Nachrichten 18.07.2019

Zusammenhang zwischen Broken-Heart-Syndrom und Krebs entdeckt

Forscher konnten in einer internationalen Studie zeigen, dass jeder sechste Teilnehmer mit Broken-Heart-Syndrom auch Krebs hatte. Das Screening solcher Patienten auf Krebs und umgekehrt könnte ihre Betreuung verbessern und ihr Sterberisiko senken.

Das Broken-Heart-Syndrom, auch Takotsubo-Syndrom oder Stress-Kardiomyopathie genannt, ist ein herzinfarktähnliches Krankheitsbild mit Brustschmerz und Atemnot, jedoch ohne Beteiligung der Koronarien. Es führt zu einer plötzlich einsetzenden linksventrikulären Dysfunktion und kann durch emotionalen oder physischen Stress ausgelöst werden.

Eine Studie mit Patienten aus 26 Zentren lieferte die bisher stärkste Assoziation zwischen dem Broken-Heart-Syndrom und Krebs. Einer von sechs Studienteilnehmern mit Stress-Kardiomyopathie hatte auch Krebs und innerhalb von fünf Jahren nach Beginn des Syndroms ein erhöhtes Sterberisiko.

Von 1.604 Patienten mit Broken-Heart-Syndrom hatten 267 Krebs. Das Durchschnittsalter lag bei 69,5 Jahren, 87,6% waren weiblich. Am häufigsten war Brustkrebs, gefolgt von Tumoren im Magen-Darm-Trakt, den Atemwegen, den inneren Geschlechtsorganen, der Haut und weiteren Bereichen.

Emotionaler Auslöser für Broken-Heart-Syndrom bei Krebspatienten seltener

Bei den Patienten mit Krebs war es weniger wahrscheinlich, dass es einen emotionalen Auslöser für das Syndrom gab im Vergleich zu denen ohne Krebs (18,0% gegenüber 30,3%). Bei Ersteren war aber ein physischer Auslöser häufiger, etwa ein medizinischer Eingriff oder ein physisches Trauma (47,9% gegenüber 34,2%). In den ersten 30 Tagen nach Beginn des Broken-Heart-Syndroms war das Sterberisiko in beiden Gruppen ähnlich hoch, obwohl die Patienten mit Krebs ein höheres Risiko hatten, im Krankenhaus zu sterben oder intensive Unterstützung der Herz- und Lungenfunktion zu benötigen.

Die Studie war jedoch zu klein, um zu analysieren, ob die schlechtere Prognose von Patienten mit Broken-Heart-Syndrom und Krebs mit einer bestimmten Art, mit dem Stadium der Krebserkrankung oder mit der Krebstherapie zusammenhängen könnte.

Hat Chemotherapie eine kardiotoxische Wirkung?

"Patienten mit Broken-Heart-Syndrom könnten davon profitieren, wenn sie auf Krebs untersucht werden, eine frühere Diagnose könnte ihre Überlebensrate verbessern“, sagte Dr. Christian Templin, leitender Autor der Studie und Kardiologe am Herzzentrum der Universität Zürich in einer Pressemeldung der American Heart Association (AHA).

"Unsere Studie sollte auch Onkologen und Hämatologen darauf aufmerksam machen, dass sie das Broken-Heart-Syndrom bei Patienten mit Krebsdiagnose in Betracht ziehen sollten, wenn Brustschmerzen, Atemnot oder Auffälligkeiten im Elektrokardiogramm auftreten", so Templin.

Die Studienautoren plädieren dafür, dass der Mechanismus, durch den eine Krebserkrankung oder -behandlung die Entwicklung eines Broken-Heart-Syndroms fördern könnten, genauer analysiert wird. Ihre Ergebnisse seien ein weiterer Grund, die mögliche kardiotoxische Wirkung der Chemotherapie zu untersuchen.

Literatur

Templin C et al. Clinical Features and Outcomes of Patients With Malignancy and Takotsubo Syndrome: Observations From the International Takotsubo Registry. Journal of the American Heart Association 2019. https://doi.org/10.1161/JAHA.118.010881

AHA-Pressemitteilung: Broken heart syndrome linked with cancer. 17.07.2019.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Die häufigsten Echo-Befunde bei COVID-19-Patienten

Erstmals haben Kardiologen COVID-19-Patienten systematisch mittels Echokardiografie untersucht. Dabei stellte sich ein kardialer Befund als besonders häufig und prognoserelevant heraus.

Familiäre Hypercholesterinämie: Weltweite Prävalenz höher als gedacht

In einer Metaanalyse mit mehr als 11 Millionen Teilnehmern errechneten dänische Forscher die weltweite Prävalenz von familiärer Hypercholesterinämie. Besonders bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit war sie deutlich erhöht.

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org