Skip to main content
main-content

29.09.2016 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Stent-Retriever

Thrombektomie bei Schlaganfall: Je früher, desto effektiver

Autor:
Philipp Grätzel

Auf fünf randomisierte Studien stützt sich eine neue Metaanalyse zum Nutzen von Stent-Retrievern in Kombination mit Lysetherapie beim ischämischen Schlaganfall. Je früher der Katheter zum Einsatz kommt, umso mehr profitieren demnach die Patienten.

Im Fokus der Metaanalyse, die bei der International Stroke Conference im Februar erstmals vorgestellt und jetzt im JAMA publiziert wurde, stand die endovaskuläre Behandlung mit Kathetersystemen der zweiten Generation, also jenen Systemen, die nach den drei gescheiterten Studien IMS III, MR RESCUE und SYNTHESIS zum Einsatz kamen. Berücksichtigt wurden die alle im Jahr 2015 publizierten, randomisierten Studien MR CLEAN, ESCAPE 2015, EXTEND-IA, REVASCAT 2015 und SWIFT PRIME 2015, die die endovaskuläre Therapie zusätzlich zu einer (unterschiedlich durchgeführten) Lysetherapie evaluiert haben.

Nutzen bis etwa sieben Stunden nach Symptombeginn

Die Studien umfassen insgesamt 1287 Patienten aus 89 Zentren. Primärer Endpunkt war das mit dem mRS-Score quantifizierte funktionelle Outcome nach drei Monaten. Hier schnitten die endovaskulär therapierten Patienten in der Gesamtschau der fünf Studien klar besser ab: Die Patienten erreichten im Mittel einen mRS-Score von 2,9, gegenüber 3,6 in den Gruppen mit Lysetherapie alleine.

Für die Metaanalyse wurden die individuellen Patientendaten gepoolt analysiert, was es erlaubte, Subgruppen zu bilden, für deren Analyse die Einzelstudien zu klein waren. Dies betraf vor allem die Zeit zwischen Symptombeginn und Thrombektomie bzw. arterieller Punktion. In der Gruppe mit endovaskulärer Therapie vergingen im Mittel knapp vier Stunden zwischen Symptombeginn und arterieller Punktion bzw. 286 Minuten zwischen Symptombeginn und Reperfusion.

Dabei gab es eine klare Korrelation zwischen der Zeit, die zwischen Symptombeginn und arterieller Punktion verstrich und dem Outcome der Patienten. Je schneller der Katheter in der Arterie war, desto besser das funktionelle Ergebnis nach drei Monaten. So betrug die relative Wahrscheinlichkeit eines guten Abschneidens (Odds Ratio) 2,79, wenn zwischen Symptombeginn und Punktion maximal drei Stunden verstrichen waren. Bei sechs Stunden waren es nur noch 1,98 und bei acht Stunden 1,57. Verstrichen zwischen Symptombeginn und Punktion mehr als 7 Stunden und 18 Minuten, war der Vorteil für die Patienten in der Stent-Retriever-Gruppe nicht mehr statistisch signifikant.

Praktikable Triage-Konzepte gesucht

Mit anderen Worten: Wie bei der intravenösen Lyse gilt auch bei der mechanischen Thrombektomie, dass der Nutzen umso größer ist, je schneller gehandelt wird. Time is brain. Aber: Das Zeitfenster, das den Ärzten zur Verfügung steht, ist bei der Kombination aus mechanischer Thrombektomie und Lyse insgesamt eher größer als bei alleiniger Lysetherapie, wo nach 4,5 bis 6 Stunden Schluss ist.

Wie groß der Nutzen einer schnelleren Thrombektomie ist, haben die Autoren exemplarisch berechnet. Wenn bei tausend Patienten die Zeit bis zur Reperfusion um 15 Minuten verkürzt wird, dann haben 39 Patienten nach drei Monaten ein messbar besseres funktionelles Outcome, und davon wären 25 mehr in einem mRS-Bereich von 0 bis 2, also im Bereich vollständiger funktioneller Unabhängigkeit von Dritten.

In einem begleitenden Editorial betonen Steven Warach und Claiborne Johnston von der University of Texas in Austin, dass jetzt funktionierende klinische Pfade für die Triage von Schlaganfallpatienten gefunden werden müssten, um konsequent jene Patienten endovaskulär versorgen zu können, die davon profitieren. Solche Triage-Strategien werden derzeit in Studien evaluiert.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise