Nachrichten 19.02.2018

Auch wenn Feinstaubbelastung rasch zunimmt, leidet das Herz

Feinstaubbelastung der Atemluft gilt als eigenständiger kardiovaskulärer Risikofaktor. Wissenschaftler aus Jena konnte jetzt zeigen, dass auch ein schneller Anstieg der Luftverschmutzung das Herz gefährdet – selbst wenn die Grenzwerte eingehalten werden.

Spätestens seit Diesel-Gate ist die Feinstaubbelastung in Innenstädten wieder ein politisches Thema geworden. Einige Städte diskutieren bereits über Fahrverbote an Tagen, an denen die EU-Grenzwerte überschritten werden. Wissenschaftler um Dr. Florian Rakers vom Universitätsklinikum Jena haben sich jetzt den Zusammenhang zwischen kardiovaskulärem Ereignissen und Luftverschmutzung in Jena angesehen, einer Stadt, in der die EU-Grenzwerte für Feinstaubbelastung nur ganz selten überschritten werden.

Konkret haben sie 693 Patienten analysiert, die zwischen 2003 und 2010 mit akutem Myokardinfarkt im Universitätsklinikum Jena aufgenommen wurden. Und sie haben diese Ereignisse mit unterschiedlichen Parametern für Luftverschmutzung an den drei Tagen vor dem Ereignis in Beziehung gesetzt.

Vor allem rasche Stickoxidanstiege sind fürs Herz nicht ohne

Vor allem bei den Stickoxiden fanden die Experten Hinweise darauf, dass das Herzinfarktrisiko nicht nur von der absoluten Höhe der Belastung der Atemluft abhängt, sondern auch davon, wie rasch die Belastung steigt. Stieg die Stickoxidkonzentration in der Atemluft innerhalb von 24 Stunden um mehr als 20 µg/m3, war das Herzinfarktrisiko mehr als doppelt so hoch als an Tagen ohne einen so ausgeprägten Stickoxidanstieg.

Das Ausmaß dieses Zusammenhangs habe ihn überrascht, so Rakers, der die Ergebnisse der Untersuchung gerade im European Journal of Preventive Cardiology publiziert hat: Ein schneller Anstieg der Luftverschmutzung sei vielleicht mindestens genauso gefährlich wie ein Überschreiten der absoluten Grenzwerte.

Stickoxide entstehen vor allem durch Verbrennungsmotoren, sowohl durch Dieselmotoren als auch durch Benziner. In einer vergleichsweise sauberen Stadt wie Jena komme es im Mittel etwa dreißig Mal im Jahr zu Stickoxidanstiegen um mehr als 20 µg/m3 unterhalb der offiziellen Grenzwerte, so Rakers. Sollten sich diese Beobachtungen reproduzieren lassen, sind seiner Auffassung nach EU-weit effektivere Maßnahmen zur Senkung der Stickoxidkonzentrationen erforderlich als jene, die bisher unternommen werden.

Literatur

European Society of Cardiology, Rapid pollution increases may be as harmful to the heart as absolute levels. Pressemitteilung vom 15. Februar 2018

Rasche M et al. Rapid increases in nitrogen oxides are associated with acute myocardial infarction: A case-crossover study. European Journal of Preventive Cardiology. 2018. https://doi.org/10.1177/2047487318755804

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Warum immer mehr Menschen über Statin-Nebenwirkungen berichten

Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit einer Statintherapie haben in den USA in den letzten 10 Jahren deutlich zugenommen. Zumeist handelt es sich um subjektive Beschwerden – was Ärzten in ihrem Alltag bewusst sein sollte.

Neuer Lipidsenker wirkt, wenn nichts mehr zu wirken scheint

Was tun, wenn das LDL-Cholesterin selbst unter PCSK9-Inhibitoren nicht den Zielwert erreicht? Ein neuer Lipidsenker könnte bei einer solchen refraktären Hypercholesterinämie womöglich die letzte Option sein.   

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen