Skip to main content
main-content

11.05.2018 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Mobile Gesundheitsdienste

Medikations-App bei Hypertonie: Adhärenz wird (vielleicht) besser, Blutdruckkontrolle nicht

Autor:
Philipp Grätzel

Eine App für das Medikationsmanagement scheint bei Hypertonie-Patienten dazu zu führen, dass Tabletten konsequenter eingenommen werden. Die randomisierte Studie konnte aber keinen Effekt auf den Blutdruck nachweisen.

Mangelnde Einnahmetreue gilt als wichtiger Grund dafür, dass bei der medikamentösen Versorgung chronisch kranker Menschen oft keine optimalen Ergebnisse erreicht werden. Gerade bei der arteriellen Hypertonie ist das ein wichtiges Thema, denn die Patienten spüren in der Regel keinen unmittelbaren Effekt der Tabletteneinnahme. Internisten vom Brigham and Women’s Hospital und der Harvard Medical School in Boston haben jetzt in einer randomisierten Studie mit 411 Hypertoniepatienten untersucht, ob eine Medikations-App Therapietreue und Blutdruckeinstellung verbessern kann.

App-Nutzung in Eigenregie

An Apps, die die Medikationseinnahme bei chronisch kranken Patienten unterstützen, herrscht im App Store kein Mangel. Für die aktuelle US-Studie kam die auch in deutschen App-Stores zu findende App MediSafe zum Einsatz. Diese App wurde im Interventionsarm der Studie als so genannte Stand-alone-App genutzt: Die Patienten luden sie sich herunter und arbeiteten mit ihr in Eigenregie, ohne dass die App zum Beispiel zur Kommunikation mit dem behandelnden Arzt genutzt wurde oder telemedizinischen Kontakt zu Ärzten vermittelte.

Die App generierte vielmehr Erinnerungen gemäß dem individuellen Medikationsplan, fasste die Therapietreue in Adhärenz-Berichten zusammen und bot optional die Möglichkeit, mit anderen Patienten oder Angehörigen in Kontakt zu treten. Das hatte nur teilweise Erfolg.

Einer der beiden primären Endpunkte war die mittels Morisky-Skala abgeschätzte Adhärenz. Die Morisky-Skala ist eine indirekte Adhärenz-Messung. Sie besteht aus acht Fragen, die die Patienten selbst beantworten und deren Summen-Score mit der objektiv ermittelten – also gemessenen – Therapietreue korreliert.

Nur Teilerfolg

Zwölf Wochen nach Studienbeginn hatte sich der Morisky-Score – eine Skala von null bis acht – in der Interventionsgruppe um im Mittel 0,4 Punkte verbessert. Das war signifikant mehr als in der Kontrollgruppe, wo sich praktisch nichts tat. Allerdings gibt es dabei natürlich einen gewissen Bias. Denn die Patienten wissen ja, in welcher Gruppe sie sich befinden, und sie wissen durch die Art der Fragen, was von ihnen „erwartet“ wird.

Die Autoren der US-Studie betrachten deswegen den zweiten primären Endpunkt als relevanter, nämlich die Veränderung beim systolischen Blutdruck. Hier gab es erwartungsgemäß eine Verbesserung, allerdings unterschied sich das nicht zwischen den Gruppen. Der Blutdruck fiel von 151,4 auf 140,8 mmHg in der Interventionsgruppe und von 151,3 auf 141,2 mmHg in der Kontrollgruppe.

Als Argumentationsgrundlage, um Hypertoniepatienten auf breiter Front den Download von Medikations-Apps zu empfehlen, taugt diese Studie demnach nicht. Adhärenz-Experten dürften sich tendenziell bestätigt sehen, vertreten sie doch seit Langem die Auffassung, dass sich Adhärenz nicht durch technische Einzelmaßnahmen, sondern nur durch ein umfassendes Krankheitsmanagement verbessern lässt, das einen intensiven Arzt-Patienten-Kontakt einschließt.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise