Nachrichten 18.07.2019

Zusammenhang zwischen Broken-Heart-Syndrom und Krebs entdeckt

Forscher konnten in einer internationalen Studie zeigen, dass jeder sechste Teilnehmer mit Broken-Heart-Syndrom auch Krebs hatte. Das Screening solcher Patienten auf Krebs und umgekehrt könnte ihre Betreuung verbessern und ihr Sterberisiko senken.

Das Broken-Heart-Syndrom, auch Takotsubo-Syndrom oder Stress-Kardiomyopathie genannt, ist ein herzinfarktähnliches Krankheitsbild mit Brustschmerz und Atemnot, jedoch ohne Beteiligung der Koronarien. Es führt zu einer plötzlich einsetzenden linksventrikulären Dysfunktion und kann durch emotionalen oder physischen Stress ausgelöst werden.

Eine Studie mit Patienten aus 26 Zentren lieferte die bisher stärkste Assoziation zwischen dem Broken-Heart-Syndrom und Krebs. Einer von sechs Studienteilnehmern mit Stress-Kardiomyopathie hatte auch Krebs und innerhalb von fünf Jahren nach Beginn des Syndroms ein erhöhtes Sterberisiko.

Von 1.604 Patienten mit Broken-Heart-Syndrom hatten 267 Krebs. Das Durchschnittsalter lag bei 69,5 Jahren, 87,6% waren weiblich. Am häufigsten war Brustkrebs, gefolgt von Tumoren im Magen-Darm-Trakt, den Atemwegen, den inneren Geschlechtsorganen, der Haut und weiteren Bereichen.

Emotionaler Auslöser für Broken-Heart-Syndrom bei Krebspatienten seltener

Bei den Patienten mit Krebs war es weniger wahrscheinlich, dass es einen emotionalen Auslöser für das Syndrom gab im Vergleich zu denen ohne Krebs (18,0% gegenüber 30,3%). Bei Ersteren war aber ein physischer Auslöser häufiger, etwa ein medizinischer Eingriff oder ein physisches Trauma (47,9% gegenüber 34,2%). In den ersten 30 Tagen nach Beginn des Broken-Heart-Syndroms war das Sterberisiko in beiden Gruppen ähnlich hoch, obwohl die Patienten mit Krebs ein höheres Risiko hatten, im Krankenhaus zu sterben oder intensive Unterstützung der Herz- und Lungenfunktion zu benötigen.

Die Studie war jedoch zu klein, um zu analysieren, ob die schlechtere Prognose von Patienten mit Broken-Heart-Syndrom und Krebs mit einer bestimmten Art, mit dem Stadium der Krebserkrankung oder mit der Krebstherapie zusammenhängen könnte.

Hat Chemotherapie eine kardiotoxische Wirkung?

"Patienten mit Broken-Heart-Syndrom könnten davon profitieren, wenn sie auf Krebs untersucht werden, eine frühere Diagnose könnte ihre Überlebensrate verbessern“, sagte Dr. Christian Templin, leitender Autor der Studie und Kardiologe am Herzzentrum der Universität Zürich in einer Pressemeldung der American Heart Association (AHA).

"Unsere Studie sollte auch Onkologen und Hämatologen darauf aufmerksam machen, dass sie das Broken-Heart-Syndrom bei Patienten mit Krebsdiagnose in Betracht ziehen sollten, wenn Brustschmerzen, Atemnot oder Auffälligkeiten im Elektrokardiogramm auftreten", so Templin.

Die Studienautoren plädieren dafür, dass der Mechanismus, durch den eine Krebserkrankung oder -behandlung die Entwicklung eines Broken-Heart-Syndroms fördern könnten, genauer analysiert wird. Ihre Ergebnisse seien ein weiterer Grund, die mögliche kardiotoxische Wirkung der Chemotherapie zu untersuchen.

Literatur

Templin C et al. Clinical Features and Outcomes of Patients With Malignancy and Takotsubo Syndrome: Observations From the International Takotsubo Registry. Journal of the American Heart Association 2019. https://doi.org/10.1161/JAHA.118.010881

AHA-Pressemitteilung: Broken heart syndrome linked with cancer. 17.07.2019.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Echte Statin-Nebenwirkung oder Nocebo? So lässt sich das herausfinden

Wenn Patienten unter einer Statintherapie über Muskelschmerzen klagen, ist oft nicht das Medikament schuld daran. Eine Studie zeigt nun einen Weg auf, mit dem sich der Ursache auf den Grund gehen lässt – und wie sich Patienten zur Therapiefortführung überzeugen lassen.

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen