Skip to main content
main-content

10.10.2017 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

NAVIGATE-ESUS-Studie enttäuscht

Sekundärprävention nach Schlaganfällen unbekannter Ursache: Rivaroxaban-Studie gestoppt

Autor:
Peter Overbeck

Würde der Gerinnungshemmer Rivaroxaban in der Sekundärprävention bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache Rezidivereignissen besser vorbeugen als der Plättchenhemmer ASS?  Eine große randomisierte Vergleichsstudie, die diese Frage klären sollte, ist jetzt mangels Aussicht auf Erfolg vorzeitig gestoppt worden.

Bei fast jedem vierten ischämischen Schlaganfall bleibt die Ursache trotz intensiver diagnostischer Abklärung im Dunkeln. Für diese hierzulande bislang als „kryptogen“ klassifizierten Hirninsulte  ist inzwischen international der Terminus  ESUS als Abkürzung von „Embolic Stroke of Undetermined Source“ etabliert worden. Die Diagnose ESUS setzt voraus, dass kardiale Embolien etwa im Kontext von Vorhofflimmern  sowie relevante atherosklerotische Veränderungen der kleinen oder großen hirnversorgenden Gefäße (Mikro- und Makroangiopathie) als Schlaganfallursache ausgeschlossen wurden.

Hoffnungsträger Antikoagulation

Experten halten die meisten Schlaganfälle dieses Typs für embolisch bedingt. Aufgrund der erzielten Erfolge in der Prävention embolischer Schlaganfälle bei Patienten mit Vorhofflimmern besteht deshalb die Erwartung, dass Antikoagulanzien auch bei Patienten mit ESUS präventiv wirksamer sein könnten als der in diesen Fällen bislang häufig  eingesetzte Plättchenhemmer Acetylsalicylsäure (ASS). Große  Hoffnung wurde  dabei vor allem in die Sekundärprävention mit neuen bzw. direkten oralen Antikoagulanzien (NOAK/DOAK) gesetzt.

Diese Hoffnung hat nun mit dem vorzeitigen Stopp der großen NAVIGATE-ESUS-Studie einen Dämpfer erhalten. In dieser Studie sollte geklärt werden, ob eine Behandlung mit dem Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban bei Patienten mit ESUS Rezidivereignissen besser vorbeugt als eine ASS-Behandlung in niedriger Dosierung.

Rivaroxaban nicht besser als ASS

Wie die Bayer AG und ihr Partner Janssen Research & Development aktuell informieren, ist die NAVIGATE-ESUS-Studie nun nach einer Zwischenanalyse ihrer bisherigen Ergebnisse schon vor dem geplanten Ende gestoppt worden. Der Grund für diese von den Sponsoren gemeinsam mit der akademischen Studienleitung getroffene Entscheidung:  Für Rivaroxaban hatte sich bisher nur eine äquivalente Wirksamkeit im Vergleich zu ASS nachweisen lassen. Die Aussicht, dass sich an diesem Ergebnis  im weiteren Studienverlauf etwas zugunsten eines Vorteils von Rivaroxaban ändern würde, wurde als äußerst minimal eingeschätzt. Zudem war  – bei einer insgesamt relativ niedrigen Inzidenz von Blutungen – das Blutungsrisiko im Rivaroxaban-Arm höher als im ASS-Arm. Die vollständigen Ergebnisse sollen 2018 bei einem Kongress vorgestellt werden.

In die Phase-III-Studie NAVIGATE-ESUS sind an 459 Zentren in 31 Ländern insgesamt 7.214 Patienten aufgenommen worden. Sie sind per Randomiserung einer Behandlung mit Rivaroxaban (15 mg einmal täglich) oder mit ASS in niedriger Dosierung (100 mg einmal täglich) zugeteilt worden. Der primäre Wirksamkeitsendpunkt setzte sich aus den Ereignissen Schlaganfall (ischämisch, hämorrhagisch oder undefiniert), TIA mit positivem Bildgebungsbefund sowie systemischen Embolien zusammen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise