Nachrichten 03.12.2021

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Ärger und emotionale Aufregung könnten akute Auslöser für einen Schlaganfall sein. Darauf deuten die Ergebnisse der Fallkontrollstudie INTERSTROKE hin.

„In dieser großen internationalen Studie berichten wir, dass Ärger und emotionale Aufgeregtheit eine Stunde vor dem Auftreten eines Schlaganfalles relativ häufig sind und diese Gefühle mit allen Schlaganfall-Typen assoziiert waren, besonders mit intrazerebralen Blutungen“, fassen die Studienautoren um Prof. Andrew Smyth ihre Ergebnisse zusammen.

Im Rahmen der Studie befragte das internationale Forscherteam 13.463 Patienten, die erstmalig einen akuten Schlaganfall erlitten haben, ob sie in der Stunde vor dem Ereignis Ärger oder Aufregung verspürt oder sich stark körperlich angestrengt hätten. 41,4% füllten den Fragebogen vollständig aus. 9,2% der Befragten berichteten tatsächlich von solchen Gefühlsregungen kurz vor dem Akutereignis, 5,3% gaben an, sich kurz zuvor stark körperlich angestrengt zu haben.

Auffällig viele berichten über Gefühlsausbrüche vor dem Akutereignis

Im Vergleich zur Kontrollperiode (1 Stunde am Tag vor dem Ereignis) gingen Ärger und Aufregung während der Fallperiode (1 Stunde vor dem Ereignis) mit einem um 37% erhöhten relativen Schlaganfallrisiko einher, nach Adjustierung auf bekannte Risikofaktoren (Odds Ratio, OR: 1,37; 95%-KI: 1,15–1,64). Besonders hoch war das Risiko im Falle solcher Gefühlsausbrüche für das Auftreten intrazerebraler Blutungen (OR: 2,05, 99%-KI: 1,40–2,99). Bei schweren körperlichen Anstrengungen erhöhte sich zwar das Risiko für Hirnblutungen (OR: 1,62; 99%-KI: 1,03–2,55), nicht aber generell das Risiko für Schlaganfälle oder ischämische Schlaganfälle.

Wenn mehrere Faktoren zusammenkamen, also Ärger bzw. Aufregung plus körperliche Anstrengung, zeigte sich kein additiver Effekt, also das Risiko war in diesem Falle nicht höher als bei einer Exposition mit nur einem Trigger.

Möglicher Mechanismus

Die von den Autoren postulierte mechanistische Erklärung für die zu beobachtende Zusammenhänge klingt plausibel: Man gehe davon aus, dass Trigger wie die akute Exposition gegenüber Ärger und emotionalen Gefühlen oder schweren körperlichen Strapazen das sympathische Nervensystem aktiviere, die Katecholamin-Sekretion ankurbele und zur Vasokonstriktion, einer erhöhten Herzfrequenz und erhöhten Blutdruck führe. Die Wissenschaftler vermuten zudem, dass bei den unterschiedlichen Schlaganfall-Typen unterschiedliche körperlichen Reaktionen beteiligt sind. So könne ein kurzfristiger Blutdruckanstieg die Entstehung von intrazerebralen Blutungen begünstigen, wohingegen ein Anstieg der Herzfrequenz Vorhofflimmern auslösen und das wiederum zur Thrombosbildung mit anschließender Entstehung eines ischämischen Schlaganfalls führen könnte.

Zur Schlaganfallprophylaxe könnte den Autoren zufolge deshalb eine Minimierung der Exposition gegenüber entsprechender Trigger beitragen. Dabei sei die Evidenz im Falle der starken körperlichen Anstrengung weniger überzeugend, geben sie zu bedenken. Da sich sportliche Betätigungen bekanntermaßen auf lange Sicht günstig auf das kardiovaskuläre Risiko auswirken, raten Smyth und Kollegen weiterhin zur regelmäßiger körperlicher Bewegung.

Aber: Keine Kausalität bewiesen

Die mitunter größte Limitation der aktuellen Studie ist sicherlich, dass die vermeintlichen Trigger rückblickend erfragt wurden. So könnten nur solche Personen geantwortet haben, die sich tatsächlich an ein Ärgernis oder dergleichen erinnern. Und wichtig: Das beobachtende Design erlaubt keine Aussage zur Kausalität. Es lässt sich somit nicht daraus ableiten, dass die Gefühlszustände tatsächlich ursächlich den Schlaganfall ausgelöst haben.

Literatur

Smyth A et al. Anger or emotional upset and heavy physical exertion as triggers of stroke: the INTERSTROKE study, Eur Heart J 2021;, ehab738, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehab738

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

COVID-19: Herz von Kindern mit MIS-C erholt sich rasch

Kinder mit einem multisystemischen Inflammationssyndrom (MIS-C) in Folge einer COVID-Erkrankung entwickeln oft akute kardiale Komplikationen. Ihr Herz erholt sich davon aber recht schnell wieder, legt eine Studie nahe – deren Ergebnisse klinische Implikationen haben könnte.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg