Onlineartikel 23.01.2015

Lebenslange OAK bei wandständigem Ventrikelthrombus erforderlich?

Frage: Sehr geehrte Damen und Herren, ich bitte um Therapieempfehlung zu folgendem Kasus:

Patient M.,E., 62 Jahre, 2-KHK, alter transmuraler Myokardinfarkt der Herzspitze und septal mit Ausbildung eines Ventrikelspitzenaneurysmas, echokardiographisch Erstdiagnose eines Thrombus im Spitzenaneurysma 7/14, Einleitung einer OAK mit Falithrom, Kontrolle im Kardio-MRT 12/14 mit folgendem Befund: Ventrikelspitzenaneurysma bei Z.n Myokardinfarkt 2010 mit wandständigem schmalem Thrombus in der Aneurysmaspitze von 1,5x1,5 cm, gute EF.

Ist eine weitere (lebenslange) OAK erforderlich?


Antwort von: Dr. Jan Kaufmann

Bei wandständigen Thromben ohne flottierende Anteile ist keine dauerhafte Antikoagulation notwendig. Sollte sich nach 3 Monaten der Thrombus in der Bildgebung (MRT, Echokardiogragie mit Kontrast) unverändert darstellen, ist davon auszugehen, dass der Thrombus bereits organisiert ist. Bei dann niedrigem Thrombembolierisiko kann die Antikoagulation abgesetzt werden.


Hinweis zum Haftungsausschluss

Durch die Beantwortung einer Anfrage kommt kein Beratungsvertrag zustande, es handelt sich um einen unverbindlichen Rat (§ 675 Abs. 2 BGB). Alle hier geäußerten Informationen und Empfehlungen beruhen auf gründlicher Recherche und dem aktuellen Kenntnisstand zum jeweiligen Thema. Dennoch kann von Seiten der Autoren und des Verlages keinerlei Haftung übernommen werden. Wir weisen auch darauf hin, dass die Güte und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten medizinischen Daten an dieser Stelle nicht überprüft werden kann, wovon jedoch die Validität der Antwort ebenfalls abhängt.
Ergänzend weisen wir darauf hin, dass auch für rechtliche und steuerrechtliche Auskünfte keine Gewähr übernommen werden kann.