Nachrichten 14.08.2019

Aerobe Trainingsprogramme verbessern Ausdauer und Gehfähigkeit nach Schlaganfall

Schlaganfall-Patienten, die ein aerobes Gruppentraining absolvierten, verbesserten ihre Ausdauer und Gehfähigkeit deutlich, unabhängig davon, wie lange der Schlaganfall schon her war. Am meisten profitierten sie von gemischten Formen aerober Aktivität und Gehtraining.

Um die körperlichen Beeinträchtigungen nach einem Schlaganfall zu verringern, wird oft Physiotherapie empfohlen. Häufig gelingt es Patienten jedoch nicht, nach Ende des Programms alleine weiter zu trainieren, ergab eine Metaanalyse von 19 Studien, die den Einfluss von aeroben Trainingsprogrammen auf Ausdauer und Gehfähigkeit untersuchten.

Patienten mit leichten Bewegungseinschränkungen profitierten am meisten

Die leitende Autorin Elizabeth Regan von der Universität South Carolina betonte in einer Pressemitteilung von der American Heart Association, dass auch die Ausdauer der Patienten wichtig sei: "Es ist egal, wie gut sie laufen können, wenn Ihre Ausdauer sie zu Hause hält", so Regan.

Fast 500 Erwachsene zwischen 54 und 71 Jahren absolvierten aerobe Trainingseinheiten, die ähnlich wie Herz-Rehabilitationsprogramme strukturiert waren. Die Patienten nahmen drei Monate lang zwei- bis dreimal pro Woche daran teil. Von über 20 Aktivitäten war Gehtraining die häufigste, gefolgt von Radfahren auf einem Ergometer und gemischtem aeroben Training. Jeweils davor und danach wurden die körperlichen Fähigkeiten getestet.

Die besten Ergebnisse lieferte das gemischte aerobe Training, das Gehtraining schnitt am zweitbesten ab. Radfahren auf dem Ergometer und Recumbent Stepping (Treten in liegender Position) waren am wenigsten effektiv, aber immer noch besser als gar keine Aktivität. Insgesamt verbesserten die Teilnehmer ihre Ausdauer und ihre Gehgeschwindigkeit deutlich. Am meisten profitierten Teilnehmer mit leichten Bewegungseinschränkungen.

Training hilft, egal wie viel Zeit seit dem Schlaganfall verstrichen ist

„Die Vorteile sind nicht davon abhängig, wie lange der Schlaganfall schon her ist“, so Regan. Bei manchen Teilnehmern läge er weniger als sechs Monate zurück, bei manchen mehr als ein Jahr. „Es macht keinen Unterschied, ob sie einen Monat oder ein Jahr danach mit dem Training beginnen“, resümierte sie.

Einschränkungen der Studie waren, dass es keine Kontrollgruppenanalyse zum Vergleich der Ergebnisse gab und nur begrenzte Nachbeobachtungsdaten vorlagen, um zu untersuchen, ob die gesundheitlichen Vorteile bestehen blieben.

Literatur

Regan E et al. Are Aerobic Programs Similar in Design to Cardiac Rehabilitation Beneficial for Survivors of Stroke? A Systematic Review and Meta-Analysis. Journal of the American Heart Association 2019. https://doi.org/10.1161/JAHA.119.012761

AHA-Pressemitteilung: Aerobic exercise programs may improve endurance, walking after stroke. 14.08.2019.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK