Nachrichten 02.01.2020

Chilipfeffer im Essen: Ist scharfes Würzen von kardioprotektiver Wirkung?

Wer seine Mahlzeiten regelmäßig mit Chilipfeffer würzt, verringert so möglicherweise sein Risiko, an kardio- oder zerebrovaskulären Erkrankungen zu sterben, legen Ergebnisse einer Studie aus Italien nahe.

Die aktuelle Studie lässt unter anderem durch das Ausmaß des gefundenen Assoziation des scharfen Würzens mit einer kardiovaskulären Risikoreduktion aufhorchen. Bisherige Studien aus China oder aus den USA hatten eine um 14% bzw. 13% geringere Gesamtsterblichkeit berichtet, wenn Personen ihr Essen scharf zu würzen pflegten.

Assoziation mit einer um 23% niedrigerer Gesamtsterblichkeit

Die italienische Autorengruppe berichtet nun über eine um 23% geringere Gesamtsterblichkeit. Die kardiovaskuläre und die zerebrovaskuläre Sterblichkeit lagen sogar um 34% bzw. 61% niedriger, das Risiko einer ischämischen Herzerkrankung sank um 44% - jeweils im Vergleich zu Personen, die niemals oder selten Chilipfeffer verwendeten.

Die Autoren hatten für ihre Studie 22 811 erwachsenen Bewohner der süditalienischen Region Molise nach den Essensgewohnheiten befragt und anschließend 8,2 Jahre nachverfolgt. Verglichen wurde das Schicksal von 23,4% der Patienten aus der Studienpopulation, die ihr Essen regelmäßig mit Chilipfeffer würzten, im Vergleich zu 33,7%, die nie oder nur selten Schärfe in ihre Mahlzeiten brachten. Auf die Krebssterblichkeit hatten die Chilischoten keinen Einfluss.

Bei der Auswertung korrigierten die Studienautoren für viele andere Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, kardiovaskuläre Risikofaktoren oder Adhärenz zu einer mediterranen Ernährungsweise. Keiner dieser Faktoren schien einen Einfluss auf die protektiven Wirkungen des Chilipfeffers zu haben.

Vorsicht mit retrospektiven Analysen

Die Frage ist nun, ob man tatsächlich mit so einer simplen Maßnahme wie dem scharfen Würzen das kardiovaskuläre Risiko in einem solch relevanten Ausmaß reduzieren kann? Die wesentliche Kritik an dieser sowie an älteren Studien zu dem Thema besteht darin, dass es sich um retrospektive Assoziationsstudien handelt. Zur definitiven Klärung der Frage werden wir auf prospektive Interventionsstudien warten müssen, schreibt Dr. David Spence vom Stroke Prevention and Atherosklerosis Research Center in London, Ontario/Kanada, in einem begleitenden Editorial.

Biologisch plausibler Effekt

Biologisch scheint der protektive Effekt scharfer Gewürze aber zumindest teilweise plausibel, weil für den wesentlichen Wirkstoff der Chilischote Capsaicin in experimentellen wie klinischen Studien günstige Effekte auf Funktionen des Herzkreislaufsystems und auf metabolische Vorgänge sowie antientzündliche Wirkungen nachgewiesen wurden.

Entscheidend scheint aber das komplette Ernährungsmuster und weniger eine einzelne Nahrungskomponente zu sein, schreibt Spence. Besonders günstig sei eine mediterrane Kost, reich an Früchten, Obst, Fisch und Vollkorn. Mit einer Prise Tabasco wird man aus dem amerikanischen Fastfood kein gesundes Essen zaubern können.

Literatur

Bonaccio M, et al.; Chili Pepper Consumption and Mortality in Italian Adults. JAMA 2019, Vol 74, 3139-49; Spence JD; Chili Pepper Consumtion and Mortality, Editorial Comment. JAMA 2019, Vol 74, 3150-52

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Asymptomatische Aortenstenose: Wann das Herztod-Risiko besonders hoch ist

Asymptomatische Patienten mit schwerer Aortenstenose werden nicht selten durch einen plötzlichen Herztod aus dem Leben gerissen. Wie kann man die Patienten davor bewahren? US-Ärzte haben eine Interventionsmöglichkeit ausfindig gemacht.

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org