Nachrichten 12.07.2019

ICD-Prophylaxe schützt Dialyse-Patienten nicht vor dem Herztod

Der Nutzen implantierbarer Defibrillatoren (ICD) zur Prävention des plötzlichen Herztods ist durch zahlreiche randomisierte Studien belegt. Dialyse-Patienten mit einer fortgeschrittenen Niereninsuffizienz scheinen davon aber nicht zu profitieren.

Bis heute gibt es keine wirksame Therapie, um Patienten mit einer terminalen Niereninsuffizienz effektiv vor dem plötzlichen Herztod zu schützen. Vor allem im Stadium der Dialysepflicht ist dieses Risiko sehr hoch. Verantwortlich dafür werden unter anderem Arrhythmien, Elektrolytverschiebungen, Myokardischämien und hämodynamischer Stress gemacht. Im Rahmen einer niederländischen Studie wurde der Frage nachgegangen, ob ein prophylaktisch eingesetzter Defibrillator bei dieser schwer kranken Patientengruppe Schutz vor Herzstillstand bietet.

Nephrologen standen der Implantation skeptisch gegenüber

Die Initiatoren hatten ursprünglich vor, innerhalb von zwei Jahren 200 Dialyse-Patienten mit einer linksventrikuläre Ejektionsfraktion von mindestens 35% an insgesamt 17 Zentren für diese prospektive, randomisierte und kontrollierte Studie zu rekrutieren. Das Follow-up war für vier Jahre geplant, lag dann aber im Schnitt bei 6,8 Jahren.

Es zeigte sich, dass die behandelnden Nephrologen sehr zurückhaltend darauf reagierten, ihre Patienten an der Studie teilnehmen und einer Implantation unterziehen zu lassen. Deswegen lief die Studie deutlich länger als geplant, von Juni 2007 bis Januar 2018. Im Februar 2018 wurde die Studie gestoppt.

Mehr Fälle von plötzlichem Herztod nach dem Eingriff als in der Kontrollgruppe

Bis dahin hatten 188 Patienten (Durchschnittalter 67 Jahre) mit schwerer Niereninsuffizienz an der Studie teilgenommen. Knapp drei Viertel von ihnen waren dialysepflichtig. Alle wurden vor der Randomisierung sorgfältig untersucht. Neben Blutuntersuchungen, unterliefen alle Patienten einem EKG, einem Echokardiogramm und einem Multislice-CT. Bis Anfang 2018 war insgesamt 97 Patienten ein Defibrillator implantiert worden. Die Kontrollgruppe bestand aus 91 Patienten.

Im Laufe des Studienzeitraums verstarben insgesamt 99 (52,7%) der 188 Patienten, 52 (53,6%) der Defibrillator-Gruppe und 47 (51,6%) der Kontrollgruppe. 19 (10,1%) Patienten verstarben an einem plötzlichen Herztod. Davon stammten 11 (11,3%) aus der Defibrillator-Gruppe und 8 (8,8%) aus der Kontrollgruppe. Die kumulative Inzidenz für einen plötzlichen Herztod lag nach fünf Jahren bei den Defibrillator-Patienten bei 9,7%, bei den Teilnehmern der Kontrollgruppe bei 7,9%. Damit ergibt sich eine Hazard Ratio von 1,32 (95% Konfidenzintervall 0,53 – 3,29; p = 0,92).

Defibrillatoren mussten teilweise wieder entfernt werden

Diese enttäuschenden Ergebnisse dürften zumindest teilweise auf die hohe Zahl an unerwünschten Begleiterscheinungen zurückzuführen sein. Bei 22 Patienten und damit 27,5% kam es nach der Implantation zu insgesamt 25 Ereignissen. Zu den wichtigsten Komplikationen zählten bakterielle Infektionen, wegen derer bei insgesamt sechs Patienten der Defibrillator wieder entfernt werden.

Die erste randomisierte, kontrollierte Studie, bei der die Auswirkungen eines präventiv implantieren Defibrillators bei schwer niereninsuffizienten Patienten untersucht wurde, zeigt somit, dass ein prophylaktisch eingesetzter Defibrillator dieser schwer kranken Patientengruppe eher schadet als nutzt .

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

PD Dr. Michael Kreußer, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
Vortrag von St. Massberg/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK