Nachrichten 12.07.2019

ICD-Prophylaxe schützt Dialyse-Patienten nicht vor dem Herztod

Der Nutzen implantierbarer Defibrillatoren (ICD) zur Prävention des plötzlichen Herztods ist durch zahlreiche randomisierte Studien belegt. Dialyse-Patienten mit einer fortgeschrittenen Niereninsuffizienz scheinen davon aber nicht zu profitieren.

Bis heute gibt es keine wirksame Therapie, um Patienten mit einer terminalen Niereninsuffizienz effektiv vor dem plötzlichen Herztod zu schützen. Vor allem im Stadium der Dialysepflicht ist dieses Risiko sehr hoch. Verantwortlich dafür werden unter anderem Arrhythmien, Elektrolytverschiebungen, Myokardischämien und hämodynamischer Stress gemacht. Im Rahmen einer niederländischen Studie wurde der Frage nachgegangen, ob ein prophylaktisch eingesetzter Defibrillator bei dieser schwer kranken Patientengruppe Schutz vor Herzstillstand bietet.

Nephrologen standen der Implantation skeptisch gegenüber

Die Initiatoren hatten ursprünglich vor, innerhalb von zwei Jahren 200 Dialyse-Patienten mit einer linksventrikuläre Ejektionsfraktion von mindestens 35% an insgesamt 17 Zentren für diese prospektive, randomisierte und kontrollierte Studie zu rekrutieren. Das Follow-up war für vier Jahre geplant, lag dann aber im Schnitt bei 6,8 Jahren.

Es zeigte sich, dass die behandelnden Nephrologen sehr zurückhaltend darauf reagierten, ihre Patienten an der Studie teilnehmen und einer Implantation unterziehen zu lassen. Deswegen lief die Studie deutlich länger als geplant, von Juni 2007 bis Januar 2018. Im Februar 2018 wurde die Studie gestoppt.

Mehr Fälle von plötzlichem Herztod nach dem Eingriff als in der Kontrollgruppe

Bis dahin hatten 188 Patienten (Durchschnittalter 67 Jahre) mit schwerer Niereninsuffizienz an der Studie teilgenommen. Knapp drei Viertel von ihnen waren dialysepflichtig. Alle wurden vor der Randomisierung sorgfältig untersucht. Neben Blutuntersuchungen, unterliefen alle Patienten einem EKG, einem Echokardiogramm und einem Multislice-CT. Bis Anfang 2018 war insgesamt 97 Patienten ein Defibrillator implantiert worden. Die Kontrollgruppe bestand aus 91 Patienten.

Im Laufe des Studienzeitraums verstarben insgesamt 99 (52,7%) der 188 Patienten, 52 (53,6%) der Defibrillator-Gruppe und 47 (51,6%) der Kontrollgruppe. 19 (10,1%) Patienten verstarben an einem plötzlichen Herztod. Davon stammten 11 (11,3%) aus der Defibrillator-Gruppe und 8 (8,8%) aus der Kontrollgruppe. Die kumulative Inzidenz für einen plötzlichen Herztod lag nach fünf Jahren bei den Defibrillator-Patienten bei 9,7%, bei den Teilnehmern der Kontrollgruppe bei 7,9%. Damit ergibt sich eine Hazard Ratio von 1,32 (95% Konfidenzintervall 0,53 – 3,29; p = 0,92).

Defibrillatoren mussten teilweise wieder entfernt werden

Diese enttäuschenden Ergebnisse dürften zumindest teilweise auf die hohe Zahl an unerwünschten Begleiterscheinungen zurückzuführen sein. Bei 22 Patienten und damit 27,5% kam es nach der Implantation zu insgesamt 25 Ereignissen. Zu den wichtigsten Komplikationen zählten bakterielle Infektionen, wegen derer bei insgesamt sechs Patienten der Defibrillator wieder entfernt werden.

Die erste randomisierte, kontrollierte Studie, bei der die Auswirkungen eines präventiv implantieren Defibrillators bei schwer niereninsuffizienten Patienten untersucht wurde, zeigt somit, dass ein prophylaktisch eingesetzter Defibrillator dieser schwer kranken Patientengruppe eher schadet als nutzt .

Literatur

Jukema JW et al: Prophylactic Use of Implantable Cardioverter-Defibrillators in the Prevention of Sudden Cardiac Death in Dialysis Patients. Circulation 2019. doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.119.039818

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org