Skip to main content
main-content

14.08.2019 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Metaanalyse

Aerobe Trainingsprogramme verbessern Ausdauer und Gehfähigkeit nach Schlaganfall

Autor:
Joana Schmidt

Schlaganfall-Patienten, die ein aerobes Gruppentraining absolvierten, verbesserten ihre Ausdauer und Gehfähigkeit deutlich, unabhängig davon, wie lange der Schlaganfall schon her war. Am meisten profitierten sie von gemischten Formen aerober Aktivität und Gehtraining.

Um die körperlichen Beeinträchtigungen nach einem Schlaganfall zu verringern, wird oft Physiotherapie empfohlen. Häufig gelingt es Patienten jedoch nicht, nach Ende des Programms alleine weiter zu trainieren, ergab eine Metaanalyse von 19 Studien, die den Einfluss von aeroben Trainingsprogrammen auf Ausdauer und Gehfähigkeit untersuchten.

Patienten mit leichten Bewegungseinschränkungen profitierten am meisten

Die leitende Autorin Elizabeth Regan von der Universität South Carolina betonte in einer Pressemitteilung von der American Heart Association, dass auch die Ausdauer der Patienten wichtig sei: "Es ist egal, wie gut sie laufen können, wenn Ihre Ausdauer sie zu Hause hält", so Regan.

Fast 500 Erwachsene zwischen 54 und 71 Jahren absolvierten aerobe Trainingseinheiten, die ähnlich wie Herz-Rehabilitationsprogramme strukturiert waren. Die Patienten nahmen drei Monate lang zwei- bis dreimal pro Woche daran teil. Von über 20 Aktivitäten war Gehtraining die häufigste, gefolgt von Radfahren auf einem Ergometer und gemischtem aeroben Training. Jeweils davor und danach wurden die körperlichen Fähigkeiten getestet.

Die besten Ergebnisse lieferte das gemischte aerobe Training, das Gehtraining schnitt am zweitbesten ab. Radfahren auf dem Ergometer und Recumbent Stepping (Treten in liegender Position) waren am wenigsten effektiv, aber immer noch besser als gar keine Aktivität. Insgesamt verbesserten die Teilnehmer ihre Ausdauer und ihre Gehgeschwindigkeit deutlich. Am meisten profitierten Teilnehmer mit leichten Bewegungseinschränkungen.

Training hilft, egal wie viel Zeit seit dem Schlaganfall verstrichen ist

„Die Vorteile sind nicht davon abhängig, wie lange der Schlaganfall schon her ist“, so Regan. Bei manchen Teilnehmern läge er weniger als sechs Monate zurück, bei manchen mehr als ein Jahr. „Es macht keinen Unterschied, ob sie einen Monat oder ein Jahr danach mit dem Training beginnen“, resümierte sie.

Einschränkungen der Studie waren, dass es keine Kontrollgruppenanalyse zum Vergleich der Ergebnisse gab und nur begrenzte Nachbeobachtungsdaten vorlagen, um zu untersuchen, ob die gesundheitlichen Vorteile bestehen blieben.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise