Nachrichten 04.01.2018

Acht von zehn Atherosklerose-Patienten erreichen nicht das LDL-Ziel

Bei bestehender atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung liegt das LDL-C-Ziel laut europäischen Leitlinien in der Regel bei kleiner 70 mg/dl. Das erreicht in Deutschland allenfalls jeder fünfte, und es wird auch wenig Anstrengung unternommen, besser zu werden.

Wissenschaftler um Professor Ulrich Laufs von der Klinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Leipzig berichten in Clinical Research in Cardiology über eine retrospektive Kohortenanalyse auf Basis der QuintilesIMS Germany Disease Analyzer Datenbank. Diese Datenbank umfasst über 14 Millionen pseudonymisierte elektronische Patientenakten von niedergelassenen Allgemein- und Fachärzten, die rund 2,4% aller Praxen in Deutschland repräsentieren.

Für die jetzt vorgelegte Analyse wurden aus diesem Datenschatz Patienten extrahiert, die an einer an ICD-10-Codes festgemachten, atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankung – KHK, (in)stabile Angina, Herzinfarkt, ischämischer Schlaganfall, TIA, Aneurysma, PAVK oder nicht näher klassifizierte Atherosklerose – litten und die außerdem Statine in moderater oder hoher Dosis erhielten. 

Bei diesen Patienten wurde jeweils analysiert, welcher Anteil das LDL-C-Ziel von < 70 mg/dl erreichte. Bei den Patienten, bei denen Follow-up-Daten von mindestens einem Jahr vorlagen, wurde außerdem ausgewertet, ob und wie die Statintherapie verändert wurde.

Das Ergebnis ist etwas ernüchternd, entspricht aber dem Eindruck, den viele Kardiologen ohnehin haben: Nur bei einem Bruchteil der Patienten mit bestehender kardiovaskulärer Erkrankung wird das leitliniengemäße LDL-C-Ziel erreicht. Bei Auswertung von insgesamt 16.316 Patienten in den drei Jahren 2012 bis 2014 zeigte sich, dass nur 19,5% zumindest einmal im Studienzeitraum mit ihrem LDL-C-Wert unter 70 mg/dl lagen. Diese Quote unterschied sich kaum zwischen Herzinfarkt-, PAVK- und Schlaganfallpatienten. Bei Höchstrisikopatienten – Diabetikern mit zwei oder mehr kardiovaskulären Ereignissen in der Anamnese – war der Anteil der leitliniengemäß therapierten Patienten mit rund einem Drittel besser, aber auch hier längst nicht zufriedenstellend.

Therapie wird nur selten angepasst

Wird denn auf nicht leitliniengemäße LDL-C-Werte in Deutschland versucht zu reagieren? Die QuintilesIMS-Daten sprechen eher dagegen. Bei acht von zehn Patienten wurde das Statin-Regime im Jahr nach der Messung des nicht leitliniengemäßen LDL-C-Werts nicht verändert. Etwa jeder siebte beendete die Therapie, bei 3% der Patienten wurde heruntertitriert und nur bei einem Prozent wurde auftitriert.

Diese deutsche Untersuchung bestätigt im Großen und Ganzen Untersuchungen aus anderen Ländern zur Zielwerterreichung bei der Statintherapie, etwa die europäische EUROASPIRE IV-Studie. Die Autoren schließen aus den Daten, dass viele Kliniker es wahrscheinlich vermeiden, Statine in der höchstmöglichen Dosis zu verschreiben. Dies könnte Laufs und Kollegen zufolge Sorgen vor einer höheren Diabetesinzidenz bzw. insgesamt Bedenken bzgl. der Verträglichkeit spiegeln. Allerdings konnten die Gründe für eine nicht erfolgte Auftitrierung in dieser Datenbankstudie nicht ermittelt werden.

Literatur

Fox KM et al. Treatment patterns and low-density lipoprotein cholesterol (LDL-C) goal attainment among patients receiving high- or moderate-intensity statins. Clinical Research in Cardiology 2017; 11. Dezember 2017; doi: 10.1007/s00392-017-1193-z

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org