Nachrichten 21.04.2017

Patienten mit Synkope: Wann ans Steuer und wann nicht?

Patienten mit rezidivierenden Synkopen gefährden im Straßenverkehr nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Doch wann genau sollte etwa vom Autofahren explizit abgeraten werden? Neue US-Leitlinien zur Synkope geben jetzt sehr präzise Empfehlungen.

Rund 30 bis 40 Prozent aller Menschen erleben im Laufe ihres Lebens eine oder mehrere Synkopen, sagte Prof. Dr. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bei der DGK-Jahrestagung 2017 in Mannheim. Rund ein Drittel aller Synkopen gehen auf neurologische Krampfanfälle zurück. Rund ein Fünftel ist diabetesassoziiert. Kardiale Ursachen liegen in der Rangliste bei etwa 8 Prozent.

„Auch wenn sich ein solcher Kreislaufkollaps häufig vorher ankündigt, stellt das ein relevantes Risiko im Straßenverkehr dar“, betonte Meyer. Er begrüßte es deswegen, dass die gesetzlichen Regularien hinsichtlich der ärztlichen Empfehlungen zur Verkehrstauglichkeit in den letzten Jahren verbessert wurden. Von wissenschaftlicher Seite hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie schon 2010 in einem Positionspapier die für den Straßenverkehr relevanten Aspekte sämtlicher kardiovaskulärer Erkrankungen zusammengefasst.

Eine vasovagale Einzelsynkope ist unbedenklich

Einen Schritt weiter sind jetzt vor wenigen Wochen die US-Fachgesellschaften AHA, ACC und HRS gegangen. Sie haben eine gemeinsame Leitlinie für die Evaluation und das Management von Patienten mit Synkopen entwickelt. „Derart detaillierte Empfehlungen zur Verkehrstüchtigkeit bei Patienten mit Synkopen hat es bisher weltweit nicht gegeben“, betonte Meyer. „Wir sollten die Gelegenheit nutzen und die Empfehlungen auch bei der Weiterentwicklung unserer zur Begutachtung relevanten Regularien berücksichtigen.“

In der Leitlinie werden für unterschiedliche Synkopentypen jeweils Zeitfenster angegeben, in denen nicht Auto gefahren werden sollte, und zwar auch in Abhängigkeit von der Therapie. So wird bei einer einzelnen vasovagalen Synkope ohne weitere Synkope im Jahr davor kein Anlass gesehen, von einer Teilnahme am Straßenverkehr abzuraten.

Bei Patienten mit bis zu sechs Synkopen pro Jahr sollte jeweils eine symptomfreie Zeit von einem Monat abgewartet werden, bevor sich der Betreffende wieder ans Steuer setzt. Wer mehr als sechs vasovagale Synkopen im Jahr hat, wird als nicht fahrtüchtig angesehen.

Auch Patienten mit unbehandelten Hustensynkopen sollten den US-Gesellschaften zufolge nicht Auto fahren. Wird der Husten effektiv mit Antitussiva behandelt, dann reicht eine Pause von einem Monat nach einer Hustensynkope. Patienten mit Synkopen auf Basis eines unbehandelten Karotissinus-Syndroms oder unbehandelter Bradykardien sollten ebenfalls nicht Auto fahren. Nach der Schrittmacherimplantation kann der Platz am Steuer in beiden Fällen dann nach einer Pause von einer Woche wieder eingenommen werden.

Drei Monate Pause nach ICD-Implantation

Relativ differenziert fallen die US-Empfehlungen hinsichtlich der Fahrtüchtigkeit bei Synkopen wegen supraventrikulärer Tachykardien (SVT) und ventrikulärer Tachykardien (VT/VF) aus. Erneut werden unbehandelte SVT- bzw. VT/VF-Patienten mit Synkope als nicht fahrtüchtig angesehen. Nach erfolgreicher SVT-Ablation ist die Fahrtüchtigkeit demnach nach einer Pause von einer Woche wieder gegeben. Bei pharmakologisch unterdrückten SVT sollte ein synkopenfreies Intervall von erneut einem Monat abgewartet werden.

VT/VF-Patienten mit Synkope und struktureller Herzerkrankung sowie einer LVEF von 35 % oder darüber sollten nach Implantation eines ICD und Einleitung einer leitliniengerechten, pharmakologischen Therapie drei Monate autoabstinent bleiben. Patienten mit Synkopen und einer LVEF von unter 35 % werden unabhängig vom Nachweis von VT/VF als nicht fahrtüchtig angesehen, solange kein ICD implantiert ist. Nach ICD-Implantation sollten nach den US-Empfehlungen ebenfalls drei Monate abgewartet werden.

Literatur

DGK Pressemeldung; Kreislaufversagen im Straßenverkehr: Unterschätzte Gefahr; 83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), 19. bis 22. April 2017, Mannheim

Shen W-K et al. 2017 ACC/AHA/HRS Guidelines for the Evaluation and Management of Patients With Synkope. Circulation 2017; doi: 10.1161/CIR.0000000000000499

Aktuelles

Hauptstammstenose: PCI und Bypass nach 10 Jahren gleichauf

Bypass versus PCI bei linker Hauptstammstenose die nächste: Im Ultralangzeit-Follow-up der PRECOMBAT-Studie gab es bei den allermeisten Endpunkten keinen signifikanten Unterschied zwischen den Interventionen.

Ungewöhnliche COVID-19-Komplikation kostete einer Patientin fast das Leben

Der hämodynamische Zustand einer 47-jährigen COVID-19-Patientin verschlechtert sich rapide. Die behandelten Kardiologen stellen eine bis dato noch nie zuvor berichtete lebensbedrohliche Komplikation der SARS-CoV-2-Infektion fest.

Renale Denervation senkt Blutdruck bei Hypertonie-Patienten ohne Medikation

Die katheterbasierte  Renale Denervation hat in einer für die Zulassung als blutdrucksenkende Therapieoption  mitentscheidenden  Studie antihypertensive Wirksamkeit bewiesen  – und zwar bei medikamentös vorübergehend unbehandelten Patienten mit Bluthochdruck.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Aus der Kardiothek

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com
Coronavirus/© Naeblys / Getty images / iStock
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018