Nachrichten 17.04.2018

Waldbrände gefährden wohl auch das Herz

Während der schweren Waldbrände in Kalifornien im Jahr 2015 erlitten die Anwohner deutlich mehr Herzinfarkte und Schlaganfälle als sonst, besonders gefährdet waren ältere Menschen. Gibt es einen Zusammenhang?

Die schweren kalifornischen Waldbrände im Jahr 2015 forderten mehrere Todesopfer, tausende Häuser wurden zerstört. Neben diesen direkten Schäden haben die Brände wohl auch weniger offensichtliche Spuren im Organismus hinterlassen, und zwar nicht nur in der Lunge, sondern wohl auch im Herz-Kreislauf-System, wie sich in einer aktuellen Studie gezeigt hat. 

Denn in den Tagen, an den die Feuer wüteten, erlitten die Anwohner deutlich häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall als an rauchfreien Tagen; das Risiko stieg bis zu 42% an.

Risiko stieg bis zu 42% an

Die Studienautoren um Dr. Zachary Wettstein vermuten deshalb, dass die während eines Waldbrandes freigesetzten Luftschadstoffe nicht nur der Lunge, sondern auch dem Herzen schaden könnten. Es gebe immer mehr Hinweise, dass Feinstaub (PM 2,5) das autonome Nervensystem stimuliere und dadurch systemische Entzündungsprozesse, oxidativen Stress und  Gerinnungsprozesse fördere.

Dies würde erklären, warum es während der Brände vermehrt zu ischämischen Ereignissen, Herzrhythmusstörungen, Dekompensationen einer bestehenden Herzinsuffizienz und pulmonalen Embolien gekommen sei.

Gefährdet waren vor allem ältere Menschen

Besonders gefährdet waren ältere Menschen in einem Alter über 65 Jahren. Einen Tag, nachdem die stärkste Rauchdichte gemessen wurde, hatten sie das höchste Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden (relatives Risiko, RR: 1,42). Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz kamen 3 Tage später am häufigsten vor (RR: 1,22).

Als Kontrolle werteten die Wissenschaftler die Rate an Klinikeinweisungen wegen akuten Blinddarmentzündungen aus. Diese war während der Brände nicht erhöht, wobei die Konfidenzintervalle sehr weit ausgefallen seien, geben sie einschränkend zu. 

Schutzmaßnahmen etablieren

Deutschland ist von solchen Riesenbränden bisher verschont geblieben. Trotzdem zeigt die Analyse einmal mehr, wie sich Umweltbelastungen auf die Gesundheit auswirken können, besonders dann, wenn schon eine Gefährdung besteht. 

Um Risikopersonen zu schützen, könnte nach Ansicht der US-amerikanischen Wissenschaftler die Etablierung spezieller Maßnahmen sinnvoll sein, wie die Evakuierung aus dem betroffenen Gebiet oder der Transport in Luftschutzräume. Risikopatienten sollten in dieser Zeit Outdoor-Aktivitäten meiden, empfehlen sie. Derzeit untersucht werde der Nutzen spezieller Luftreiniger. Von Vorteil könnte es auch sein, dass auf Herzerkrankungen spezialisierte Krankenhäuser sich in den betroffenen Tagen auf einen vermehrten Betrieb einstellen und entsprechende personelle und materielle Ressourcen freimachen. 

Für ihre Analyse haben die Wissenschaftler die während der Waldbrände dokumentierten kardio- und zerebrovaskulär bedingten Notfallaufnahmen mit der jeweils an diesen Tagen gemessenen Rauchdichte (niedrig, mittel, dicht) in Zusammenhang gestellt; mehr als 370.000 kardio- oder zerebrovaskulär bedingte Ereignisse wurden in diesen Tagen registriert.

Auch Knochenbrüche waren häufiger

Natürlich sind bei solchen Assoziationsstudien diverse Limitationen zu beachten. Beispielsweise könnte es sein, dass mehr Menschen aufgrund akuter gesundheitlicher Probleme, die der Rauchbelastung anzulasten sind wie einer Atemnot, in die Klinik kommen und  dort bisher unbekannte Erkrankungen diagnostiziert werden. Im Übrigen kam es während der Brände überraschenderweise auch vermehrt zu Knochenbrüchen. Vielleicht seien die Menschen bei den Evakuierungsmaßnahmen öfter gestürzt, erklären sich die Wissenschaftler diese Beobachtung.

Literatur

Wettstein Z, Hoshiko S, Fahimi J et al. Cardiovascular and Cerebrovascular Emergency Department Visits Associated With Wildfire Smoke Exposure in California in 2015; Journal of the American Heart Association. 2018;7:e007492,https://doi.org/10.1161/JAHA.117.007492

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Warum immer mehr Menschen über Statin-Nebenwirkungen berichten

Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Statintherapie haben in den USA in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Zumeist handelt es sich um subjektive Beschwerden – was Ärzten in ihrem Alltag bewusst sein sollte.

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen