Nachrichten 04.05.2022

„Beeindruckende“ Gewichtsreduktionen mit neuem Wirkstoff

Mit einem neuen dualen Wirkstoff konnte in einer Studie das Körpergewicht übergewichtiger oder adipöser Patienten zum Teil in starkem Maß reduziert werden. Über einige Ergebnisse informiert der Hersteller vorab in einer Topline-Meldung.

Der GIP/GLP-1-Rezeptoragonist Tirzepatid ist ein dualer Wirkstoff, der die Rezeptoren für gleich zwei im Darm gebildete Inkretin-Hormone, nämlich GIP (glucose-dependent insulinotropic polypeptide) und GLP-1 (glucagon-like peptide-1), aktiviert. Die Substanz wird einmal wöchentlich subkutan appliziert.

GLP-1-Rezeptoragonisten werden in der antidiabetischen Therapie bereits seit geraumer Zeit genutzt. Von der zusätzlichen GIP-Rezeptoraktivierung, die in präklinischen Studien eine Abnahme der Nahrungsaufnahme und eine Zunahme des Energieverbrauchs zur Folge hatte, erhofft man sich eine zum GLP-1-Rezeptoragonismus komplementäre gewichtsreduzierende Wirkung.

Aufschluss darüber, ob diese Hoffnung berechtigt ist, sollte die Phase-III-Studie SURMOUNT-1 geben. In diese randomisierte placebokontrollierte Multicenter-Studie sind an Zentren in den USA, Argentinien, Brasilien, China, Indien, Japan, Mexico, Russland und Taiwan 2.539 Probandinnen und Probanden mit Adipositas oder mit Übergewicht in Kombination mit kardiovaskulären Risikofaktoren oder Erkrankungen, aber ohne manifesten Typ-2-Diabetes, aufgenommen worden. Additiv zu einer kalorienreduzierten Ernährung und vermehrter körperlicher Aktivität erhielten sie nach Zufallszuteilung für die Dauer von 72 Wochen eine Behandlung mit 5 mg, 10 mg oder 15 mg Tirzepatid oder ein Placebo. 

Gewichtsabnahme um 24 kg bei 15-mg-Dosierung

In einer aktuellen Topline-Mitteilung informiert das Unternehmen Eli Lilly nun über einige Ergebnisse der noch nicht publizierten Studie. Die kompletten Resultate sollen in nächster Zeit auf einem medizinischen Kongress vorgestellt werden.

Nach Angaben des Herstellers betrug das mittlere Körpergewicht der Teilnehmer zu Beginn 105 kg. In Relation dazu konnte das Gewicht mit Tirzepatid in der 5-mg-Dosis um 16,0%, in der 10-mg-Dosis um 21,4% und in der 15-mg-Dosis um 22,5% reduziert werden („efficacy estimand“). Dies korrespondierte mit absoluten Gewichtsabnahmen um 16 kg, 22 kg und 24 kg. Unter Placebo betrug die Gewichtsreduktion 2,4% (entsprechend 2 kg).

„Beeindruckende Gewichtsreduktionen“

Eine Gewichtsabnahme um mindesten 5% wurde mit Tirzepatid bei 89% (5-mg-Dosis) und bei 96% (10-mg- und 15-mg-Dosis) erzielt (Placebo: 28%). Mindestens 20% an Körpergewicht verloren unter dem GIP/GLP-1-Rezeptoragonist 55% (10-mg-Dosis) und 63% (15 mg) aller Probanden (Placebo: 1,3%).

„Tirzepatid führte in SURMOUNT-1 zu beeindruckenden Gewichtsreduktionen, die einen wichtigen Fortschritt darstellen und Patienten und Ärzte in ihrer Partnerschaft bei der Behandlung dieser komplexen Erkrankung helfen könnten“, urteilt Studienuntersucher Prof. Louis J. Aronne, Weill Cornell Medicine, New York City, in einer Stellungnahme.

Wie bei anderen Inkretin-basierten Therapie waren gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit. Diarrhoe, Erbrechen und Obstipation auch im Fall von Tirzepatid die am häufigsten genannten unerwünschten Effekte. Die Raten an Therapieabbrüchen wegen unerwünschter Effekte werden in der Pressemitteilung mit 4,3% (5 mg), 7,1% (10 mg), 6,2% (15 mg) und 2,6% (Placebo) angegeben. Die Raten für Abbrüche aus jeglichen Gründen betrugen demnach 14,3% (5 mg), 16,4% (10 mg), 15,1% (15 mg) und 26,4% (Placebo).

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Eli Lilly vom 28. April 2022: Lilly's tirzepatide delivered up to 22.5% weight loss in adults with obesity or overweight in SURMOUNT-1; https://investor.lilly.com/news-releases/news-release-details/lillys-tirzepatide-delivered-225-weight-loss-adults-obesity-or

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org