Nachrichten 14.08.2019

Aerobe Trainingsprogramme verbessern Ausdauer und Gehfähigkeit nach Schlaganfall

Schlaganfall-Patienten, die ein aerobes Gruppentraining absolvierten, verbesserten ihre Ausdauer und Gehfähigkeit deutlich, unabhängig davon, wie lange der Schlaganfall schon her war. Am meisten profitierten sie von gemischten Formen aerober Aktivität und Gehtraining.

Um die körperlichen Beeinträchtigungen nach einem Schlaganfall zu verringern, wird oft Physiotherapie empfohlen. Häufig gelingt es Patienten jedoch nicht, nach Ende des Programms alleine weiter zu trainieren, ergab eine Metaanalyse von 19 Studien, die den Einfluss von aeroben Trainingsprogrammen auf Ausdauer und Gehfähigkeit untersuchten.

Patienten mit leichten Bewegungseinschränkungen profitierten am meisten

Die leitende Autorin Elizabeth Regan von der Universität South Carolina betonte in einer Pressemitteilung von der American Heart Association, dass auch die Ausdauer der Patienten wichtig sei: "Es ist egal, wie gut sie laufen können, wenn Ihre Ausdauer sie zu Hause hält", so Regan.

Fast 500 Erwachsene zwischen 54 und 71 Jahren absolvierten aerobe Trainingseinheiten, die ähnlich wie Herz-Rehabilitationsprogramme strukturiert waren. Die Patienten nahmen drei Monate lang zwei- bis dreimal pro Woche daran teil. Von über 20 Aktivitäten war Gehtraining die häufigste, gefolgt von Radfahren auf einem Ergometer und gemischtem aeroben Training. Jeweils davor und danach wurden die körperlichen Fähigkeiten getestet.

Die besten Ergebnisse lieferte das gemischte aerobe Training, das Gehtraining schnitt am zweitbesten ab. Radfahren auf dem Ergometer und Recumbent Stepping (Treten in liegender Position) waren am wenigsten effektiv, aber immer noch besser als gar keine Aktivität. Insgesamt verbesserten die Teilnehmer ihre Ausdauer und ihre Gehgeschwindigkeit deutlich. Am meisten profitierten Teilnehmer mit leichten Bewegungseinschränkungen.

Training hilft, egal wie viel Zeit seit dem Schlaganfall verstrichen ist

„Die Vorteile sind nicht davon abhängig, wie lange der Schlaganfall schon her ist“, so Regan. Bei manchen Teilnehmern läge er weniger als sechs Monate zurück, bei manchen mehr als ein Jahr. „Es macht keinen Unterschied, ob sie einen Monat oder ein Jahr danach mit dem Training beginnen“, resümierte sie.

Einschränkungen der Studie waren, dass es keine Kontrollgruppenanalyse zum Vergleich der Ergebnisse gab und nur begrenzte Nachbeobachtungsdaten vorlagen, um zu untersuchen, ob die gesundheitlichen Vorteile bestehen blieben.

Literatur

Regan E et al. Are Aerobic Programs Similar in Design to Cardiac Rehabilitation Beneficial for Survivors of Stroke? A Systematic Review and Meta-Analysis. Journal of the American Heart Association 2019. https://doi.org/10.1161/JAHA.119.012761

AHA-Pressemitteilung: Aerobic exercise programs may improve endurance, walking after stroke. 14.08.2019.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorhofflimmern: Ablation und ab nach Hause?

Könnte die Ablation von Vorhofflimmern auf breiter Front zu einer „ambulanten“ Maßnahme werden, bei der die Patienten am selben Tag entlassen werden? Ein kanadisches Register deutet in diese Richtung, ruft aber auch Kritik hervor.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament auf dem Prüfstand

Omecamtiv mecarbil (OM) ist eine neue Substanz mit Potenzial zur Therapie der Herzinsuffizienz. Sie wirkt myotrop, ohne die zytosolische Kalziumkonzentration zu erhöhen. Bis Ende des Jahres laufen noch klinische Studien, deren Ergebnisse mit Spannung erwartet werden.

Bildgebung bei komplexen Läsionen: Je mehr desto besser?

Bei komplexen Läsionen kann eine intravaskuläre Bildgebung an diversen Schritten zum Einsatz kommen Kardiologen haben jetzt untersucht, ob sich der mehrfache Einsatz klinisch lohnt.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH