Nachrichten 04.05.2022

„Beeindruckende“ Gewichtsreduktionen mit neuem Wirkstoff

Mit einem neuen dualen Wirkstoff konnte in einer Studie das Körpergewicht übergewichtiger oder adipöser Patienten zum Teil in starkem Maß reduziert werden. Über einige Ergebnisse informiert der Hersteller vorab in einer Topline-Meldung.

Der GIP/GLP-1-Rezeptoragonist Tirzepatid ist ein dualer Wirkstoff, der die Rezeptoren für gleich zwei im Darm gebildete Inkretin-Hormone, nämlich GIP (glucose-dependent insulinotropic polypeptide) und GLP-1 (glucagon-like peptide-1), aktiviert. Die Substanz wird einmal wöchentlich subkutan appliziert.

GLP-1-Rezeptoragonisten werden in der antidiabetischen Therapie bereits seit geraumer Zeit genutzt. Von der zusätzlichen GIP-Rezeptoraktivierung, die in präklinischen Studien eine Abnahme der Nahrungsaufnahme und eine Zunahme des Energieverbrauchs zur Folge hatte, erhofft man sich eine zum GLP-1-Rezeptoragonismus komplementäre gewichtsreduzierende Wirkung.

Aufschluss darüber, ob diese Hoffnung berechtigt ist, sollte die Phase-III-Studie SURMOUNT-1 geben. In diese randomisierte placebokontrollierte Multicenter-Studie sind an Zentren in den USA, Argentinien, Brasilien, China, Indien, Japan, Mexico, Russland und Taiwan 2.539 Probandinnen und Probanden mit Adipositas oder mit Übergewicht in Kombination mit kardiovaskulären Risikofaktoren oder Erkrankungen, aber ohne manifesten Typ-2-Diabetes, aufgenommen worden. Additiv zu einer kalorienreduzierten Ernährung und vermehrter körperlicher Aktivität erhielten sie nach Zufallszuteilung für die Dauer von 72 Wochen eine Behandlung mit 5 mg, 10 mg oder 15 mg Tirzepatid oder ein Placebo. 

Gewichtsabnahme um 24 kg bei 15-mg-Dosierung

In einer aktuellen Topline-Mitteilung informiert das Unternehmen Eli Lilly nun über einige Ergebnisse der noch nicht publizierten Studie. Die kompletten Resultate sollen in nächster Zeit auf einem medizinischen Kongress vorgestellt werden.

Nach Angaben des Herstellers betrug das mittlere Körpergewicht der Teilnehmer zu Beginn 105 kg. In Relation dazu konnte das Gewicht mit Tirzepatid in der 5-mg-Dosis um 16,0%, in der 10-mg-Dosis um 21,4% und in der 15-mg-Dosis um 22,5% reduziert werden („efficacy estimand“). Dies korrespondierte mit absoluten Gewichtsabnahmen um 16 kg, 22 kg und 24 kg. Unter Placebo betrug die Gewichtsreduktion 2,4% (entsprechend 2 kg).

„Beeindruckende Gewichtsreduktionen“

Eine Gewichtsabnahme um mindesten 5% wurde mit Tirzepatid bei 89% (5-mg-Dosis) und bei 96% (10-mg- und 15-mg-Dosis) erzielt (Placebo: 28%). Mindestens 20% an Körpergewicht verloren unter dem GIP/GLP-1-Rezeptoragonist 55% (10-mg-Dosis) und 63% (15 mg) aller Probanden (Placebo: 1,3%).

„Tirzepatid führte in SURMOUNT-1 zu beeindruckenden Gewichtsreduktionen, die einen wichtigen Fortschritt darstellen und Patienten und Ärzte in ihrer Partnerschaft bei der Behandlung dieser komplexen Erkrankung helfen könnten“, urteilt Studienuntersucher Prof. Louis J. Aronne, Weill Cornell Medicine, New York City, in einer Stellungnahme.

Wie bei anderen Inkretin-basierten Therapie waren gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit. Diarrhoe, Erbrechen und Obstipation auch im Fall von Tirzepatid die am häufigsten genannten unerwünschten Effekte. Die Raten an Therapieabbrüchen wegen unerwünschter Effekte werden in der Pressemitteilung mit 4,3% (5 mg), 7,1% (10 mg), 6,2% (15 mg) und 2,6% (Placebo) angegeben. Die Raten für Abbrüche aus jeglichen Gründen betrugen demnach 14,3% (5 mg), 16,4% (10 mg), 15,1% (15 mg) und 26,4% (Placebo).

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Eli Lilly vom 28. April 2022: Lilly's tirzepatide delivered up to 22.5% weight loss in adults with obesity or overweight in SURMOUNT-1; https://investor.lilly.com/news-releases/news-release-details/lillys-tirzepatide-delivered-225-weight-loss-adults-obesity-or

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org