Skip to main content
main-content

04.01.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Eher guter Vorsatz als Realität

Acht von zehn Atherosklerose-Patienten erreichen nicht das LDL-Ziel

Autor:
Philipp Grätzel

Bei bestehender atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung liegt das LDL-C-Ziel laut europäischen Leitlinien in der Regel bei kleiner 70 mg/dl. Das erreicht in Deutschland allenfalls jeder fünfte, und es wird auch wenig Anstrengung unternommen, besser zu werden.

Wissenschaftler um Professor Ulrich Laufs von der Klinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Leipzig berichten in Clinical Research in Cardiology über eine retrospektive Kohortenanalyse auf Basis der QuintilesIMS Germany Disease Analyzer Datenbank. Diese Datenbank umfasst über 14 Millionen pseudonymisierte elektronische Patientenakten von niedergelassenen Allgemein- und Fachärzten, die rund 2,4% aller Praxen in Deutschland repräsentieren.

Für die jetzt vorgelegte Analyse wurden aus diesem Datenschatz Patienten extrahiert, die an einer an ICD-10-Codes festgemachten, atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankung – KHK, (in)stabile Angina, Herzinfarkt, ischämischer Schlaganfall, TIA, Aneurysma, PAVK oder nicht näher klassifizierte Atherosklerose – litten und die außerdem Statine in moderater oder hoher Dosis erhielten. 

Bei diesen Patienten wurde jeweils analysiert, welcher Anteil das LDL-C-Ziel von < 70 mg/dl erreichte. Bei den Patienten, bei denen Follow-up-Daten von mindestens einem Jahr vorlagen, wurde außerdem ausgewertet, ob und wie die Statintherapie verändert wurde.

Das Ergebnis ist etwas ernüchternd, entspricht aber dem Eindruck, den viele Kardiologen ohnehin haben: Nur bei einem Bruchteil der Patienten mit bestehender kardiovaskulärer Erkrankung wird das leitliniengemäße LDL-C-Ziel erreicht. Bei Auswertung von insgesamt 16.316 Patienten in den drei Jahren 2012 bis 2014 zeigte sich, dass nur 19,5% zumindest einmal im Studienzeitraum mit ihrem LDL-C-Wert unter 70 mg/dl lagen. Diese Quote unterschied sich kaum zwischen Herzinfarkt-, PAVK- und Schlaganfallpatienten. Bei Höchstrisikopatienten – Diabetikern mit zwei oder mehr kardiovaskulären Ereignissen in der Anamnese – war der Anteil der leitliniengemäß therapierten Patienten mit rund einem Drittel besser, aber auch hier längst nicht zufriedenstellend.

Therapie wird nur selten angepasst

Wird denn auf nicht leitliniengemäße LDL-C-Werte in Deutschland versucht zu reagieren? Die QuintilesIMS-Daten sprechen eher dagegen. Bei acht von zehn Patienten wurde das Statin-Regime im Jahr nach der Messung des nicht leitliniengemäßen LDL-C-Werts nicht verändert. Etwa jeder siebte beendete die Therapie, bei 3% der Patienten wurde heruntertitriert und nur bei einem Prozent wurde auftitriert.

Diese deutsche Untersuchung bestätigt im Großen und Ganzen Untersuchungen aus anderen Ländern zur Zielwerterreichung bei der Statintherapie, etwa die europäische EUROASPIRE IV-Studie. Die Autoren schließen aus den Daten, dass viele Kliniker es wahrscheinlich vermeiden, Statine in der höchstmöglichen Dosis zu verschreiben. Dies könnte Laufs und Kollegen zufolge Sorgen vor einer höheren Diabetesinzidenz bzw. insgesamt Bedenken bzgl. der Verträglichkeit spiegeln. Allerdings konnten die Gründe für eine nicht erfolgte Auftitrierung in dieser Datenbankstudie nicht ermittelt werden.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise