Skip to main content
main-content

Nachrichten

Neues aus der Kardiologie

25.05.2017 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Zwei überraschende Studien

PFO-Verschluss bei „kryptogenem” Schlaganfall: Am Ende doch von Vorteil?

Der Verschluss eines offenen Foramen ovale bei „kryptogenem“ Schlaganfall ist bis heute eine umstrittene Therapiemaßnahme. Jetzt sind gleich zwei randomisierte Studien vorgestellt worden, die beide eine signifikante Reduktion von Schlaganfall-Rezidiven durch implantierte Verschluss-Systeme zu belegen scheinen.

Autor:
Peter Overbeck

24.05.2017 | Kardiomyopathie | Nachrichten

Kardioonkologie

Sind Männerherzen doch empfindlicher gegenüber Chemotherapie?

Bisher galt, dass die Herzen von Frauen durch Anthrazyklin-haltige Chemotherapien stärker in Mitleidenschaft gezogen werden als die Herzen von Männern. Eine neue retrospektive Studie, die beim Kongress EuroCMR 2017 vorgestellt wurde, kommt jetzt zu einem anderen Ergebnis.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

23.05.2017 | Herzklappenersatz | Nachrichten

Lästige Klappengeräusche

Mechanische Herzklappen stören oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Schuld daran sind die sehr häufig zu vernehmenden Klappengeräusche.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

22.05.2017 | Herzklappenersatz | Nachrichten

Neurologische Komplikationen in der SURTAVI-Studie

Aortenklappen-Ersatz: Schlaganfälle nach TAVI seltener als nach Operation

In der SURTAVI-Studie sind neurologische Komplikationen beim Aortenklappen-Ersatz in einer eigenen Analyse sehr genau unter die Lupe genommen worden. Erstmals zeigte sich, dass Schlaganfälle zumindest in der Frühphase nach Transkatheter-Implantationen signifikant seltener waren als nach chirurgischem Aortenklappen-Ersatz.

Autor:
Peter Overbeck

22.05.2017 | Akutes Koronarsyndrom, ACS | Nachrichten

EuroPCR 2017

Biolimus-Stent: Option nicht nur bei hohem Blutungsrisiko

Der Biolimus-Stent empfiehlt sich nicht nur bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko. Dafür sprechen aktuell präsentierte Ergebnisse aus dem RUDI-Free Register.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

22.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Wirkung auf Gesundheitsstatus

EURO-CTO: Rückenwind für PCI bei chronischen Koronarverschlüssen?

In einer randomisierten Studie ist erstmals der Effekt einer Wiedereröffnung chronischer Koronarverschlüsse (chronic total occlusion, CTO) auf den Gesundheitsstatus der Patienten untersucht wurden. Die Ergebnisse werden bei Befürwortern der CTO-Rekanalisation gut ankommen, bei Skeptikern die Zweifel aber wohl nicht ganz ausräumen.

Autor:
Peter Overbeck

20.05.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

VHF-Ablation

Therapie der Wahl bei Sportlern

Haben Leistungssportler ein erhöhtes VHF-Risiko? Und wie sollte man das behandeln? Ist Sport für Patienten mit paroxysmalem oder permanentem Vorhofflimmern schädlich oder günstig?

Quelle:

Cardio News

Autor:
Peter Stiefelhagen

19.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

EuroPCR 2017

Innovative Stenttechnologie auf dem Vormarsch?

Eine neue „Propensity-matched“-Analyse dokumentiert ähnlich gute Ergebnisse für COMBO- und Integrity/Promus-Stents.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

19.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

BIORESORT-Diabetes-Substudie

Koronarintervention: Unerkannter Diabetes macht Probleme

Bei 7% aller KHK-Patienten, die einer perkutane Koronarintervention (PCI) mit Implantation moderner Stents unterzogen wurden, entdeckten Untersucher einen bis dato nicht bekannten Diabetes. Das Risiko  für ischämische Komplikationen war in diesen Fällen deutlich höher als bei normalem Glukosemetabolismus.

Autor:
Peter Overbeck

18.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Hoffnungsträger für neue Technologie

Keine Stentthrombose mit bioresorbierbaren Magnesium-Scaffold

Gute Nachrichten für Anhänger der biosresorbierbaren Gefäßstützen. Nach Implantation eines Magnesiums-Scaffold kam es in Studien zu keiner Scaffoldthrombose. Damit könnte dieses Devices zu einem neuen Hoffnungsträger dieser Technologie werden. Doch noch ist Zurückhaltung angebracht.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

18.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Bioresorbierbarer Stent

Ist eine vielversprechende Technologie bereits am Ende?

