Nachrichten 02.07.2018

Plötzlicher Herztod trifft bei „diastolischer“ Herzinsuffizienz jeden Fünften

Bei systolischer Herzinsuffizienz gilt der plötzliche Herztod mit einem Anteil von rund 40 Prozent als wichtigste Todesursache. Auch bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) geht etwa jeder fünfte Todesfall auf dessen Konto. Was die Herztodprävention bei dieser Form der Herzschwäche angeht, tappen Kardiologen noch im Dunkeln.

Kardiologen um Dr. Muthiah Vaduganathan vom Brigham and Women’s Hospital in Boston berichten in der Zeitschrift „JACC: Heart Failure“ über eine Post-hoc-Auswertung zum plötzlichen Herztod bei Teilnehmern des nordamerikanischen Arms der TOPCAT-Studie. TOPCAT war eine große Arzneimittelstudie zur Therapie mit dem Aldosteronantagonisten Spironolacton bei „diastolischer“ Herzinsuffizienz, für die inzwischen die Bezeichnung Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraktion) üblich ist.

Über einen Zeitraum von im Median drei Jahren gab es 77 Patienten, die entweder einen plötzlichen Herztod erlitten hatten oder bei denen ein Herzstillstand erfolgreich terminiert werden konnte. Das entsprach einer Rate von 1,4 plötzlichen Todesfällen pro 100 Patientenjahre.

Nach Adjustierung blieben als unabhängige Risikofaktoren lediglich männliches Geschlecht und ein mit Insulin behandelter Diabetes mellitus bestehen. Alter, EF, koronare Herzerkrankung, Linksschenkelblock und Therapie zu Studienbeginn waren nicht prädiktiv. Was die Therapie mit Aldosteronantagonisten anging, so war die Rate an Patienten mit plötzlichem Herztod in der Gruppe mit Spironolacton-Therapie im Trend geringer. Signifikant war das aber auch nicht.

Klinisch hilft das alles wenig weiter, worauf in einem begleitenden Editorial auch Dr. Peter Carson vom Washington Veteran Affairs Medical Center hinweist. Er erinnert daran, dass in anderen Studien neben Geschlecht und Diabetes auch Alter, Infarktanamnese und Linksschenkelblock prädiktiv für den plötzlichen Herztod bei HFpEF waren. Ein Problem all dieser Zahlen sei allerdings, dass der plötzliche Herztod nicht einheitlich definiert werde.

Was eine therapeutische Beeinflussung der Rate an plötzlichem Herztod bei HFpEF-Patienten angehe, sei die Datenlage ebenfalls sehr begrenzt. Vergleichbar gute Daten zur ICD-Implantation wie bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) existierten nicht.

Auch der für die HFrEF erbrachte Nachweis, dass eine leitliniengemäße medikamentöse Therapie die Rate an plötzlichem Herztod senke, stehe für die HFpEF noch aus. Dennoch hält Carson die leitliniengemäße Herzinsuffizienztherapie bis auf Weiteres auch bei der HFpEF für die beste Strategie.

Literatur

Vaduganathan M et al. Sudden Death in Heart Failure With Preserved Ejection Fraction. J Am Coll Cardiol HF. 4. März 2018; https://doi.org/10.1016/j.jchf.2018.02.014

Carson PE. Trying to Make Progress on Survival in a Complicated Area. J Am Coll Cardiol HF. 4. März 2018; https://doi.org/10.1016/j.jchf.2018.04.007

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Klassifizierung von Vorhofflimmern: Besteht Korrekturbedarf?

Steht die derzeitige Definition von paroxysmalem Vorhofflimmern noch im Einklang mit der Pathophysiologie und den klinischen Auswirkung dieser häufigen Arrhythmie. Die Autoren einer neuen Studie melden diesbezüglich Zweifel an.

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH