Nachrichten 18.04.2018

Sport nur selten Auslöser für plötzlichen Herztod

Wenn junge Menschen beim Sport plötzlich tot umfallen, löst das in der Bevölkerung Bestürzung und Besorgnis aus. Doch Sport ist eher selten Auslöser eines plötzlichen Herztodes bei jungen Menschen, wie sich in einer aktuellen Studie einmal mehr gezeigt hat. Welche Möglichkeiten der Prävention gibt es dann?

„Der Tod von Michael Goolaerts hat die Radsportwelt geschockt“, schrieb die „Welt“ erst vor wenigen Tagen. Der Radprofi hatte während des Radklassikers Paris-Roubaix einen Herzstillstand erlitten und war schwer gestürzt. Immer wieder wird in Medien über solch tragische Todesfälle junger Sportler berichtet. Die Vorfälle lösen tiefe Bestürzung aus. Und sie erwecken den Eindruck, dass Sport ein häufiger Auslöser eines plötzlichen Herztodes ist.

Dass dem nicht so ist, zeigt sich in einer aktuellen Studie aus den USA. In dieser prospektiven Analyse war Sport nämlich eher selten der Auslöser eines plötzlichen Herztodes bei jungen Menschen; in 14% von 186 dokumentierten Fällen trat das Ereignis während einer körperlichen Tätigkeit auf. Zwischen 2002 und 2015 traten in der untersuchten Region in Portland (Oregon) 3.775 Fälle von plötzlichen Herztoden auf. Junge Menschen waren damit vergleichsweise selten betroffen, 5% waren unter 34 Jahre alt.

Die meisten hatten im Vorfeld keine Beschwerden

Der plötzliche Herztod traf die jungen Menschen meist ohne Vorankündigung (71%). Nur wenige klagten vorher über Beschwerden, die auf das Ereignis hindeuteten; am häufigsten waren dies Angina pectoris (17 Patienten), jeweils vier Patienten litten im Vorfeld an Palpitationen und Schwindel. Dies sei beunruhigend, meinen die Studienautoren um Reshmy Jayaraman. Immerhin würde sich der plötzliche Herztod bei Erwachsenen im mittleren Alter in mindestens der Hälfte aller Fälle durch Beschwerden ankündigen, vermutlich weil dem Ereignis häufig eine koronare Herzerkrankung zugrunde liegt.

Dagegen war die Ursache für einen plötzlichen Herztod bei jungen Menschen meist – in 31% der Fälle – arrhythmiebedingt („sudden  arrhytmic death syndrome“), bei 22% äußerte er sich als Erstmanifestation einer koronaren Herzerkrankung, bei 14% lag eine hypertrophe Kardiomyopathie vor.

Möglichkeiten der Prävention

Ist ein plötzlicher Herztod bei jungen Menschen also kaum zu verhindern?  Aussichtslos sind Präventions-Maßnahmen hier jedenfalls nicht. Denn überraschenderweise wiesen die jungen Menschen in fast 60% aller Fälle mindestens einen typischen kardiovaskulären Risikofaktor wie Diabetes oder Bluthochdruck auf. 61% waren übergewichtig oder adipös, 18% hatten sogar extremes Übergewicht (BMI ≥ 40 kg/m²).

Risikofaktoren abklären

Die Prävalenz solcher Risikofaktoren sei damit deutlich höher als man bisher angenommen hatte, betonen die Studienautoren. Auffällig ist auch, dass in den verfügbaren Autopsie-Berichten bei jedem sechsten bis zehnten Fall eine Hypertrophie des linken Ventrikels dokumentiert war, ohne sonstige pathologische Auffälligkeiten. 

„Besonders in Anbetracht der zunehmenden Adipositas- und Hypertonie-Prävalenz bei Kindern und Jugendlichen könnten frühe Präventionsmaßnahmen daher auch dazu beitragen, das Risiko für einen plötzlichen Herztod in jungen Jahren zu senken“, resümieren Jayaraman und Kollegen. Die bisherigen  Bemühungen sollten ihrer Ansicht nach über die klassischen Vorsorgeuntersuchungen von Sportlern hinausgehen.

„Obwohl Sport weiterhin einen wichtigen Trigger für den plötzlichen Herztod darstellt, deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass ein ebenso großes Augenmerk auf die Prävention in anderen Bereichen gelegt werden sollte.“ Sinnvoll könnte ihrer Ansicht nach etwa eine routinemäßige Abklärung typischer Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht und der Cholesterinwerte schon bei Kindern und Jugendlichen  sein.

Im Übrigen hat das EKG (in 23 Fällen wurde dies im Vorfeld des Ereignisses aufgezeichnet), bei fast allen betroffenen Personen einen abnormalen Befund gezeigt (78%); nur in zwei Fällen war es vollkommen normal.  Die häufigsten EKG-Befunde waren Sinustachykardie (39%), negative T-Welle (30%) und verlängertes QT-Intervall (26%).

Literatur

Jayaraman R Reinier K, Nair S et al. Risk Factors of Sudden Cardiac Death in the Young; Multiple-Year Community-Wide Assessment Circulation. 2018;137:1561–1570. DOI: 10.1161/CIRCULATIONAHA.117.031262

Highlights

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mechanismen der Gefäßschädigung bei COVID-19 entschlüsselt

Forscher konnten jetzt in einer Autopsie-Studie neue Erkenntnisse speziell zu den morphologischen und molekularen Mechanismen der vaskulären Schädigung bei schweren COVID-19-Verläufen gewinnen.

Hydroxychloroquin bei COVID-19 wirkungslos – und evtl. sogar schädlich

Zu Beginn der Coronapandemie wurde Hydroxychloroquin als Hoffnungsträger propagiert. Nun hat sich das Malariamittel bei COVID-19-Patienten in der bisher größten Studie als wirkungslos herausgestellt – die Sterblichkeit war darunter sogar erhöht.

Ist der implantierte Defibrillator noch immer ein Lebensretter?

Implantierte Defibrillatoren scheinen auch in heutiger Zeit vor dem Herztod schützen zu können. Dafür sprechen Daten einer europaweiten Studie, in der eine primärpräventive ICD-Implantation mit einer signifikanten Abnahme der Mortalität einherging.

Aus der Kardiothek

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress 2020 – das Wesentliche für die Praxis

Auch in Corona-Zeiten konnte der diesjährige ACC-Kongress eine spannende „virtuelle“ Studienpräsentation bieten. Prof. Holger Thiele und Prof. Ulrich Laufs aus Leipzig haben für Sie die wichtigsten Ergebnisse und deren Praxisrelevanz diskutiert. 

Leistungsknick und Thoraxschmerz – was ist im Herzecho zu sehen?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar zum ACC-Kongress mit Thiele/Laufs/© Kardiologie.org [M]
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)