Onlineartikel 09.12.2014

Kein wissenschaftliches Fehlverhalten

Die Kardiologin Professor Dr. Uta Hoppe, Universitätsklinikum Salzburg, teilte gegenüber der DGK mit, dass die unabhängigen Untersuchungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Universität zu Köln und der Paracelsus Medizinische Privatuniversität abgeschlossen sind.

Ein ehemaliger Mitarbeiter der damaligen Kölner Arbeitsgruppe von Frau Hoppe hatte 2012 bei zwei Publikationen, deren verantwortlicher Erstautor er war, Daten manipuliert, woraufhin die DFG eine Untersuchung des wissenschaftlichen Fehlverhaltens einleitete. Die Untersuchungen sind jetzt abgeschlossen. Der Mitarbeiter erhielt eine Rüge und wurde für vier Jahre von der Antragsberechtigung ausgeschlossen, beide Veröffentlichungen wurden zurückgenommen.

Die DFG sowie die Universität zu Köln und die Paracelsus Medizinische Privatuniversität haben auf der Grundlage ihrer Ordnung / Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis nach jeweils eigener Untersuchung und Gesamtwürdigung wissenschaftlicher Daten und Original-Unterlagen, Stellungnahmen und wissenschaftlicher Gutachten kein wissenschaftliches Fehlverhalten von Frau Hoppe festgestellt.
 

Literatur

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. / Prof. Hoppe