnitten

Günstige Auswirkungen auf die Belastungskapazität hatte Trimetazidin allerdings nicht: Nach drei Monaten war die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2) während des Ergometertests in der damit behandelten Gruppe im Schnitt um 1,35 ml/kg pro Minute niedriger als in der Placebo-Gruppe. Der Unterschied wird von den Studienautoren als geringfügig und klinisch nicht relevant bewertet. Beim 6-Minuten-Gehtest legten die mit Trimetazidin behandelten Patienten im Vergleich zur Placebogruppe eine im Schnitt um 38,4 m geringere Gehstrecke zurück. Im Hinblick auf Symptome, echokardiografische Parameter der systolischen und diastolischen Funktion sowie kardiale Biomarker gab es keine nennenswerten Unterschiede.

Eine wesentliche Limitierung der Studie resultiert aus der Tatsache, dass man trotz verlängerter Rekrutierungsphase deutlich unter der ursprünglich vorgesehenen Teilnehmerzahl blieb. Damit ist die  Studie aus statistischer Sicht als „unterpowert“ anzusehen. Zuverlässige Schlussfolgerungen bezüglich des Stellenwerts von Trimetazidin können somit aus dieser Studie nicht gezogen werden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise