Nachrichten 10.10.2017

Sekundärprävention nach Schlaganfällen unbekannter Ursache: Rivaroxaban-Studie gestoppt

Würde der Gerinnungshemmer Rivaroxaban in der Sekundärprävention bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache Rezidivereignissen besser vorbeugen als der Plättchenhemmer ASS?  Eine große randomisierte Vergleichsstudie, die diese Frage klären sollte, ist jetzt mangels Aussicht auf Erfolg vorzeitig gestoppt worden.

Bei fast jedem vierten ischämischen Schlaganfall bleibt die Ursache trotz intensiver diagnostischer Abklärung im Dunkeln. Für diese hierzulande bislang als „kryptogen“ klassifizierten Hirninsulte  ist inzwischen international der Terminus  ESUS als Abkürzung von „Embolic Stroke of Undetermined Source“ etabliert worden. Die Diagnose ESUS setzt voraus, dass kardiale Embolien etwa im Kontext von Vorhofflimmern  sowie relevante atherosklerotische Veränderungen der kleinen oder großen hirnversorgenden Gefäße (Mikro- und Makroangiopathie) als Schlaganfallursache ausgeschlossen wurden.

Hoffnungsträger Antikoagulation

Experten halten die meisten Schlaganfälle dieses Typs für embolisch bedingt. Aufgrund der erzielten Erfolge in der Prävention embolischer Schlaganfälle bei Patienten mit Vorhofflimmern besteht deshalb die Erwartung, dass Antikoagulanzien auch bei Patienten mit ESUS präventiv wirksamer sein könnten als der in diesen Fällen bislang häufig  eingesetzte Plättchenhemmer Acetylsalicylsäure (ASS). Große  Hoffnung wurde  dabei vor allem in die Sekundärprävention mit neuen bzw. direkten oralen Antikoagulanzien (NOAK/DOAK) gesetzt.

Diese Hoffnung hat nun mit dem vorzeitigen Stopp der großen NAVIGATE-ESUS-Studie einen Dämpfer erhalten. In dieser Studie sollte geklärt werden, ob eine Behandlung mit dem Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban bei Patienten mit ESUS Rezidivereignissen besser vorbeugt als eine ASS-Behandlung in niedriger Dosierung.

Rivaroxaban nicht besser als ASS

Wie die Bayer AG und ihr Partner Janssen Research & Development aktuell informieren, ist die NAVIGATE-ESUS-Studie nun nach einer Zwischenanalyse ihrer bisherigen Ergebnisse schon vor dem geplanten Ende gestoppt worden. Der Grund für diese von den Sponsoren gemeinsam mit der akademischen Studienleitung getroffene Entscheidung:  Für Rivaroxaban hatte sich bisher nur eine äquivalente Wirksamkeit im Vergleich zu ASS nachweisen lassen. Die Aussicht, dass sich an diesem Ergebnis  im weiteren Studienverlauf etwas zugunsten eines Vorteils von Rivaroxaban ändern würde, wurde als äußerst minimal eingeschätzt. Zudem war  – bei einer insgesamt relativ niedrigen Inzidenz von Blutungen – das Blutungsrisiko im Rivaroxaban-Arm höher als im ASS-Arm. Die vollständigen Ergebnisse sollen 2018 bei einem Kongress vorgestellt werden.

In die Phase-III-Studie NAVIGATE-ESUS sind an 459 Zentren in 31 Ländern insgesamt 7.214 Patienten aufgenommen worden. Sie sind per Randomiserung einer Behandlung mit Rivaroxaban (15 mg einmal täglich) oder mit ASS in niedriger Dosierung (100 mg einmal täglich) zugeteilt worden. Der primäre Wirksamkeitsendpunkt setzte sich aus den Ereignissen Schlaganfall (ischämisch, hämorrhagisch oder undefiniert), TIA mit positivem Bildgebungsbefund sowie systemischen Embolien zusammen.

Literatur

Investigator News:  Bayer’s NAVIGATE ESUS study halted early as it indicated comparable efficacy between treatment arms, Information der Bayer AG vom 5. Oktober 2017

 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Warum immer mehr Menschen über Statin-Nebenwirkungen berichten

Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Statintherapie haben in den USA in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Zumeist handelt es sich um subjektive Beschwerden – was Ärzten in ihrem Alltag bewusst sein sollte.

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen