Nachrichten 19.02.2018

Auch wenn Feinstaubbelastung rasch zunimmt, leidet das Herz

Feinstaubbelastung der Atemluft gilt als eigenständiger kardiovaskulärer Risikofaktor. Wissenschaftler aus Jena konnte jetzt zeigen, dass auch ein schneller Anstieg der Luftverschmutzung das Herz gefährdet – selbst wenn die Grenzwerte eingehalten werden.

Spätestens seit Diesel-Gate ist die Feinstaubbelastung in Innenstädten wieder ein politisches Thema geworden. Einige Städte diskutieren bereits über Fahrverbote an Tagen, an denen die EU-Grenzwerte überschritten werden. Wissenschaftler um Dr. Florian Rakers vom Universitätsklinikum Jena haben sich jetzt den Zusammenhang zwischen kardiovaskulärem Ereignissen und Luftverschmutzung in Jena angesehen, einer Stadt, in der die EU-Grenzwerte für Feinstaubbelastung nur ganz selten überschritten werden.

Konkret haben sie 693 Patienten analysiert, die zwischen 2003 und 2010 mit akutem Myokardinfarkt im Universitätsklinikum Jena aufgenommen wurden. Und sie haben diese Ereignisse mit unterschiedlichen Parametern für Luftverschmutzung an den drei Tagen vor dem Ereignis in Beziehung gesetzt.

Vor allem rasche Stickoxidanstiege sind fürs Herz nicht ohne

Vor allem bei den Stickoxiden fanden die Experten Hinweise darauf, dass das Herzinfarktrisiko nicht nur von der absoluten Höhe der Belastung der Atemluft abhängt, sondern auch davon, wie rasch die Belastung steigt. Stieg die Stickoxidkonzentration in der Atemluft innerhalb von 24 Stunden um mehr als 20 µg/m3, war das Herzinfarktrisiko mehr als doppelt so hoch als an Tagen ohne einen so ausgeprägten Stickoxidanstieg.

Das Ausmaß dieses Zusammenhangs habe ihn überrascht, so Rakers, der die Ergebnisse der Untersuchung gerade im European Journal of Preventive Cardiology publiziert hat: Ein schneller Anstieg der Luftverschmutzung sei vielleicht mindestens genauso gefährlich wie ein Überschreiten der absoluten Grenzwerte.

Stickoxide entstehen vor allem durch Verbrennungsmotoren, sowohl durch Dieselmotoren als auch durch Benziner. In einer vergleichsweise sauberen Stadt wie Jena komme es im Mittel etwa dreißig Mal im Jahr zu Stickoxidanstiegen um mehr als 20 µg/m3 unterhalb der offiziellen Grenzwerte, so Rakers. Sollten sich diese Beobachtungen reproduzieren lassen, sind seiner Auffassung nach EU-weit effektivere Maßnahmen zur Senkung der Stickoxidkonzentrationen erforderlich als jene, die bisher unternommen werden.

Literatur

European Society of Cardiology, Rapid pollution increases may be as harmful to the heart as absolute levels. Pressemitteilung vom 15. Februar 2018

Rasche M et al. Rapid increases in nitrogen oxides are associated with acute myocardial infarction: A case-crossover study. European Journal of Preventive Cardiology. 2018. https://doi.org/10.1177/2047487318755804

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

„Kollateralschaden” der COVID-19-Pandemie: Infarktpatienten scheuen die Klinik

Viele Patienten mit schweren Herzinfarkten haben in Zeiten der COVID-19-Pandemie aus Furcht vor Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht um Hilfe in Kliniken nachgesucht. Das bestätigt eine weltweite Erhebung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie.

EXCEL-Debatte: „PCI sollte zurückgestuft werden“

Es gibt eine neue Analyse randomisierter Studien zur Frage, ob eine PCI oder ein Bypass bei linker Hauptstammstenose die bessere Option ist. Die Autoren legen sich „pro Bypass“ fest, aber die EXCEL-Studienleitung bleibt bei ihrer Einschätzung.

Empagliflozin bei Herzinsuffizienz: Diuretikum der besonderen Art?

Wie ist der klinische Nutzen von Empagliflozin bei Herzinsuffizienz mechanistisch zu erklären? Einer neuen  Studie zufolge zeichnet sich der SGLT2-Hemmer durch ein vorteilhaftes diuretisches Wirkprofil aus, das günstige Effekte auf den Volumenstatus der Patienten verspricht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org