Leitlinie Chronisches Koronarsyndrom

ESC-Leitlinien

Mehr zum Thema

Akupunktur reduziert Anfallshäufigkeit bei Angina pectoris

Akupunktur kann die Symptome von Patienten mit chronisch stabiler Angina pectoris lindern. Darauf weist eine neue randomisiert-kontrollierte Studie aus China hin.

Kardio-MRT-basierte Selektion bei Risikopatienten spart unnötige Revaskularisationen

Patienten mit stabiler Angina pectoris und kardiovaskulären Risikofaktoren profitieren von einer MRT-basierten, diagnostischen Strategie: Im Vergleich zu einem FFR-basierten Vorgehen wird am Ende weniger revaskularisiert, ohne dass das Risiko für die Patienten steigt.

Was ist die optimale Therapie bei stabiler KHK? Basisdaten der entscheidenden Studie publiziert

Die Frage, ob eine invasive Strategie der koronaren Revaskularisation bei Patienten mit stabiler KHK prognostisch von Nutzen ist, soll in der ISCHEMIA-Studie definitiv geklärt werden. Im Vorfeld ihrer Ende dieses Jahres erwarteten Ergebnisse sind jetzt die Baseline-Daten dieser Studie publiziert worden.

Stabile Angina: Welche nicht invasive Bildgebung ist die beste?

Belastungs-EKG, Koronar-CT, PET, SPECT, Stress-Echo oder doch Kardio-MRT? Wer bei Patienten mit stabiler Angina signifikante Stenosen nicht invasiv erkennen will, hat die Qual der Wahl. Eine große Metaanalyse zeigt jetzt, dass es Sinn macht, bei der Auswahl der Modalität die Prätestwahrscheinlichkeit zu berücksichtigen.

Bildnachweise
Mann mit Brustschmerz/© Jan-Otto / Getty Images / iStock