Nachrichten 17.11.2016

Erhöhtes Herztod-Risiko nach Diäten mit Jojo-Effekt

Postmenopausale Frauen, die wiederholt ihr Gewicht reduzieren, aber den Erfolg nicht halten, könnten ein erhöhtes Herztodrisiko aufweisen – aber nur, wenn sie normalgewichtig sind.

Autoren fanden ein um den Faktor 3,5 erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Herztod sowie ein um den Faktor 1,66 erhöhtes Risiko für eine koronare Herzkrankheit bei postmenopausalen Frauen mit wiederholten Gewichtsschwankungen.

Die Risiken waren aber nur bei solchen Frauen erhöht, die zu Beginn normalgewichtig waren. Bei übergewichtigen oder gar adipösen Frauen bargen Diäten mit Jojo-Effekt keine kardialen Risiken, berichtete Studienautor Dr. Somwail Rasla, Memorial Hospital der Alpert Medical School an der Brown University in Providence, Rhode Island, beim AHA Jahreskongress 2016.

Auch wenn Frauen an Gewicht zulegten, ohne es wieder zu verlieren, war das kardiale Risiko nicht erhöht. Ebenso wenig bei Frauen, die Gewicht verloren und das niedrigere Gewicht beibehielten.

Die Autoren hatten bei einem Kollektiv von 158.063 postmenopausen Frauen den Gewichtsverlauf über 11,4 Jahre beobachtet und sie in die Gruppen „konstantes Gewicht“, „allmähliche Gewichtszunahme“, „Gewichtsabnahme“ und „Gewichtsschwankungen“ eingeteilt.

Die Studie hat Schwächen. Zum einen ist es eine Beobachtungsstudie, zum anderen war man auf die Angaben der Teilnehmerinnen angewiesen, zum dritten wurden nur ältere Frauen erfasst.  

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2016, New Orleans, 12.–16. November 2016

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen