Nachrichten 29.07.2016

Alltagsaktivität senkt KHK-Risiko auch bei jüngeren Frauen

Bewegung im Alltag scheint auch bei jüngeren Frauen das KHK-Risiko zu senken. Schnelles Gehen etwa reicht dafür schon aus.

Nicht nur ältere Menschen können ihr KHK-Risiko senken, wenn sie sich in ihrer Freizeit öfter mal vom Sofa auf bewegen. Auch für jüngere Frauen ließ sich nun belegen, dass Bewegung im Alltag mit einem geringeren KHK-Risiko assoziiert ist. Offenbar müssen Frauen hierfür auch keine größeren Anstrengungen vollbringen, wie Wissenschaftler um Andrea Chomistek von der Indiana Universität Bloomington nun in einer prospektiven Studie an 97.230 Teilnehmerinnen der Nurses Health Study II, die zwischen 27 und 44 Jahren alt waren, festgestellt haben.

Die physische Aktivität der Teilnehmerinnen wurde in dem 20-jährigen Follow-up in regelmäßigen Abständen erfragt und in metabolische Äquivalente (metabolic equivalent of task, MET) kalkuliert: Moderate Aktivität war definiert als 3≤ MET <6, starke körperliche Aktivität >6 MET. 

In einer multivariaten Analyse zeigte sich, dass jene Teilnehmerinnen, die in dieser Zeit am meisten Freizeitsport betrieben hatten (≥ 30 MET-Stunden/Woche) ein signifikant um 25% niedrigeres KHK-Risiko (Hazard Ratio, HR=0,75) aufwiesen als  bewegungsarme Teilnehmerinnen (<1 MET-Stunde/Woche).

Moderate Bewegung reicht schon

Bereits moderate Bewegung von 15 MET-Stunden in der Woche oder mehr wie schnelles Gehen, Yoga, Gartenarbeit usw. reichte aus, um das KHK-Risiko der Frauen um 33% zu senken (im Vergleich zu den niedrigsten Level); allein schnelles Gehen von 2,5 Stunden wöchentlich oder mehr war mit einem 35% niedrigeren KHK-Risiko assoziiert. Frauen, die angaben, sich mehr als 15 MET-Stunden pro Woche stärker körperlich zu betätigten, also Joggten, Schwammen, Tennis spielten usw., wiesen ein um 23% niedrigeres KHK-Risiko auf. 

Dabei scheint es zumindest nach den Ergebnissen dieser Studie egal zu sein, auf wie viele Einheiten man die körperliche Aktivität in der Woche verteilt: Denn nach Adjustierung auf das Gesamt-Aktivitätsvolumen war die  Frequenz der Bewegungseinheiten nicht mehr signifikant mit einer niedrigeren KHK-Inzidenz assoziiert.

Effekt unabhängig vom BMI

Das Gewicht der Frauen hat offenbar keinen Einfluss auf die positiven Effekte von Freizeitaktivität: Egal mit welchen BMI, alle  Frauen profitierten hinsichtlich ihres kardiovaskulären Risikos von mehr Bewegung. 

Allerdings hatte in einer Analyse, in der die körperliche Aktivität früherer Jahre erfragt wurden, eine vermehrte Alltagsaktivität keinen Einfluss auf das KHK-Risiko. Dieser Befund deute darauf hin, dass die Assoziation zwischen körperlicher Bewegung und KHK-Prävention hauptsächlich auf die jüngste Aktivität zurückzuführen sei, schlussfolgern die Studienautoren. Es sei daher wichtig, zu kommunizieren, dass Menschen, die sich bisher kaum körperlich betätigten, trotzdem einen kardiovaskulärer Nutzen davon haben können, wenn sie sich ab sofort zu mehr Bewegung motivieren.  

Literatur

Chomistek AK, Henschel B, Eliassen AH, et al. Frequency, type, and volume of leisure-time physical activity and risk of coronary heart disease in young women. Circulation. 2016;134:290-299.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Degenerierte Klappenprothese: „Valve-in-Valve“-Implantation besser als Reoperation?

Im Fall von degenerierten Aortenklappen-Bioprothesen ist die kathetergestützte „Valve in Valve“-Implantation möglicherweise eine bessere Option als die konventionelle Reoperation. Das legen zumindest Ergebnisse einer vergleichenden Analyse von „Real World“-Daten nahe.

Rätselhafter Herzstillstand bei junger Ärztin im „Corona-Stress“

Eine 35-jährige Ärztin erlebt wegen der COVID-19-Pandemie sehr stressige Zeiten. Während einer Schicht erleidet sie einen Herzstillstand, obwohl sie völlig gesund ist. Die behandelten Ärzte stoßen auf eine bisher kaum beachtete Ursache.

Herztod-Risikokalkulator speziell für Kinder mit hypertropher Kardiomyopathie

Ein plötzlicher Herztod ist bei Kindern mit hypertropher Kardiomyopathie bisher nur schwer vorhersehbar. Ein neues Modell könnte die Risikostratifizierung für eine ICD-Implantation erleichtern.

Aus der Kardiothek

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org