Nachrichten 19.11.2020

Noch mehr Rückenwind für kardioprotektive SGLT2-Hemmer

Ein neuer SGLT2-Hemmer führte in einer großen randomisierten Studie trotz verkürzter Studiendauer bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und Nierenerkrankungen schon innerhalb kurzer Zeit zu einer signifikanten Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse.

Sotagliflozin, ein neuer SGLT2-Hemmer, der zusätzlich den gastrointestinalen Natrium-Glukose-Transporter SGLT1 hemmt, hat gleich in zwei Studien bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes kardioprotektive Wirksamkeit bewiesen. Primärer Endpunkt war in beiden Fällen eine Kombination aus den Ereignissen (Erst- und Folgeereignisse) kardiovaskulär verursachte Todesfälle oder Klinikeinweisungen sowie dringliche Hilfeleistungen wegen Herzinsuffizienz-Problemen (urgent visits).

  • In der kleineren SOLOIST-WHF-Studie konnte mit Sotagliflozin bei zuvor wegen dekompensierter Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten das Risiko für diesen kombinierten Endpunkt relativ um 33% reduziert werden (p<0,001; lesen Sie den Bericht hier).
  • In der wesentlich größeren SCORED-Studie führte Sotagliflozin im Hinblick auf den gleichen kombinierten Studienendpunkt zu einer ebenfalls signifikanten relativen Risikoreduktion um 26% (p<0,001) – diesmal bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen mit und ohne Albuminurie.

Studienleiter Dr. Deepak Bhatt vom Brigham and Women’s Hospital, Boston, hat nach SOLOIST-WHF auch die SCORED-Studie in einer „Late-Breaking Science“ Sitzung beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) vorgestellt.

Ebenso wie SOLOIST musste auch die SCORED-Studie aufgrund von durch die Corona-Pandemie entstandenen Problemen vorzeitig beendet werden. Wegen der verkürzten Studiendauer (medianes Follow-up: 16 Monate) sah sich die SCORED-Studiengruppe zu einer Änderung des primären Endpunktes gezwungen.

Änderung des primären Studienendpunktes

Ursprünglich waren für die SCORED-Studie zwei „co-primäre“ Endpunkte definiert worden, zum einen der klassische kardiovaskuläre Triple-Endpunkt (kardiovaskulärer Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt oder Schlaganfall), zum anderen die Kombination der Ereignisse kardiovaskulärer Tod und Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz. Wie sich am Ende zeigen sollte, gab es auch hier positive Ergebnisse zugunsten von Sotagliflozin.

Das sind die wichtigsten Ergebnisse:

  • Die Raten (Ereignisse pro 100 Patientenjahre) für den geänderten primären Studienendpunkt (kardiovaskuläre bedingte Todesfälle oder Hospitalisierungen sowie „urgent visits“) in der Sotagliflozin- und Placebo-Gruppe betrugen am Ende 5,6 versus 7,5 (Hazard Ratio [HR]: 0,74; 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,63 – 0,88; p<0,001). Der Unterschied zwischen beiden Gruppen erreichte bereits nach 95 Tagen statistische Signifikanz (1,4 vs. 2,0, p=0,038).
  • Entscheidende Triebkraft dafür war eine signifikante Reduktion von Herzinsuffizienz-Ereignissen (Hospitalisierungen und „urgent visits“) durch Sotagliflozin (3,5 vs. 5,1 Ereignisse/100 Patientenjahre, HR: 0,67; 95% KI: 0,55 – 0,82; p<0,001).
  • Mit 2,2 vs. 2,4 unterschieden sich die Raten für die kardiovaskuläre Mortalität nicht signifikant (HR: 0,90; 95% KI, 0,73 -1,12; p=0,35).  
  • Beim ursprünglich festgelegten primären Triple-Endpunkt (kardiovaskulärer Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall) ergab sich ein Vorteil zugunsten von Sotagliflozin (HR 0,84, 95% KI 0,72-0,99, p = 0.035), ebenso beim zweiten primären Endpunkt aus kardiovaskulärem Tod und Hospitalisierung wegen Herzinsuffizienz (HR 0,77, 95% CI 0,66-0,91, p = 0,001).

Kein Unterschied beim renalen Endpunkt

Ebenso wie bei der kardiovaskulären Mortalität gab es auch beim kombinierten renalen Studienendpunkt (≥ 50% Abnahme der eGFR, terminale Niereninsuffizienz: Dialyse/Nierentransplantation, anhaltende eGFR <15 ml/min/1,73 m2) keinen statistisch signifikanten Unterschied (0,5% vs. 0,7%, p = 0,11). Ein möglicher Grund könnte die verkürzte Studiendauer und der daraus resultierte Verlust an statistischer Teststärke (power) sein.

Unerwünschte Effekte, die unter Sotagliflozin signifikant häufiger als unter Placebo beobachtet wurden, waren Diarrhoen, genitale Mykosen, Volumendepletion und diabetische Ketoazidosen.

An der SCORED-Studie waren insgesamt 10.584 kardiovaskuläre Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen (eGRF: 25 - 60 ml/min/1,73 m2) mit und ohne Albuminurie. Nach Zufallszuteilung waren sie im Median 16 Monate lang mit Sotagliflozin (n=5292) oder Placebo (n=5292) behandelt worden.

Auch bei Herzinsuffizienz vom HFpEF-Typ wirksam?

Bhatt präsentierte auch Ergebnisse einer Analyse gepoolter Daten der SCORED- und SOLOIST-WHF-Studie. Ihre Analyse ergab für den in beiden Studien identischen primären Endpunkt eine hochsignifikante relative Risikoreduktion um 28% (HR: 0,72, p=0,000002).

Eine auf Patienten mit Herzinsuffizienz fokussierte Subanalyse auf Basis der gepoolten Daten spricht zudem dafür, dass Sotagliflozin sowohl bei Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF, n=1758) als auch bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF, n=739) wirksam war. Bei HFrEF wurde bezüglich des primären Endpunktes eine Risikoreduktion um 22% (HR: 0,78, p=0,02) und bei HFpEF eine Risikoreduktion um 37% (HR: 0,63, p=0,009) beobachtet.

Sotagliflozin ist in der EU für die Therapie bei Typ-1-Diabetes zugelassen, nicht aber bei Typ-2-Diabetes. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte sich im letzten Jahr gegen eine Zulassung bei Typ-1-Diabetes entschieden.

Literatur

Bhatt D.: SCORED: Sotagliflozin in Patients with Diabetes and Chronic Kidney Disease.  Vorgestellt in der Sitzung “Late-breaking Science VII” beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) 2020 (13. – 17. November 2020).

Bhatt D. et al.: Sotagliflozin in Patients with Diabetes and Chronic Kidney Disease. N Engl J Med. 2020, online 16. November.

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Vorhofflimmern: Wie die EAST-Studie die Therapiepraxis verändern könnte

EAST-AFNET-4 gilt als eine der wichtigsten Arrhythmie-Studien der jüngsten Zeit. Warum und wie ihre Ergebnisse die Praxis der Therapie bei Vorhofflimmern grundlegend verändern könnten, war Thema bei der DGK-Jahrestagung 2021.

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Visualisierung des PCI-Erfolgs lässt KHK-Patienten relativ kalt

Vorher ein verstopftes, danach ein durchgängiges Koronargefäß – würde die Visualisierung eines solchen Erfolgs der Revaskularisation mittels Angiogramm-Ausdruck das Befinden von Patienten nach PCI positiv beeinflussen? Eher nicht, fanden deutsche Kardiologen jetzt in einer Studie heraus.

4 Ernährungstrends auf dem Prüfstand

Der Schlüssel ist gesunde, frische Vielfalt – welche Ernährungsweise darüber hinaus neuen Daten zufolge zur kardiovaskulären Gesundheit beiträgt, erläuterte Dr. Elisabeth Schieffer von der Medizinischen Hochschule Hannover bei der 87. DGK-Jahrestagung.

Vorhofflimmern: Wie die EAST-Studie die Therapiepraxis verändern könnte

EAST-AFNET-4 gilt als eine der wichtigsten Arrhythmie-Studien der jüngsten Zeit. Warum und wie ihre Ergebnisse die Praxis der Therapie bei Vorhofflimmern grundlegend verändern könnten, war Thema bei der DGK-Jahrestagung 2021.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK