Nachrichten 23.04.2020

Disseminierte Gerinnungsstörung bei COVID-19: Antikoagulieren oder nicht?

Gerinnungsstörungen sind bei COVID-19-Pneumonie eher die Regel als die Ausnahme. Vor allem die schwerer betroffenen Patienten erfüllen oft die DIC-Kriterien. Nur: Wie damit umgehen?

Die Internationale Gesellschaft für Thrombose und Hämostase (ISTH) hat dieser Tage ein vorläufiges Positionspapier vorgelegt, in dem sie diskutiert, wie mit Gerinnungsstörungen bei stationären COVID-19-Erkrankungen umzugehen ist. Zugrunde liegt dem die schon früh im Verlauf der derzeitigen Pandemie gemachte Beobachtung, dass insbesondere schwer kranke Patienten mit COVID-19-Pneumonie häufig Gerinnungsstörungen zeigen. 

Die spiegeln sich in der Labordiagnostik wider. So sind bei schwer kranken Patienten mehrheitlich die D-Dimere teils stark erhöht und häufig die Prothrombinzeit verlängert. Auch die Thrombozytenzahlen waren in einer aktuellen Metaanalyse von neun Studien und Fallserien bei schwerer COVID-19-Erkrankung im Schnitt niedriger.

Aktuelle Empfehlung: Gerinnungsparameter monitoren

Die ISTH empfiehlt vor diesem Hintergrund eine Basismessung von D-Dimeren, Prothrombinzeit und Thrombozyten bei Aufnahme, auch um abzuschätzen, bei welchen Patienten ungünstigere Verläufe drohen. 

Auch ein Monitoring dieser drei Gerinnungsparameter wird empfohlen, zusätzlich auch ein Monitoring von Fibrinogen. Letzteres geht auf eine chinesische Patientenserie mit 183 konsekutiven COVID-19-Patienten zurück, die eine Gesamtmortalität von 11,5% zeigten. In dieser Kohorte hatten 71,4% der Patienten, die verstarben, am im Mittel vierten Tag nach Aufnahme eine disseminierte intravasale Gerinnung (DIC), festgemacht am ISTH DIC-Score, der Fibrin, D-Dimere, Thrombozyten und Prothrombinzeit berücksichtigt. Bei den Patienten, die überlebten, war dieser Score nur in 0,6% der Fälle zu irgendeinem Zeitpunkt während des Krankenhausaufenthalts pathologisch.

Prophylaktische LMWH als Standard

Vor dem Hintergrund dieser DIC-Zahlen und der Beobachtung, dass hohe D-Dimere bei COVID-19 mit einer höheren Mortalität assoziiert sind, empfiehlt die ISTH den Einsatz niedermolekularer Heparine (LMWH) in prophylaktischer Dosis bei allen Patienten, die wegen einer COVID-19 ins Krankenhaus eingewiesen werden und die dafür keine Kontraindikationen aufweisen, also keine aktive Blutung bei Thrombozyten unter 25 x 109 pro Liter. 

Dass die LMWH-Behandlung nutzenstiftend sei, habe kürzlich eine bisher nur als Abstract vorliegende, erneut chinesische Studie mit 449 COVID-19-Patienten gezeigt, von denen 99 prophylaktisch mit Heparin, meist LMWH, behandelt wurden. Zwar habe es in der 28-Tage-Sterblichkeit zwischen LMWH- und Nicht-LMWH-Patienten keinen Unterschied gegeben. Wohl aber hätten Patienten mit Sepsis-Koagulopathie, festgemacht an einem SIC-Score ≥ 4, eine um ein Drittel geringere Sterblichkeit gehabt, wenn sie prophylaktisch mit LMWH behandelt wurden.

Ist eine Vollantikoagulation die bessere Strategie?

Unumstritten ist diese ISTH-Empfehlung zur Gerinnungshemmung nicht. Manchen geht sie nicht weit genug. 

Ein ebenfalls im „Journal of Thrombosis and Haemostasis” veröffentlichter Kommentar von Intensivmedizinern der Harvard Medical School und der University of Colorado in Denver plädiert vehement für eine Vollantikoagulation mit unfraktioniertem Heparin (UFH). Die Autoren weisen unter anderem darauf hin, dass es aus Studien jenseits von COVID-19 Hinweise darauf gebe, dass die Effektivität prophylaktischer LMWH-Dosierungen bei erhöhten Fibrinogen-Spiegeln reduziert sei. Zudem sei beim COVID-19-ARDS regelmäßig von Mikrothrombosierungen im Lungengefäßsystem auszugehen, die zum progressiven Atemversagen beitrügen. Dies erkläre unter anderem, warum die Echokardiografie bei schwerkranken COVID19-Patienten häufig eine Rechtsherzbelastung zeige und sei ein weiteres Argument für die Vollantikoagulation.

„Es gab noch nie eine Erkrankung, die so konsistent wie COVID-19 eine thrombotische DIC bei einer hohen Zahl von Patienten verursacht“, so die Autoren. Sie plädieren, so lange es keine randomisierten Daten gibt, für eine Vollantikoagulation mit UFH bei stationären Patienten bevor diese eine signifikante klinische Verschlechterung zeigen. 

Auch eine Antithrombin-Gabe könne hilfreich sein, wofür es aber auch keine kontrollierten Daten gibt. Grundsätzlich sei möglichst schnell eine randomisierte Studie nötig, die bei COVID-19-Patienten eine Vollantikoagulation mit UFH mit einer therapeutischen sowie einer prophylaktischen LMWH-Gabe vergleiche.

Literatur

Thachil J et al. ISTH interim guidance on recognition and management of coagulopathy in COVID-19. J Throm Haemost 2020. doi: 10.111/JTH.14810

Tang N et al. Abnormal coagulation parameters are associated with poor prognosis in patients with novel coronavirus pneumonia. J Thromb Haemost 2020;18:844-7

Barrett CD et al. ISTH interim guidance on recognition and management of coagulopathy in COVID-19: A Comment. J Thromb Haemost 2020. doi: 10.111/JTH.14860

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen