Nachrichten 08.01.2020

Lp(a)-senkendes Medikament überzeugt in Phase II-Studie

Für Patienten mit stark erhöhten Lp(a)-Werten gibt es bisher kein spezifisches Medikament. Das könnte sich in naher Zukunft ändern: Eine Antisense-Therapie hat in einer Phase II-Studie überzeugt – und geht nun in die nächste Phase.   

Als extrem hoch wird das kardiovaskuläre Lebenszeitrisiko für Patienten mit stark erhöhtem Lipoprotein(a) – kurz Lp(a) – eingestuft. Das Ausmaß soll ähnlich sein wie bei einer heterozygoten familiären Hypercholesterinämie.

ESC-Leitlinie empfiehlt Lp(a)-Messung mind. einmal im Leben...

Die Bedeutung des kardiovaskulären Risikofaktors wird auch an einer Neuerung der 2019 aktualisierten ESC/EAS-Leitlinie zum Management von Dyslipidämien deutlich:  Darin wird jetzt empfohlen, bei jedem erwachsenen Menschen zumindest einmal im Leben den Lp(a)-Spiegel zu messen, um Patienten mit sehr hohen erblich bedingten Werten (>180 mg/dL) zu identifizieren (Klasse IIa-Empfehlung).

…doch wie behandelt man Patienten mit hohen Werten?

Aktuell stellt sich für Ärzte allerdings die Frage nach der praktischen Konsequenz dieser Empfehlung: Ein spezifisches Lp(a)-senkendes Medikament gibt es bisher nämlich nicht. Andere lipidsenkende Substanzen haben – wenn überhaupt – nur einen moderaten Effekt auf die Lp(a)-Konzentration. Eine gewisse Wirkung verspricht der Einsatz von PSCK9-Inhibitoren, die das Lp(a) in Studien um 30% bis 40% reduziert haben.

Jedoch scheint Studien zufolge eine deutlich stärkere absolute Reduktion der Lp(a)-Spiegel vonnöten zu sein, um das kardiovaskuläre Risiko in einem klinisch bedeutsamen Ausmaß zu senken. Derzeit bleibt für Patienten mit massiv erhöhten Lp(a)-Werten deshalb meist nur die Lipoprotein-Apherese.  

Neues Medikament senkt Lp(a) um bis zu 80%

Eine neue Antisense-Therapie (AKCEA-APO(a)-LRx) könnte diese Therapielücke schließen. Die erste Hürde in die klinische Anwendung hat das gegen Apoprotein (a) gerichtete Antisense Oligonukleotid mit Bravour gemeistert.

Die Ergebnisse der aktuell im „New England Journal of Medicine“ publizierten randomisierten, doppelblinden Studie hat der Erstautor Prof. Sotirios Tsimikas aus Kalifornien bereits beim AHA-Kongress 2018 vorgestellt (mehr zum Wirkmechanismus von AKCEA-APO(a)-LRx lesen Sie in diesem Beitrag). Studiensponsor ist das Pharmaunternehmen Akcea Therapeutics, welches den Wirkstoff entwickelt hat.

Die 286 Studienteilnehmer, die Lp(a)-Wert von mindestens 60 mg/dl (150 nmol/L) sowie eine kardiovaskuläre Erkrankung (KHK, Herzinfarkt, PAVK oder Schlaganfall/TIA) aufwiesen, wurden 6 unterschiedlichen Behandlungsregimen zugeteilt. Nach 6-monatiger Exposition zeigte sich folgende dosisabhängige Wirkung des Medikaments:

  • In der Placebo-Gruppe gingen die Lp(a)-Spiegel im Mittel um 6% zurück, 
  • die 20 mg-Dosis jede 4 Wochen senkte das Lp(a) im Mittel um 35% (p=0,003), 
  • die 40 mg-Dosis jede 4 Wochen um 56% (p˂0,001), 
  • die 20 mg-Dosis jede 2 Wochen um 58% (p˂0,001), 
  • die 60 mg-Dosis jede 4 Wochen um 72% (p˂0,001) und
  • die 20 mg-Dosis jede 2 Wochen um 80% (p˂0,001).

Nahezu alle Patienten (98%) erreichten unter der wirksamsten Dosis (20 mg alle 2 Wochen) einen Lp(a)-Wert unter 50 mg (125 nmol/L), also den Zielwert, der von den europäischen und US-amerikanischen Leitlinien nahegelegt wird. Absolut gesehen reduzierten sich die Werte im Schnitt unter dieser Dosis um 75,1 mg/dl.  

Nebenwirkungsrate ähnlich wie bei Placebo

Insgesamt 90% der mit AKCEA-APO(a)-LRx behandelten Patienten klagten über unerwünschte Effekte. Relativiert wird diese vermeintlich hohe Zahl allerdings durch die fast ebenso hohe Nebenwirkungsrate von 83% in der Placebo-Gruppe. Zumeist kam es zu milden bis mittelgradigen Nebenwirkungen; am häufigsten waren Reaktionen an der Injektionsstelle (bei 27% der mit AKCEA-APO(a)-LRx behandelten Patienten vs. 6% mit Placebo). Zu den häufigsten Gründen für einen Therapieabbruch gehörten Myalgien, Arthralgien oder generelles Unwohlsein nach der Injektion (bei 5% vs. 4% mit Placebo).

Große Endpunkt-Studie startet im Januar

Mit diesen Phase II-Ergebnissen wurde der Grundstein für eine Phase III-Studie gelegt. Eine entsprechende Studie steht bereits in den Startlöchern: Lp(a)HORIZON. Studiensponsor ist das Pharmaunternehmen Novartis, das im letzten Jahr die Lizenz für AKCEA-APO(a)-LRx von Akcea Therapeutics erworben hat.

Ziel dieser Endpunkt-Studie ist es, die Wirksamkeit einer monatlich applizierten 80 mg-Dosis des spezifischen Lp(a)-Senkers (jetzt unter dem Prüfnamen TQJ230) auf das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) zu beweisen. 7.680 Patienten mit kardiovaskulärer Vorerkrankung sowie erhöhten Lp(a)-Werten (≥ 70 mg/dL und ≥ 90 mg/dL) sollen eingeschlossen werden, geplanter Studienstart ist der 15. Januar 2020.

Literatur

Tsimikas S et al. Lipoprotein(a) Reduction in Persons with Cardiovascular Disease. N Engl J Med. 2020 Jan 1.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org