Nachrichten 17.11.2016

Erhöhtes Herztod-Risiko nach Diäten mit Jojo-Effekt

Postmenopausale Frauen, die wiederholt ihr Gewicht reduzieren, aber den Erfolg nicht halten, könnten ein erhöhtes Herztodrisiko aufweisen – aber nur, wenn sie normalgewichtig sind.

Autoren fanden ein um den Faktor 3,5 erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Herztod sowie ein um den Faktor 1,66 erhöhtes Risiko für eine koronare Herzkrankheit bei postmenopausalen Frauen mit wiederholten Gewichtsschwankungen.

Die Risiken waren aber nur bei solchen Frauen erhöht, die zu Beginn normalgewichtig waren. Bei übergewichtigen oder gar adipösen Frauen bargen Diäten mit Jojo-Effekt keine kardialen Risiken, berichtete Studienautor Dr. Somwail Rasla, Memorial Hospital der Alpert Medical School an der Brown University in Providence, Rhode Island, beim AHA Jahreskongress 2016.

Auch wenn Frauen an Gewicht zulegten, ohne es wieder zu verlieren, war das kardiale Risiko nicht erhöht. Ebenso wenig bei Frauen, die Gewicht verloren und das niedrigere Gewicht beibehielten.

Die Autoren hatten bei einem Kollektiv von 158.063 postmenopausen Frauen den Gewichtsverlauf über 11,4 Jahre beobachtet und sie in die Gruppen „konstantes Gewicht“, „allmähliche Gewichtszunahme“, „Gewichtsabnahme“ und „Gewichtsschwankungen“ eingeteilt.

Die Studie hat Schwächen. Zum einen ist es eine Beobachtungsstudie, zum anderen war man auf die Angaben der Teilnehmerinnen angewiesen, zum dritten wurden nur ältere Frauen erfasst.  

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2016, New Orleans, 12.–16. November 2016

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Risikoscore erkennt Herzinfarkt-Patienten von morgen

In einer großen Studie konnten genetische Tests Patienten mit erhöhtem Herzinfarktrisiko identifizieren, die mit dem klinischen Standardverfahren nicht entdeckt worden wären. Das eröffnet neue Möglichkeiten der Primärprävention.

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org