Skip to main content
main-content

04.12.2018 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

US-Daten für 2017

Herzerkrankungen sind nach wie vor die Todesursache Nr. 1

Autor:
Peter Overbeck

Herzerkrankungen führen nach wie vor die Liste der häufigsten Todesursachen an, wie neueste statistische Zahlen aus den USA für das Jahr 2017 belegen. 

Das National Center for Health Statistics hat aktuell die neuesten Zahlen zur Entwicklung der Sterblichkeit in den USA vorgelegt. Die Zahlen basieren auf Daten des National Vital Statistics System. Danach waren auch 2017 die meisten Todesfälle in den USA  auf Herzerkrankungen zurückzuführen. 

Im Jahr 2017 sind in den USA insgesamt 2.813.503 Todesfälle registriert worden - 69,255 mehr als  2016. Die durchschnittliche Lebenserwartung in der gesamten US-Bevölkerung betrug 78,6 Jahre, was gegenüber 78,7 im Jahr 2016 eine leichte Abnahme darstellt.  Die Abnahme betraf primär Männer, deren Lebenserwartung sich gering von 76,2 in 2016 auf 76,1 in 2017 verringerte. Bei Frauen, die im Schnitt fünf Jahre älter wurden als Männer, war die Lebenserwartung mit 81,1 konstant geblieben.

Die zehn häufigsten Todesursachen, die einen Anteil von 74% an allen in den USA registrierten Todesfällen hatten, waren 2017 die gleichen wie 2017. Angeführt wird die Liste weiterhin von den Herzerkrankungen, gefolgt von Krebserkrankungen. Demnach kamen 2017 auf 100.000 US-Einwohner 165,0 Todesfälle infolge kardialer Erkrankungen, im Vergleich zu 165,5 im Vorjahr. Somit hat es hier keine wesentlichen Veränderungen gegeben.

Krebserkrankungen bleiben die Todesursache Nr. 2. Im Jahr 2017 kamen demnach auf 100.000 US-Einwohner 152,5 krebsbedingte Todesfälle – gegenüber 155,8 im Vorjahr ein leichter Rückgang. An dritter Stelle in der Liste der häufigsten Todesfälle folgen mit großem Abstand „unabsichtliche Verletzungen“ (unintentional injuries) etwa infolge von Unfällen. Hier gab es 2017 mit 4,2% die stärkste relative Zunahme im Vergleich zu 2016, und zwar von 47,4 auf 49,4 Todesfälle pro 100.000 US-Einwohner.

Es folgen als nächsthäufige Todesursachen Erkrankungen der unteren Atemwege, Schlaganfall, Alzheimer-Erkrankung, Diabetes mellitus, Influenza/Pneumonie, Nierenerkrankungen und Suizid.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

21.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Expertenvorträge | Video

Subkutane ICD als Alternative zur Schock-Box?

Bei der klassischen ICD-Therapie treten immer wieder Probleme auf. Alternativ stehen subkutan implantierbare ICD-Systeme zur Verfügung. Worin die Vorteile liegen und für welche Patienten sich die Systeme eignen, erläutert Dr. Martin Arnold, Erlangen, in seinem Vortrag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise