Nachrichten 03.02.2020

Neuer Triglyzerid-Senker soll sehr effektiv sein

Erneut positive Meldungen vom Lipidsenker-Sektor: Eine Antisense-Therapie hat die Triglyzerid-Spiegel von kardiovaskulär erkrankten Patienten in einer Phase-II-Studie beachtlich senken können, so die „Top-Line“-Ankündigung des Herstellers.

Erst kürzlich hat ein spezifischer Lp(a)-Senker unter der Bezeichnung AKCEA-APO(a)-LRx mit erfreulichen Phase-II-Ergebnissen im „New England Journal of Medicine“ Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Nun sorgt ein weiterer Lipidsenker mit ähnlich klingendem Namen und ähnlichem Wirkprinzip – AKCEA-APOCIII-LRx–  erneut für Erfolgsmeldungen aus dem Bereich der Lipidtherapie. 

Der Hersteller Akcea Therapeutics hat in einer Pressemeldung über den positiven Ausgang einer randomisierten, placebokontrollierten, doppelblinden Phase-II-Studie mit dem neuen Antisense-Medikament berichtet. Die endgültigen Studienergebnisse werden wie bei Top-Line-Ankündigungen üblich nicht bekannt gegeben.  

Antisense Oligonukleotid gegen ApoC-III

Wie erwähnt, funktioniert AKCEA-APOCIII-LRx ähnlich wie AKCEA-APO(a)-LRx. Beides sind Antisense Oligonukleotide, die an einer bestimmten mRNA binden und damit die Synthese des Zielproteins hemmen. Mit dem Unterschied, dass AKCEA-APO(a)-LRx gegen Apolipoprotein (a) gerichtet ist und dadurch die Produktion von Lp(a) verringert und AKCEA-APOCIII-LRx  Apolipoprotein C-III (ApoC-III) als Target hat. ApoC-III ist in der Leber an der Regulierung der Triglyzerid-Spiegel und anderer Lipide beteiligt.

Potenzielles Einsatzgebiet des Prüfmedikaments sind somit Patienten mit einer Hypertriglyzeridämie. Teilnahmekriterium der Studie waren erhöhte Triglyzerid-Spiegel (im Mittel 285 mg/dL) sowie das Vorliegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung oder entsprechender Risikofaktoren. Insgesamt 114 Patienten wurden für mind. sechs Monate bis zu einem Jahr mit AKCEA-APOCIII-LRx als i.v.-Injektion behandelt, vier Dosisregime kamen dabei zum Einsatz (10–50 mg pro Monat).

Deutliche Senkung der Triglyzerid-Spiegel

Wie der Hersteller berichtet, wurden die Nüchterntriglyzerid-Spiegel der Teilnehmer im Vergleich zu Placebo signifikant und dosisabhängig gesenkt. Mit der höchsten Dosis (50 mg) erreichten mehr als 90% der Patienten einen Serumtriglyzerid-Spiegel ≤ 150 mg/dL (im Vergleich zu 5% mit Placebo). Des Weiteren kam es zu einer Reduktion von apoC-III, VLDL-C und zu einer Erhöhung von HDL-C. Sicherheitssignale in Bezug auf Thrombozytenzahl, Leber- oder Nierenfunktion gab es keine.

„Basierend auf diese positiven Studienergebnissen verfolgen wir die rasche Entwicklung von AKCEA-APOCIII-LRx als Therapieoption für das familiäre Chylomikronämie-Syndrom“, wird der Leiter der medizinischen Abteilung von Akcea Therapeutics Louis O’Dea in einer Pressemitteilung zitiert. Aufgrund der erreichten substanziellen Triglyzerid-Senkung strebt der Hersteller zudem auf einen klinischen Einsatz bei Patienten mit anderen seltenen wie auch häufigen Erkrankungen, die mit erhöhten Triglyzerid-Spiegeln einhergehen, hin.

Literatur

Pressemitteilung von Ionis Pharmaceuticals und Akcea Therapeutics: Akcea and Ionis report positive topline Phase 2 results of AKCEA-APOCIII-L Rx, 22. Januar 2020.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Topline-Meldung: Erfolg mit Finerenon bei diabetischer Nierenerkrankung

Der Studiensponsor Bayer informiert über den positiven Ausgang der FIDELIO-DKD-Studie. Demnach scheint der Nachweis, dass der Wirkstoff Finerenon additiv zur Standardtherapie die Progression der diabetischen Nierenerkrankung verzögert, gelungen zu sein.

DGK für Engagement in der Corona-Krise ausgezeichnet

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat für das herausragende Engagement in der Corona-Krise die Auszeichnung „Helden in der Krise“ des F.A.Z.-Instituts erhalten. Im Rahmen der Aktion werden „Helden in der Krise“ ausgezeichnet, die sich in der Corona-Krise durch besonderes Engagement hervorgetan haben.

Frühgeburt: Neuer Risikofaktor für koronare Herzkrankheit?

Frauen, deren Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, haben laut einer großen Studie ein gesteigertes Risiko, im späteren Leben eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH