Skip to main content
main-content

29.07.2016 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Kardiovaskuläre Prävention

Alltagsaktivität senkt KHK-Risiko auch bei jüngeren Frauen

Autor:
Veronika Schlimpert

Bewegung im Alltag scheint auch bei jüngeren Frauen das KHK-Risiko zu senken. Schnelles Gehen etwa reicht dafür schon aus.

Nicht nur ältere Menschen können ihr KHK-Risiko senken, wenn sie sich in ihrer Freizeit öfter mal vom Sofa auf bewegen. Auch für jüngere Frauen ließ sich nun belegen, dass Bewegung im Alltag mit einem geringeren KHK-Risiko assoziiert ist. Offenbar müssen Frauen hierfür auch keine größeren Anstrengungen vollbringen, wie Wissenschaftler um Andrea Chomistek von der Indiana Universität Bloomington nun in einer prospektiven Studie an 97.230 Teilnehmerinnen der Nurses Health Study II, die zwischen 27 und 44 Jahren alt waren, festgestellt haben.

Die physische Aktivität der Teilnehmerinnen wurde in dem 20-jährigen Follow-up in regelmäßigen Abständen erfragt und in metabolische Äquivalente (metabolic equivalent of task, MET) kalkuliert: Moderate Aktivität war definiert als 3≤ MET <6, starke körperliche Aktivität >6 MET. 

In einer multivariaten Analyse zeigte sich, dass jene Teilnehmerinnen, die in dieser Zeit am meisten Freizeitsport betrieben hatten (≥ 30 MET-Stunden/Woche) ein signifikant um 25% niedrigeres KHK-Risiko (Hazard Ratio, HR=0,75) aufwiesen als  bewegungsarme Teilnehmerinnen (<1 MET-Stunde/Woche).

Moderate Bewegung reicht schon

Bereits moderate Bewegung von 15 MET-Stunden in der Woche oder mehr wie schnelles Gehen, Yoga, Gartenarbeit usw. reichte aus, um das KHK-Risiko der Frauen um 33% zu senken (im Vergleich zu den niedrigsten Level); allein schnelles Gehen von 2,5 Stunden wöchentlich oder mehr war mit einem 35% niedrigeren KHK-Risiko assoziiert. Frauen, die angaben, sich mehr als 15 MET-Stunden pro Woche stärker körperlich zu betätigten, also Joggten, Schwammen, Tennis spielten usw., wiesen ein um 23% niedrigeres KHK-Risiko auf. 

Dabei scheint es zumindest nach den Ergebnissen dieser Studie egal zu sein, auf wie viele Einheiten man die körperliche Aktivität in der Woche verteilt: Denn nach Adjustierung auf das Gesamt-Aktivitätsvolumen war die  Frequenz der Bewegungseinheiten nicht mehr signifikant mit einer niedrigeren KHK-Inzidenz assoziiert.

Effekt unabhängig vom BMI

Das Gewicht der Frauen hat offenbar keinen Einfluss auf die positiven Effekte von Freizeitaktivität: Egal mit welchen BMI, alle  Frauen profitierten hinsichtlich ihres kardiovaskulären Risikos von mehr Bewegung. 

Allerdings hatte in einer Analyse, in der die körperliche Aktivität früherer Jahre erfragt wurden, eine vermehrte Alltagsaktivität keinen Einfluss auf das KHK-Risiko. Dieser Befund deute darauf hin, dass die Assoziation zwischen körperlicher Bewegung und KHK-Prävention hauptsächlich auf die jüngste Aktivität zurückzuführen sei, schlussfolgern die Studienautoren. Es sei daher wichtig, zu kommunizieren, dass Menschen, die sich bisher kaum körperlich betätigten, trotzdem einen kardiovaskulärer Nutzen davon haben können, wenn sie sich ab sofort zu mehr Bewegung motivieren.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise