Nachrichten 03.07.2020

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.  

Wenn ein über 80-jähriger Patient mit einem NSTEMI in die Klinik kommt, wäre laut der aktuellen Leitlinienempfehlung eine Revaskularisation innerhalb von 24 bis 72 Stunden angebracht. Sehr alte NSTEMI-Patienten seien in den bisherigen Studien allerdings unterrepräsentiert, erläuterte Dr. Adam de Belder die aktuelle Evidenzlage beim PCR-Onlinekongress e-Course. Gebrechlichkeit, verkürzte Lebenserwartung, kognitive Einschränkungen, Therapieadhärenz, Komorbiditäten, all das seien relevante Faktoren, die es im Alltag bei derart alten Menschen zu berücksichtigen gilt, wenn eine invasive Strategie für alle Patienten unabhängig von ihrem Alter empfohlen werde.

Der Kardiologe aus Brighton hatte sich deshalb mit seinem Team vorgenommen, die Überlegenheit der invasiven Strategie gegenüber einer rein medikamentösen Behandlung in einer randomisierten Studie auch bei dieser Patientenpopulation zu belegen. Dies gelang ihnen jedoch nicht.

Vielen Kardiologen widerstrebte es, nur medikamentös zu behandeln

Insgesamt 251 ≥ 80-jährige NSTEMI-Patienten wurden 1:1 randomisiert entweder zu einer invasiven Strategie (Angiografie mit anschließender Revaskularisation) inklusiver einer optimalen Pharmakotherapie oder zu einer alleinigen optimierten medikamentösen Behandlung zugeteilt.

Wie de Belder beim PCR-Kongress ausführte, gestaltete sich allerdings bereits die Patientenrekrutierung der RINCAL-Studie schwierig. Vor allem die Kardiologen hätten Hemmungen gehabt, die Patienten entgegen der gängigen Praxis nur medikamentös zu behandeln, besonders nach Publikation der After Eighty-Study, erläuterte der Studienleiter das Problem. Die Studie wurde deshalb vorzeitig gestoppt. 

In der 2016 publizierten After Eighty-Studie hatte sich eine invasive Strategie bei ≥ 80-jährigen NSTEMI-Patienten einer rein medikamentösen Therapie als überlegen erwiesen.

Kein Unterschied im primären Endpunkt

Dementsprechend mit Vorsicht zu interpretieren sind die aktuellen Ergebnisse der RINCAL-Studie. Diese seien nicht adäquat gepowert gewesen, die primäre Studienhypothese – die Überlegenheit der invasiven Strategie zu zeigen– zu belegen, gibt de Belder zu bedenken. Was ist nun herausgekommen?

Der kombinierte primäre Endpunkt – bestehend aus Gesamtmortalität und erneuten nicht-tödlichen Herzinfarkten ein Jahr nach Randomisierung – unterschied sich nicht signifikant zwischen beiden Strategien: bei 18,5% der Patienten mit invasiver Intervention und bei 22,2% mit konservativer Strategie kam es zu einem solchen Ereignis (Hazard Ratio, HR: 0,79; p=0,39).

Aber: ohne frühe Intervention muss häufig ungeplant eingegriffen werden

Ein tendenzieller, aber nicht signifikanter Vorteil der invasiven Strategie deutet sich bei den Endpunkten „nicht-tödliche Herzinfarkte“ und „ungeplante Revaskularisationen“ an. So musste bei 6,4% (n=8) der konservativ behandelten Patienten im weiteren Verlauf eine nicht geplante Intervention unternommen werden, in der rein medikamentösen Behandlungsgruppe war das nur bei 1,6% der Fall (n=2) (p=0,10). Sprich, nach der zunächst ausgebliebenen Revaskularisation scheinen bei einigen Patienten offenbar Komplikationen aufgetreten zu sein, die dann doch eine invasive Behandlung erforderlich machten.

Die frühe Revaskularisation verlief lauf de Belder auch bei den sehr alten Patienten erfolgreich mit einer geringen Sterblichkeit. Die intrahospitale Komplikationsrate betrug 3,2% (n=4) versus 1,6% (n=2) in der konservativen Gruppe (p=0,45)

Eine gewisse Wirkung hatte die invasive Strategie offenbar auf die Beschwerden der Patienten. Nach drei Monaten verspürten die sofort invasiv behandelten Patienten weniger Angina als die konservativ behandelten Patienten, nach einem Jahr war die Symptomatik allerdings nicht mehr signifikant unterschiedlich zwischen beiden Gruppen (wobei ja auch zum späteren Zeitpunkt Revaskularisationen vorgenommen worden sind).

Studie nicht adäquat gepowert

Was lässt sich aus diesen Ergebnissen nun schließen? Nach Ansicht von de Belder wird daran einmal mehr deutlich, wie wichtig es ist, NSTEMI-Patienten unabhängig von ihrem Alter mit einer leitliniengerechten medikamentösen Therapie zu behandeln.

Ein konservatives Management scheine die Mortalität von älteren Hochrisikopatienten mit NSTEMI nach einem Jahr im Vergleich zu einer invasiven Strategie nicht zu beeinflussen, erläutert er das Hauptergebnis der Studie. Allerdings erhöhe die konservative Strategie das Risiko für weitere Myokardinfarkte und ungeplante Revaskularisationen, verdeutlicht der Kardiologe die Konsequenzen einer rein medikamentösen Behandlung. Letztlich sind die oben genannten statischen Mängel der Studie allerdings zu groß, um daraus endgültige Schlüsse ziehen zu können.

Literatur

De Belder A: NSTEMI >80 yrs - revascularisation or medical treatment - One-year death and MI, vorgestellt am 26. Juni beim PCR e-Course 2020

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021