Nachrichten 20.07.2020

COVID-19 und Myokardinfarkte: Vor allem NSTEMI-Patienten blieben zuhause

Die Versorgung von Infarktpatienten hat während der ersten COVID-19-Welle stark gelitten. Die Briten haben jetzt genauer analysiert, was passierte – auch um für kommende Wellen zu lernen.

Das britische Gesundheitswesen verfügt über verschiedene Datenbanken, die eine sehr zeitnahe Analyse von Versorgungsprozessen erlauben. Die jetzt in der Zeitschrift The Lancet publizierte Analyse der Krankenhauseinweisungen und Revaskularisationsprozeduren bei akutem Koronarsyndrom (ACS) bzw. Myokardinfarkt bezieht sich auf England und den Zeitraum von Anfang Januar 2019 bis Ende Mai 2020.

40% weniger Klinikaufenthalte

Bezugsgröße der Analyse ist die mittlere Zahl an Klinikeinweisungen pro Woche im Jahr 2019. Verglichen damit waren die Krankenhauseinweisungen wegen ACS Ende März rund 40 Prozent geringer. Wurden nur die klar als solche klassifizierten Myokardinfarkte (STEMI und NSTEMI) betrachtet, betrug der Rückgang immer noch 35%.

Im Verlauf des April und Mai kamen dann wieder mehr Patienten mit ACS in die englischen Krankenhäuser. Allerdings war die Vorjahresquote Ende Mai noch immer nicht erreicht: Die Zahl der ACS-bedingten Hospitalisationen war auch knapp drei Monate nach Beginn der COVID-19-Pandemie noch 16% niedriger als im Mittel des Jahres 2019.

Der Rückgang war nicht allein Folge des Lockdowns. Viel mehr zeigen die englischen Zahlen, dass schon vier Wochen vor Beginn des Lockdowns und zwei Wochen vor dem ersten offiziellen COVID-19-Toten in Großbritannien weniger Patienten kamen. Dies spreche dafür, dass zumindest ein Teil der Infarktpatienten aus Angst lieber zuhause geblieben sei als in die Notaufnahme zu kommen. Dazu passt auch, dass es einen Unterschied zwischen Patienten mit „großen“ ST-Hebungsinfarkten und NSTEMI-Patienten gab: Während die Zahl der Aufnahmen wegen STEMI Ende März „nur“ um 23% geringer war als im Mittel 2019, waren es beim NSTEMI 42%. Ende Mai waren die Aufnahmen wegen STEMI bzw. NSTEMI noch um 10% bzw. 24% geringer als im Vorjahr.

Rückgang aus psychologischen Gründen?

Die Briten können auch zeigen, dass sich das Management der ACS-Patienten in der Corona-Krise veränderte. Die mittlere Liegedauer der ACS-Patienten fiel von vier auf drei Tage. Beim NSTEMI fiel sie sogar von fünf auf drei Tage. Dies ging nicht mit einer höheren Krankenhaussterblichkeit einher. Es gab auch eine klare Zunahme des Anteils der Patienten, die sofort am Aufnahmetag eine perkutane Intervention erhielten. Tatsächlich betrifft der Abfall bei den koronaren Prozeduren in erster Linie die Angiographien und die PCI-Interventionen jenseits des Aufnahmetags. Die Zahl der PCI am Aufnahmetag war – bei deutlich niedrigerer Gesamtpatientenzahl – nahezu konstant.

Insgesamt gehen die Autoren davon aus, dass der Rückgang im Wesentlichen psychologische Gründe hatte, sprich eine Folge der Angst vor Ansteckung in medizinischen Einrichtungen war. Dass sich die Klinikaufnahmen noch während des Lockdowns teilweise normalisierten, spreche dagegen, dass veränderte körperliche Aktivität oder geändertes Stressempfinden eine große Rolle spielten.

Als besondere Stärke ihrer Untersuchung sehen die Briten die Größe der Datenbasis an, die anders als ähnliche Analysen aus Österreich und Italien ein landesweites Bild erlaubt. Sie wollen die Daten bis auf weiteres wöchentlich fortschreiben. Bei künftigen Corona-Wellen gelte es, die Bevölkerung stärker dafür zu sensibilisieren, dass bei Angina-Symptomen auch übertrieben Angst vor Ansteckung lebensgefährlich sein kann.

Literatur

Mafham MM et al. COVID-19 pandemic and admission rates for and management of acute coronary syndrome in England. The Lancet 2020; 14. Juli 2020; doi: 10.1016/S0140-6736(20)31356-8

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Pupillen über Risiken bei Herzinsuffizienz verraten

Wie lassen sich Patienten mit Herzinsuffizienz und einem erhöhten Sterbe- und Hospitalisierungsrisiko rasch und leicht erkennen? Indem man sich ihre Pupillen genauer anschaut, empfehlen japanische Forscher.

Was ist der optimale Blutdruck beim kardiogenen Schock?

Die Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock zur Blutdruckstabilisierung Noradrenalin und Dobutamin einzusetzen. Im Klinikalltag ist man mit diesen Substanzen eher zurückhaltend. Doch das könnte einer aktuellen Studie zufolge der verkehrte Ansatz sein.

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH