Skip to main content
main-content

19.10.2018 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Valsartan-Rückruf: Bevorzugt auf Candesartan ausgewichen

Autor:
Christoph Winnat

Eine erste Trendmeldung des Marktforschers IQVIA zeigt: Nach dem Rückruf nitrosaminbelasteter Valsartane haben Verordner hauptsächlich auf Candesartan umgeschwenkt.

Nach abgegebener Packungsmenge ist Candesartan der bundesweit meistverordnete Blutdrucksenker aus der Klasse der Sartane. An zweiter Stelle folgt Valsartan. Im Anschluss an den Rückruf nitrosaminbelasteter Valsartane Anfang Juli konnten nur die Candesartan-Anbieter deutliche Zuwächse verbuchen. Das geht aus einer Auswertung des Beratungsunternehmens IQVIA (Ex IMS) hervor.

Danach erhöhte sich der Marktanteil des Wirkstoffs Candesartan (nach Packungsabsatz sowohl der Monoversion als auch der Kombination mit HCT) im Juli auf 43 Prozent und im August auf 48 Prozent, nachdem er in den Vormonaten gleichmäßig um 40 Prozent lag.

Der Valsartan-Anteil am bundesweiten Sartan-Absatz ging im Juli zunächst auf 34 Prozent zurück, im August auf 28 Prozent; in den Vormonaten hatte er stabil rund 36 Prozent betragen. Für die übrigen Vertreter der Sartane verzeichnet IQVIA im Berichtsmonat August keine signifikante Marktanteilsverschiebung.

Überraschte EU-Behörde

Unterdessen hat die Bundesregierung bereits zum zweiten Mal Antwort auf eine Anfrage zum Valsartan-Rückruf geben müssen. Nach der Linken-Fraktion hatte auch die AfD-Bunderstagsfraktion wissen wollen, wieso die vermutlich jahrelange Nitrosaminbelastung von Valsartan aus der Fabrikation des chinesischen Wirkstoffherstellers Huahai lange unbemerkt blieb.

Die europäischen Behörden seien über den veränderten Herstellungsprozess für Valsartan, der von Experten für die Entstehung des unerwünschten Nitrosamins (NDMA) verantwortlich gemacht wird, informiert gewesen. "Im vorliegenden Fall wurde die Änderung der Synthese durch den chinesischen Wirkstoffhersteller angezeigt", schreibt die Regierung.

Das zuständige Europäische Direktorat für Arzneimittelqualität (EDQM) habe sie auch akzeptiert. Die Behörde habe der geänderten Synthese wegen jedoch keine Verunreinigung mit Nitrosamin erwartet. "Weshalb keine Untersuchung auf NDMA erfolgte und die Verunreinigung bei den Qualitätskontrollen nicht erkannt wurde."

Engpass nur für Valsartan/HCT

Zur Liefersituation im Valsartan-Teilmarkt schreibt die Bundesregierung, nach Informationen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sei "die Versorgung mit Valsartan-Monopräparaten derzeit gesichert". Dagegen sei "die Verfügbarkeit von Kombinationspräparaten zum Teil eingeschränkt". Engpassmeldungen zu anderen Wirkstoffen aus der Sartan-Gruppe lägen aktuell nicht vor

Noch mehr Beiträge zu Gesundheits- und Berufspolitik, aber auch zu Praxisthemen wie Abrechnung und Recht finden Sie bei Ärzte Zeitung Online.

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise