Nachrichten 19.02.2018

Auch wenn Feinstaubbelastung rasch zunimmt, leidet das Herz

Feinstaubbelastung der Atemluft gilt als eigenständiger kardiovaskulärer Risikofaktor. Wissenschaftler aus Jena konnte jetzt zeigen, dass auch ein schneller Anstieg der Luftverschmutzung das Herz gefährdet – selbst wenn die Grenzwerte eingehalten werden.

Spätestens seit Diesel-Gate ist die Feinstaubbelastung in Innenstädten wieder ein politisches Thema geworden. Einige Städte diskutieren bereits über Fahrverbote an Tagen, an denen die EU-Grenzwerte überschritten werden. Wissenschaftler um Dr. Florian Rakers vom Universitätsklinikum Jena haben sich jetzt den Zusammenhang zwischen kardiovaskulärem Ereignissen und Luftverschmutzung in Jena angesehen, einer Stadt, in der die EU-Grenzwerte für Feinstaubbelastung nur ganz selten überschritten werden.

Konkret haben sie 693 Patienten analysiert, die zwischen 2003 und 2010 mit akutem Myokardinfarkt im Universitätsklinikum Jena aufgenommen wurden. Und sie haben diese Ereignisse mit unterschiedlichen Parametern für Luftverschmutzung an den drei Tagen vor dem Ereignis in Beziehung gesetzt.

Vor allem rasche Stickoxidanstiege sind fürs Herz nicht ohne

Vor allem bei den Stickoxiden fanden die Experten Hinweise darauf, dass das Herzinfarktrisiko nicht nur von der absoluten Höhe der Belastung der Atemluft abhängt, sondern auch davon, wie rasch die Belastung steigt. Stieg die Stickoxidkonzentration in der Atemluft innerhalb von 24 Stunden um mehr als 20 µg/m3, war das Herzinfarktrisiko mehr als doppelt so hoch als an Tagen ohne einen so ausgeprägten Stickoxidanstieg.

Das Ausmaß dieses Zusammenhangs habe ihn überrascht, so Rakers, der die Ergebnisse der Untersuchung gerade im European Journal of Preventive Cardiology publiziert hat: Ein schneller Anstieg der Luftverschmutzung sei vielleicht mindestens genauso gefährlich wie ein Überschreiten der absoluten Grenzwerte.

Stickoxide entstehen vor allem durch Verbrennungsmotoren, sowohl durch Dieselmotoren als auch durch Benziner. In einer vergleichsweise sauberen Stadt wie Jena komme es im Mittel etwa dreißig Mal im Jahr zu Stickoxidanstiegen um mehr als 20 µg/m3 unterhalb der offiziellen Grenzwerte, so Rakers. Sollten sich diese Beobachtungen reproduzieren lassen, sind seiner Auffassung nach EU-weit effektivere Maßnahmen zur Senkung der Stickoxidkonzentrationen erforderlich als jene, die bisher unternommen werden.

Literatur

European Society of Cardiology, Rapid pollution increases may be as harmful to the heart as absolute levels. Pressemitteilung vom 15. Februar 2018

Rasche M et al. Rapid increases in nitrogen oxides are associated with acute myocardial infarction: A case-crossover study. European Journal of Preventive Cardiology. 2018. https://doi.org/10.1177/2047487318755804

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg