Skip to main content
main-content

18.03.2017 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

EINSTEIN-CHOICE-Studie vorgestellt

Verlängerte VTE-Prophylaxe: Rivaroxaban deutlich besser als ASS

Autor:
Peter Overbeck

In einer neuen Studie bei Patienten mit venöser Thromboembolie hat sich der Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban in zwei unterschiedlichen Dosierungen einer Rezidivprophylaxe mit ASS  in der verlängerten Nachbehandlung als jeweils klinisch überlegen erwiesen. Das Blutungsrisiko war in allen drei Behandlungsgruppen niedrig und nahezu gleich.

Wird bei  Patienten, die eine venöse Thromboembolie (VTE)  ohne erkennbare auslösende Faktoren erlitten haben, die prophylaktische Antikoagulation nach sechs bis 12 Monaten abgesetzt wird, ist mit  einem  Risiko für wiederkehrende thrombotische Ereignisse von bis zu 10%  zu rechnen.

Dass eine verlängerte  Sekundärprophylaxe mit Antikoagulanzien  wirksam ist, haben Studien wiederholt belegt, so etwa die  EINSTEIN-Extension-Studie. In dieser Studie wurde durch eine verlängerte Therapie mit Rivaroxaban (20 mg/Tag) bei Patienten, die vorher schon über sechs oder 12 Monate gerinnungshemmend behandelt worden waren, im Vergleich zu Placebo das Risiko für das erneute Auftreten einer symptomatischen VTE signifikant verringert. Gleichwohl wird in der Praxis häufig auf eine Fortsetzung der Antikoagulation etwa aus Angst vor möglichen Blutungen verzichtet und stattdessen Acetylsalicylsäure verordnet.

Vergleich mit ASS bei 3365 Patienten mit VTE

Vor diesem Hintergrund ist die randomisierte Studie EINSTEIN-CHOICE geplant worden, an der 3365 Patienten mit objektivierter proximaler tiefer Beinvenenthrombose und/oder Lungenembolie beteiligt waren. In rund 60% aller  Fälle handelte es  sich um spontan aufgetretene,  unprovozierte VTE,  in 40% standen sie in Zusammenhang mit  relevanten Risikofaktoren.  Alle Teilnehmer waren zuvor bereits für die Dauer von  sechs bis 12 Monaten wegen des ursprünglichen VTE-Ereignisses mit Antikoagulanzien behandelt worden.

Es handelte sich um Patienten, bei denen in der Frage einer fortgesetzten Prophylaxe eine Abwägung zwischen Nutzen und Risiko zu treffen war. VTE-Patienten mit klarer Indikation für eine dauerhafte Antikoagulation waren von der Studienteilnahme ausgeschlossen.

Mit der EINSTEIN-CHOICE-Studie sollte geklärt werden, ob sich durch Reduktion der Rivaroxaban-Dosis von 20 mg auf 10 mg einmal täglich das Blutungsrisiko ohne Abstriche an der Wirksamkeit minimieren lässt und ob beide Rivaroxaban-Dosierungen besser vor VTE-Rezidiven schützen als ASS.

Die Ergebnisse könnten dabei helfen, die gerinnungshemmende Behandlung  künftig besser dem individuellen Risikoprofil der Patienten anzupassen. Vorgestellt hat sie Dr. Phil  Wells von der University of Ottawa  in einer „Late-Breaking Clinical Trials“-Sitzung beim ACC-Kongress in Washington DC.

Beide Rivaroxaban-Regime  überlegen

Primärer Endpunkt für die Beurteilung der Wirksamkeit war die Inzidenz von wiederkehrenden symptomatischen tödlichen und nicht tödlichen VTE. Im medianen Behandlungszeitraum von knapp einem Jahr wurden in den beiden  Rivaroxaban-Gruppen 17 Ereignisse (1,5%) bei Gabe von 20 mg/Tag und 13 Ereignisse (1,2%) bei Gabe von 10 mg/Tag beobachtet, im Vergleich zu 50 Ereignissen (4,4%) im ASS-Arm der Studie. In Relation zur ASS-Therapie wurde damit das Risiko für VTE-Rezidive durch eine verlängerte Antikoagulation mit Rivaroxaban um 66% (20-mg-Dosis) und um 74% (10-mg-Dosis) reduziert.

Die Inzidenz von klinisch relevanten Blutungen  war mit 0,5% (20 mg), 0,4% (10 mg) und 0,3% (ASS 100 mg) in allen drei Behandlungsgruppen niedrig.

Neue Option für verlängerte VTE-Prophylaxe

Im Vergleich zur ASS-Prophylaxe müssen 33 Patienten mit Rivaroxaban 20 mg oder  30 Patienten mit Rivaroxaban 10 mg jeweils ein Jahr lang  behandelt werden, um ein VTE-Rezidivereignis zu verhindern,  so der von Wells beschriebene  absolute  Nutzen der beiden Rivaroxaban-Behandlungen.  Nach seiner Ansicht ist durch  EINSTEIN-CHOICE nun mit Rivaroxaban 10 mg einmal täglich eine zusätzliche Option für die verlängerte Rezidivprophylaxe nach VTE aufgezeigt worden – die allerdings wohl nicht für alle VTE-Patienten infrage kommt. Denn Patienten mit klaren Indikationen  für eine verlängerte VTE-Prophylaxe  waren von der Studie ausgeschlossen.  Bei ihnen sollte auch weiterhin wohl besser die volle Antikoagulation mit Rivaroxaban 20 mg einmal täglich gewählt werden, so Wells.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Donnerstag, den 22. November – 17 Uhr

Live-Webinar zur neuen ESC-Leitlinie Synkope

Auf dem ESC-Kongress 2018 wurde die neue Leitlinie Synkope vorgestellt. Prof. Wolfgang von Scheidt vom Klinikum Augsburg fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuigkeiten und Änderungen sowie deren Bedeutung zusammen – kritisch, kurz, präzise. Stellen Sie ihm live Ihre Fragen und seien Sie mit dabei!

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise