Leitlinie Chronisches Koronarsyndrom

ESC-Leitlinien

Mehr zum Thema

Neuer Marker für Stent-Malappositionen erweist sich als ziemlich genau

Bei der Behandlung von Bifurkationsstenosen liegt der Stent oft nicht richtig an der Gefäßwand, das Risiko für Komplikationen steigt dadurch. Kardiologen haben nun eine Methode gefunden, mit der sich Stent-Malappositionen einfach und effektiv ausfindig machen lassen.

Ultradünne Stents auf lange Sicht vorteilhafter als der Klassenprimus

Medikamentenfreisetzende Stents (DES) der zweiten Generation gelten immer noch als der Klassenprimus unter den Koronarstents. Eine neue Metaanalyse sieht jetzt aber Vorteile für die Konkurrenz mit ultradünnen Streben.

Neuer Plättchenhemmer punktet mit seiner Schnelligkeit

Bei Herzinfarktpatienten ist das Erreichen einer rasche Reperfusion essenziell. Die Wirkung der üblicherweise verwendeten Plättchenhemmer setzt jedoch verzögert ein. Nun konnte ein neuer Glykoprotein-IIb/III-Inhibitor in einer Phase II-Studie mit einem sehr raschen Wirkeintritt punkten. 

ASS absetzen nach Infarkt: Auch bei Frauen sinnvoll?

Drei Monate nach einer Stentimplantation von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umzusteigen, verringert das Blutungsrisiko der Patienten deutlich, ergab die TWILIGHT-Studie. Jetzt wurden untersucht, ob Frauen und Männern gleichermaßen profitieren.

Mann mit Brustschmerz/© Jan-Otto / Getty Images / iStock