Nachrichten 29.05.2020

Abnehmmittel wirkt auch bei Jugendlichen

Adipöse Jugendliche verloren mit einem GLP-1-Analogon stärker an Gewicht als mit einer alleinigen Lebensstilintervention. Doch eine solche Behandlung ist nicht ohne Nebenwirkungen.

Eine Behandlung mit dem GLP-1-Rezeptoragonisten Liraglutid kann offenbar auch Jugendlichen beim Abnehmen helfen. In einer placebokontrollierten, doppelblinden Studie verloren die mit diesem Medikament behandelten jungen Teilnehmer im Schnitt 5% mehr an Körpergewicht als jene, die stattdessen Placebo erhielten.

Liraglutid bei Erwachsenen als Abnehmmittel zugelassen

Liraglutid, das primär als Antidiabetikum entwickelt wurde, wird mittlerweile auch als Abnehmmittel bei Nichtdiabetiker eingesetzt. Zugelassen ist es in dieser Indikation bisher aber nur für adipöse Erwachsene mit einem Body-Mass-Index (BMI) ≥ 30 kg/m² oder für Übergewichtige mit einem BMI zwischen 27 und 30 kg/m², falls zusätzlich mindestens eine gewichtsassoziierte Begleiterkrankung wie Diabetes oder Bluthochdruck vorliegt.

In der von Novo Nordisk finanzierten Studie wurde das Medikament nun an insgesamt 251 Patienten in einem Alter zwischen 12 und 18 Jahren getestet. Die jugendlichen Teilnehmer waren adipös (BMI ≥30 kg/m² bzw. ≥ 95. alters- und geschlechtsabhängigen BMI-Perzentile) und schafften es in er Vergangenheit nicht bzw. kaum durch Lebensstilmaßnahmen allein an Gewicht zu verlieren.

Gewichtsverlust größer als mit Placebo

Die Jugendlichen wurden 1:1 randomisiert und erhielten über 56 Wochen entweder Liraglutid (auftitriert auf 3,0 mg) oder Placebo, beides in Kombination mit einer Lebensstilintervention. Die Behandlung mit dem Diabetesmedikament bewirkte folgendes:

  • Im Schnitt verloren die Teilnehmer der Liraglutid-Gruppe 2,26 kg an Körpergewicht, während die der Placebo-Gruppe um 2,25 kg zulegten (absoluter Unterschied –4,5 kg), prozentual ausgedrückt war der Gewichtsverlust mit Liraglutid damit um 5% größer. 
  • Der BMI reduzierte sich entsprechend absolut um 1,39 Punkte und relativ um 4,29%, während er mit Placebo um 0,19 Punkte bzw. 0,35% anstieg. 
  • Damit verringerte sich der Gewichtsunterschied zu anderen Jugendlichen in derselben Altersgruppe im Laufe der Liraglutid-Behandlung deutlich: Der BMI-Standard-Deviation-Score, der anfangs im Mittel bei +3,14 lag, sank um 0,23 (–8,32%) versus 0,00 (–0,68%) mit Placebo (primärer Endpunkt; p=0,002). 
  • Als Nebenwirkung kam es unter Liraglutid vermehrt zu gastrointestinalen Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall (bei 64,8% versus 36,5% mit Placebo), vor allem in den ersten 4 bis 8 Wochen nach Therapiebeginn, 10 Patienten brachen die Behandlung deshalb ab (Therapieabbruch bei insgesamt 13 Patienten)
  • Wenig überraschend entwickelten die Patienten unter dem GLP-1-Rezeptoragonisten vermehrt Hypoglykämien (26 vs. 18 Episoden). 
  • Nach Beendigung der Therapie nahmen die Teilnehmer in der Liraglutid-Gruppe wieder verstärkt zu.

Der Behandlungseffekt von Liraglutid auf das Körpergewicht sei damit ähnlich gewesen, wie man das in entsprechenden Studien mit Erwachsenen gesehen habe, ordnen die Studienautoren um Prof. Aaron Kelly, Minneapolis, die Ergebnisse ein. „Die gastrointestinalen Beschwerden sind ein bekannter Klasseneffekt der GLP-1-Rezeptoragonisten“, erläutern die Wissenschaftler das vermehrte Auftreten dieser Nebenwirkung.

Therapie womöglich nicht für jeden geeignet

Aufgrund dieser Nebenwirkungen äußern sich Kelly und Kollegen vorsichtig bzgl. des Einsatzes des GLP-1-Analogons als Abnehmmittel bei Jugendlichen: „Liraglutide ist womöglich nicht für jeden geeignet“, betonen sie. Bei einigen Patienten hätten die gastrointestinalen Beschwerden den Abbruch der Therapie zur Folge gehabt. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass das Therapieansprechen sehr heterogen ist: 26,1% der insgesamt 125 mit Liraglutid behandelten Patienten erreichten in dieser Studie eine BMI-Reduktion von mindestens 10%; bei 43,3% ging er um mind. 5% zurück, bei den restlichen war die Gewichtsveränderung nur geringfügig.

Literatur

Kelly A et al. A Randomized, Controlled Trial of Liraglutide for Adolescents with Obesity. N Engl J Med 2020; 382:2117-2128; DOI: 10.1056/NEJMoa1916038

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

So viel Cholesterinsenkung bringt eine Lipidtherapie mit Bempedoinsäure

Wie groß ist das Ausmaß der mit dem neuen Lipidsenker Bempedoinsäure allein oder additiv zu Statinen erreichbaren Cholesterinsenkung? Eine Analyse gepoolter Daten aus vier randomisierten Studien gibt darüber Aufschluss.

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH