Nachrichten 29.06.2022

Deutsches Herzstillstand-Register gestartet

Noch immer ist die Prognose für Patienten mit einem Herzstillstand außerhalb der Klinik nicht besonders gut. Ein neues nationales Register soll zu einem besseren Verständnis der Erkrankung beitragen – um perspektivisch die Situation für die Betroffenen zu verbessern.

Das German Cardiac Arrest-Register, kurz G-CAR, wurde ins Leben gerufen, um die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit einem Herzstillstand außerhalb der Klinik (OHCA) zu verbessern. Denn noch immer sind die Überlebenschancen von Betroffenen eines OHCA nicht besonders gut. Die Überlebensraten liegen zwischen 2 und 10%, wie die Vorsitzende des Steering Committee, PD Dr. Janine Pöss vom Herzzentrum Leipzig, und Kollegen in einer Publikation im Clinical Research in Cardiology berichten.

Das G-CAR ist ein multizentrisches prospektives Register, in dem Daten der prähospitalen wie intrahospitalen Routinebehandlung von Patienten mit einem OHCA über einen Zeitraum von 12 Monaten und ggf. länger erfasst und ausgewertet werden. Dazu gehören u.a. die initiale Behandlungsstrategie, das invasive Management, der Einsatz mechanischer Kreislaufunterstützung mit Fokus auf die extrakorporale kardiopulmonale Reanimation (eCRP). Neben der Erfassung der Prognose, inklusive des neurologischen Outcomes, wird ein besonderes Augenmerk auf psychosoziale Faktoren der Erkrankung gelegt.

Das von der Kardiologischen Versorgungsforschung der DGK e.V. (DGK-ZfKVF), Deutschen Stiftung für Herzforschung sowie der Dr. Rolf M. Schwiete-Stiftung geförderte Projekt startete im 2. Quartal 2021. Im Rahmen einer 24-monatigen Pilotstudie sollen etwa 400 OHCA-Patienten in einem Alter von ≥ 18 Jahren aus 15 Zentren in Deutschland eingeschlossen werden. Parallel dazu wird das Register bundesweit ausgeweitet. Die Koordination übernimmt das Leipzig Heart Institute (LHI) am Herzzentrum Leipzig.

Weitere Informationen zum Register und den Teilnahmemöglichkeiten lesen Sie auf cardiacarrestregistry.de

Literatur

Pöss J et al. German Cardiac Arrest Registry: rationale and design of G‑CAR. Clinical Research in Cardiology 2022; 
https://doi.org/10.1007/s00392-022-02044-9

Highlights

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Herzinfarkt: Was nützt sofortige PCSK9-Hemmer-Therapie?

Eine unmittelbar nach einem Infarkt begonnene PCSK9-Hemmer-Therapie hat die LDL-Cholesterin-Spiegel in einer randomisierten Studie deutlich reduziert. Der Studienautor könnte sich deshalb vorstellen, dass PCSK9-Hemmer in dieser Indikation zum Standard werden. Doch dafür braucht es weitere Daten.

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Mitralinsuffizienz: Interventionelles Device funktioniert selbst bei komplexen Anatomien

Das PASCAL-Device zur interventionellen Mitralklappenrekonstruktion funktioniert auch bei komplexen Klappenanatomien, das legen aktuelle Registerdaten nahe. Über die Definition von „komplex“ lässt sich Experten zufolge aber diskutieren.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org