Nachrichten 22.12.2022

Topline-News: Bempedoinsäure senkt Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse

Bisher war unklar, ob und in welchem Ausmaß Bempedoinsäure als Lipidsenker kardiovaskuläre Ereignisse reduzieren kann. Nun teilt der Hersteller den positiven Ausgang einer Endpunktstudie mit.

Eine Therapie mit Bempedoinsäure resultiert offenbar in einer signifikanten Reduktion des kardiovaskulären Risikos. Jedenfalls berichtet der Hersteller Daiichi Sankyo in einer Pressemitteilung über den positiven Ausgang der Endpunktstudie CLEAR-Outcomes.

Bempedoinsäure ist seit 2020 als orales Add-on-Therapeutikum zur Cholesterinsenkung zugelassen. Die LDL-C-senkende Wirkung des Lipidsenkers beruht auf der Hemmung der ATP-Citrat-Lyase in der Leber. Durch die Inhibition des Enzyms wird die Cholesterinsenkung in der Leber gehemmt, zeitgleich kommt es zu einer Hochregulierung des LDL-Rezeptors, sodass vermehrt im Blut zirkulierendes LDL-Cholesterin in die Leber aufgenommen wird.

Zugelassen als Add-on-Therapeutikum

Aktuell zugelassen ist Bempedoinsäure als Kombinationstherapie mit einem Statin bei Patientinnen und Patienten, die trotz maximal verträglicher Statindosen ihren LDL-C-Zielwert nicht erreichen oder als Mono- bzw. Kombi-Therapie mit anderen Lipidsenkern bei Patienten mit Statinintoleranz oder Kontraindikationen gegen eine Statintherapie. Sein LDL-C-senkendes Potenzial hatte der Lipidsenker u.a. in den randomisierten placebokontrollierten Studien CLEAR-Harmony und CLEAR-Wisdom unter Beweis gestellt.

Endpunktstudie soll Nachweis für klinische Wirksamkeit liefern

Was jetzt noch fehlt, ist der Nachweis für eine klinische Wirksamkeit des Lipidsenkers. Diesen Beleg soll die CLEAR-Outcomes-Studie liefern. Über 14.000 Patientinnen und Patienten mit dokumentierter Statinunverträglichkeit und erhöhten LDL-C-Spiegel (> 100 mg/dL), die kardiovaskulär vorerkrankt waren oder ein hohes kardiovaskuläres Risiko aufwiesen, wurden randomisiert: zu einer Behandlung mit Bempedoinsäure 180 mg/Tag oder zu Placebo. Das Follow-up betrug mind. 36 Monate. Wie der Hersteller mitteilt, wurde der primäre Endpunkt dieser Phase III-Studie erreicht. Die Studie belege eine statistisch signifikante Reduktion des relativen Risikos für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse (4P-MACE) bei Patientinnen und Patienten mit hohem oder sehr hohem kardiovaskulärem Risiko, heißt es in der Pressemitteilung. Die genauen Details der Studie, samt des Ausmaßes der erreichten Risikoreduktion, werden im ersten Quartal 2023 auf einem medizinischen Kongress vorgestellt.


Literatur

Pressemitteilung von Daiichi Sankyo: CLEAR-Outcomes-Studie zu Bempedoinsäure erreicht primären Endpunkt der statistisch signifikanten relativen Risikoreduktion für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse, veröffentlicht am 12. Dezember 2022

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Wie sich Omikron- und Wildtyp-Variante im Herz-Echo bemerkbar machen

Ein Forscherteam hat untersucht, wie sich Omikron und die Wildtyp-Variante bei hospitalisierten Erkrankten auf das Herz auswirken – und dabei festgestellt, dass sich anhand bestimmter echokardiografischer Parameter das Sterberisiko besser einschätzen lässt.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org