Nachrichten 29.03.2021

Herzschäden nach Herzstillstand: Hilft ein Entzündungshemmer?

Viele Menschen versterben trotz erfolgreicher Reanimation an den Folgen eines Herzstillstandes. Ein Grund: die sich entwickelnde Entzündungsreaktion. Wissenschaftler haben nun ein Medikament getestet, welches dagegen helfen könnte.

Noch immer gibt es keine spezifische Therapie für das sog. Postreanimationssyndrom („post cardiac arrest syndrome“, PCAS) – einem Zustand, an dem viele Überlebende eines Herzstillandes in den darauffolgenden Tagen versterben. Hauptverursacher des PCAS ist eine durch die Ischämie und Reperfusion getriggerte Entzündungsreaktion.  

Tocilizumab gegen Entzündungsreaktion

Das hat dänische Wissenschaftler um Dr. Martin Abild Stengaard Meyer auf eine Idee gebracht: Vielleicht könnte der Einsatz des Interleukin 6-Rezeptorantagonisten Tocilizumab gegen die systemische Inflammation helfen und dadurch das Outcome von reanimierten Patienten verbessern.

Meyer und Kollegen haben ihre Theorie nun im Rahmen einer randomisierten Phase II-Studie getestet. Und Tocilizumab hat hier zumindest schon mal die  nötigen Grundvoraussetzungen erfüllt: Entzündungsreaktionen wurden reduziert und Myokardschädigungen verringert, beides dokumentiert durch einen Rückgang entsprechender Laborparameter. 

Insgesamt 80 Patienten, die außerhalb der Klinik einen Herzstillstand erlitten hatten, wurden für die Studie randomisiert, die Patienten waren zu dem Zeitpunkt der Krankenhausaufnahme nicht bei Bewusstsein. Die eine Hälfte erhielt so schnell wie möglich eine einstündige Infusion von Tocilizumab (8 mg/kg Körpergewicht), die andere stattdessen eine isotonische Kochsalzlösung als Placebo, beides zusätzlich zur Standardbehandlung.

Entzündungsmarker stark zurückgegangen

Die Therapie mit Tocilizumab brachte nach 24 Stunden eine signifikante Reduktion von C-reaktiven-Protein (CRP) und der Leukozytenzahl um –84% bzw. –34% im Vergleich zu Placebo mit sich (beides p ˂ 0,001). Zudem stellten die Wissenschaftler nach 12 Stunden einen deutlichen Rückgang von Troponin T und Creatin-Kinase CK-MB fest (–36% und –38%, beides p ˂ 0,01). Des Weiteren waren die Konzentrationen von NT-proBNP nach 48 Stunden um –65% zurückgegangen (p ˂ 0,001).

„Die Behandlung mit Tocilizumab resultierte bei wiederbelebten, komatösen Patienten nach einem Herzstillstand in einem signifikanten Rückgang der systemischen Inflammation und von Myokardschäden“, schlussfolgern die Autoren aus diesen Befunden.

Sicherheitssignale gab es keine. Auch Infektionen waren nicht häufiger unter Tocilizumab (bei 15% vs. 24% mit Placebo, p=0,41), wobei alle Patienten prophylaktisch mit Antibiotika behandelt worden sind. 

Doch was ist mit klinischen Faktoren?

Doch inwieweit machte sich der Rückgang der Entzündungsreaktion auch klinisch bemerkbar? Mit 80 Patienten ist die Studie natürlich viel zu klein, um hierüber Aussagen treffen zu können. Allerdings gab es bei den mit Tocilizumab behandelten Patienten noch nicht mal einen Trend zu einer höheren Überlebenschance oder zu einer günstigeren neurologischen Prognose. Die Mortalitäts-Kurve war bei beiden Gruppen nahezu deckungsgleich.

Der SOFA-Score war bei den Punkten, die das Herz-Kreislaufsystem betrafen, tendenziell zwar etwas besser in der Tocilizumab-Gruppe und bei diesen Patienten ließ sich auch seltener ein Temperaturanstieg von > 38°C beobachten. Dafür benötigten die mit dem IL-6-Antikörper behandelte Patienten häufiger ein Nierenersatzverfahren als die Patienten in der Placebogruppe (10 vs. 3 Patienten; p=0,04). Letzteres können sich die dänischen Wissenschaftler nicht so recht erklären. Es könne einfach nur Zufall sein, oder eine unvorhersehbare Nebenwirkung von Tocilizumab, das ließe sich aktuell nicht sagen.

Es bleibt somit abzuwarten, ob sich dieser Therapieansatz in Zukunft bewähren wird. Der Beweis für einen klinischen Nutzen steht jedenfalls noch aus. 

Literatur

Meyer MAS et al. Treatment Effects of Interleukin-6 Receptor Antibodies for Modulating the Systemic Inflammatory Response After Out-of-Hospital Cardiac Arrest (The IMICA Trial): A Double-Blinded, Placebo-Controlled, Single-Center, Randomized Clinical Trial. Circulation 2021; DOI: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.120.053318

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org