Skip to main content
main-content

EuroPCR-Kongress 2017

16. - 19.05.2017, Paris

16.05.2017 - 19.05.2017 | Kardiologie | Kongresse | Paris | Veranstaltung

EuroPCR 2017

Vom 16. bis zum 19. Mai 2017 findet der EuroPCR, die führende Veranstaltung in der interventionellen Kardiologie, in Paris statt. Wir haben die Highlights für Sie zusammengestellt.
Das vollständige Programm der Tagung können Sie hier abrufen.

08.06.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Neue Daten beim EuroPCR 2017

Enttäuschung, Lichtblicke, Hoffnung: Wie geht es weiter mit den bioresorbierbaren Stents?

Das Konzept der bioresorbierbaren Koronarstents oder Scaffolds bleibt ein (noch) unerfülltes Versprechen. Belege für klinische Vorteile  gibt es nach wie vor nicht. Beim Kongress EuroPCR 2017  waren die derzeitigen Probleme mit der neuen Stent-Technologie ein beherrschendes Thema.

Autor:
Peter Overbeck

30.05.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Neue EWOLUTION-Analyse

Vorhofohr-Verschluss bei Vorhofflimmern: Registerdaten geben Leitlinien Rückhalt

Die europäischen Leitlinien empfehlen in noch vorsichtiger Form den kathetergeführten Verschluss des linken Vorhofohrs zur Schlaganfall-Prophylaxe bei Patienten mit Vorhofflimmern, bei denen eine Langzeit-Antikoagulation kontraindiziert erscheint. Diese Empfehlung wird durch aktuelle 1-Jahres-Daten des EWOLUTION-Registers gestützt.

Autor:
Peter Overbeck

29.05.2017 | TAVI | Nachrichten

Neue antithrombotische Strategie?

Nach TAVI: ASS allein besser als duale Plättchenhemmung

Nach katheterbasierten Aortenklappenersatz geht die alleinige Gabe von ASS mit einem deutlich geringeren Risiko für Komplikationen einher als ASS plus Clopidogrel. Diese Ergebnisse der ARTE-Studie stellen die aktuellen Leitlinien-Empfehlungen infrage, ändern werden sie diese aber wohl nicht.  

Quelle:

kardiologie.org 

Autor:
Veronika Schlimpert

29.05.2017 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Akutes Koronarsyndrom

Transradialer Zugang bei Koronarintervention schonender für die Nieren

Der transradiale Gefäßzugang für perkutane Herzkatheter-Eingriffe bei akutem Koronarsyndrom scheint auch für die Nieren schonender zu sein: Akute Nierenschädigungen  treten seltener auf als bei Koronarinterventionen via transfemoralem Zugang, belegen aktuelle Ergebnisse der AKI-MATRIX-Studie. 

Autor:
Peter Overbeck

22.05.2017 | Herzklappenersatz | Nachrichten

Neurologische Komplikationen in der SURTAVI-Studie

Aortenklappen-Ersatz: Schlaganfälle nach TAVI seltener als nach Operation

In der SURTAVI-Studie sind neurologische Komplikationen beim Aortenklappen-Ersatz in einer eigenen Analyse sehr genau unter die Lupe genommen worden. Erstmals zeigte sich, dass Schlaganfälle zumindest in der Frühphase nach Transkatheter-Implantationen signifikant seltener waren als nach chirurgischem Aortenklappen-Ersatz.

Autor:
Peter Overbeck

22.05.2017 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

EuroPCR 2017

Biolimus-Stent: Option nicht nur bei hohem Blutungsrisiko

Der Biolimus-Stent empfiehlt sich nicht nur bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko. Dafür sprechen aktuell präsentierte Ergebnisse aus dem RUDI-Free Register.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

22.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Wirkung auf Gesundheitsstatus

EURO-CTO: Rückenwind für PCI bei chronischen Koronarverschlüssen?

In einer randomisierten Studie ist erstmals der Effekt einer Wiedereröffnung chronischer Koronarverschlüsse (chronic total occlusion, CTO) auf den Gesundheitsstatus der Patienten untersucht wurden. Die Ergebnisse werden bei Befürwortern der CTO-Rekanalisation gut ankommen, bei Skeptikern die Zweifel aber wohl nicht ganz ausräumen.

Autor:
Peter Overbeck

19.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

EuroPCR 2017

Innovative Stenttechnologie auf dem Vormarsch?

Eine neue „Propensity-matched“-Analyse dokumentiert ähnlich gute Ergebnisse für COMBO- und Integrity/Promus-Stents.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

19.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

BIORESORT-Diabetes-Substudie

Koronarintervention: Unerkannter Diabetes macht Probleme

Bei 7% aller KHK-Patienten, die einer perkutane Koronarintervention (PCI) mit Implantation moderner Stents unterzogen wurden, entdeckten Untersucher einen bis dato nicht bekannten Diabetes. Das Risiko  für ischämische Komplikationen war in diesen Fällen deutlich höher als bei normalem Glukosemetabolismus.

Autor:
Peter Overbeck

18.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Hoffnungsträger für neue Technologie

Keine Stentthrombose mit bioresorbierbaren Magnesium-Scaffold

Gute Nachrichten für Anhänger der biosresorbierbaren Gefäßstützen. Nach Implantation eines Magnesiums-Scaffold kam es in Studien zu keiner Scaffoldthrombose. Damit könnte dieses Devices zu einem neuen Hoffnungsträger dieser Technologie werden. Doch noch ist Zurückhaltung angebracht.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

18.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Bioresorbierbarer Stent

Ist eine vielversprechende Technologie bereits am Ende?

Bioresorbierbare Scaffolds (BVS) haben initial für Furore in der interventionellen Kardiologie gesorgt. Zuletzt haben Berichte über erhöhte Scaffoldthromboseraten Zweifel am neuen Therapiekonzept aufkommen lassen. 

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

17.05.2017 | TAVI | Nachrichten

REPRISE-III-Studie

Was ein Direktvergleich von zwei Transkatheter-Aortenklappen ergeben hat

Nach Ergebnissen eines  Direktvergleichs zweier Transkatheter-Aortenklappen scheint das neue Lotus-Klappensystem in puncto Sicherheit und Wirksamkeit dem seit längerem verfügbaren CoreValve-System mindestens ebenbürtig zu sein. Beide Systeme offenbarten dabei Vor- und Nachteile.

Autor:
Peter Overbeck

17.05.2017 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

EuroPCR 2017

Schatten über bioresorbierbarem Stent

Neue „Real world“-Daten aus einem großen schwedischen Register bestätigen Ergebnisse randomisierter Studien, wonach der bioresorbierbare Absorb-Stent im Vergleich zu modernen Metallstents mehr Stentthrombosen zur Folge hat.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Thomas Lauer

17.05.2017 | Akutes Koronarsyndrom | Nachrichten

Nach akutem Koronarsyndrom

Macht „Switching“ die duale Plättchenhemmung sicherer?

Ein abgestufte Strategie, bei der nach einem Monat von neueren  P2Y12-Hemmern auf Clopidogrel umgestellt wird,  scheint die duale Plättchenhemmung  nach akutem Koronarsyndrom sicherer zu machen. Das Blutungsrisiko wurde damit in der TOPIC-Studie deutlich verringert, ohne dass ischämische Ereignisse zunahmen.

Autor:
Peter Overbeck
Bildnachweise