Bioresorbierbare Scaffolds (BVS) haben initial für Furore in der interventionellen Kardiologie gesorgt. Zuletzt haben Berichte über erhöhte Scaffoldthromboseraten Zweifel am neuen Therapiekonzept aufkommen lassen. 

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

17.05.2017 | TAVI | Nachrichten

REPRISE-III-Studie

Was ein Direktvergleich von zwei Transkatheter-Aortenklappen ergeben hat

Nach Ergebnissen eines  Direktvergleichs zweier Transkatheter-Aortenklappen scheint das neue Lotus-Klappensystem in puncto Sicherheit und Wirksamkeit dem seit längerem verfügbaren CoreValve-System mindestens ebenbürtig zu sein. Beide Systeme offenbarten dabei Vor- und Nachteile.

Autor:
Peter Overbeck

17.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

EuroPCR 2017

Schatten über bioresorbierbarem Stent

Neue „Real world“-Daten aus einem großen schwedischen Register bestätigen Ergebnisse randomisierter Studien, wonach der bioresorbierbare Absorb-Stent im Vergleich zu modernen Metallstents mehr Stentthrombosen zur Folge hat.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

17.05.2017 | Akutes Koronarsyndrom, ACS | Nachrichten

Nach akutem Koronarsyndrom

Macht „Switching“ die duale Plättchenhemmung sicherer?

Ein abgestufte Strategie, bei der nach einem Monat von neueren  P2Y12-Hemmern auf Clopidogrel umgestellt wird,  scheint die duale Plättchenhemmung  nach akutem Koronarsyndrom sicherer zu machen. Das Blutungsrisiko wurde damit in der TOPIC-Studie deutlich verringert, ohne dass ischämische Ereignisse zunahmen.

Autor:
Peter Overbeck

17.05.2017 | Kreislauferkrankungen | Nachrichten

Arterielle Hypertonie

Hochdruckliga: Automatische Blutdruckmessung ja, SPRINT-Messung nein

Seit der SPRINT-Studie wird über die Methoden der Blutdruckmessung diskutiert. Die Hochdruckliga erläutert jetzt nochmal Fallstricke bei der automatischen Messung. Generelle Änderungen am Zielblutdruck im Gefolge von SPRINT lehnt die Liga genauso ab wie einen Wechsel auf die SPRINT-Variante der automatischen Messung.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Philipp Grätzel

16.05.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Je länger man schaut

Stilles Vorhofflimmern bei Risikopatienten häufig

Bei etwa einem Drittel der Patienten mit einem hohen Schlaganfallrisiko lassen sich Episoden von bisher unentdecktem Vorhofflimmern aufspüren. Bei der Mehrheit wurde in der REVEAL-AF-Studie als Konsequenz eine orale Antikoagulation (OAK) begonnen – obwohl der Nutzen der OAK hier immer noch unklar ist.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

16.05.2017 | Tachykarde Herzrhythmusstörungen | Nachrichten

Bei ICD-Patienten

Ranolazin wirkt vielleicht auch als Antiarrhythmikum

Ranolazin eignet sich womöglich auch als Antiarrhythmikum. Einen solchen Nutzen verspricht eine auf dem Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) präsentierte Studie, in der die Substanz an ICD-Patienten erprobt wurde.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

15.05.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Paroxysmales Vorhofflimmern

Katheterablation: Antiarrhythmika danach besser beibehalten?

Wird eine medikamentöse Therapie mit Antiarrhythmika, die bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern vor einer Katheterablation nicht effektiv genug war, nach der Ablation trotzdem beibehalten, könnte das von Vorteil sein: Einer neuen Studie zufolge  wird dadurch das Risiko für Arrhythmie-Rezidive deutlich verringert.

Autor:
Peter Overbeck

15.05.2017 | Herz und Sport | Nachrichten

Kurioser Befund

Leistungssportler haben mehr Koronarverkalkung

Seltsamerweise haben Ausdauersportler mehr Koronarplaques als weniger aktive Menschen. Ein Grund deshalb vor exzessivem Sport zu warnen, ist dieser Befund aber nicht. Experten vermuten nämlich, dass die Plaques bei Athleten stabiler sind.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

13.05.2017 | Pädiatrische Kardiologie | Nachrichten

Wann operieren

Fallot-Tetralogie: Frühkorrektur – noch aktuell?

Die operative Korrektur der Fallot-Tetralogie hat große Fortschritte gemacht. Der optimale Zeitpunkt dafür ist individuell zu wählen.

Quelle:

Cardio News

Autoren:
Prof. Dr. Theodor Tirilomis, Prof. Dr. med. Angelika Lindinger
Bildnachweise