Nachrichten 29.06.2021

Beeinflussen Statine das Demenzrisiko?

Ob die Einnahme von Statinen die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen kann, wird kontrovers diskutiert. Klar ist: Schlaganfallprävention trägt grundsätzlich zu deren Erhalt bei. Doch wie sieht es darüber hinaus mit Nebenwirkungen aus?

Die Statintherapie ist in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen etabliert. Auch wenn das Risiko für schwere Nebenwirkungen gering ist, wurde über leichte Komplikationen berichtet. Über einen möglichen Einfluss von Statinen auf die kognitiven Fähigkeiten herrscht Uneinigkeit, sowohl eine Verbesserung als auch eine Verschlechterung des Gedächtnisses wurde in Studien beobachtet. In einer großen Analyse wurde jetzt untersucht, ob der Einsatz von Statinen bei älteren Patienten tatsächlich mit kognitiven Einbußen oder Demenz einhergeht.

Für die Analyse nutzten die Forscher um Dr. Zhen Zhou von der Universität von Tasmanien in Hobart Daten aus der randomisierten ASPREE-Studie, in der über 65-Jährigen täglich niedrig dosiertes ASS verabreicht worden war. Die fast 20.000 Teilnehmer hatten zu Beginn weder kardiovaskuläre Erkrankungen noch schwere körperliche Einschränkungen oder Demenz. Sie wurden in zwei Gruppen eingeteilt, abhängig davon, ob sie Statine einnahmen (31%) oder nicht. Die Mediziner untersuchten, ob sie innerhalb von rund fünf Jahren Demenz, Alzheimer oder leichte kognitive Beeinträchtigungen (MCI) entwickelten, und adjustierten die Ergebnisse auf Störfaktoren.

Kein Zusammenhang mit kognitivem Abbau beobachtet

Während der Nachbeobachtungszeit entwickelten 566 Patienten eine Demenz, einschließlich möglicher Alzheimererkrankungen und Mischformen. Die Einnahme von Statinen war nicht mit einem höheren Risiko für Demenz, Alzheimer oder Mischformen assoziiert als Statinverzicht. Es traten 380 Fälle leichter kognitiver Beeinträchtigungen auf. Auch hier entdeckten die Forscher keinen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Statinen und einem gesteigerten Risiko. Bezüglich der Veränderung einzelner kognitiver Komponenten wie Aufmerksamkeit, Sprache oder Merkfähigkeit gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Zwischen den Nutzern von hydrophilen und lipophilen Statinen entdeckten die Forscher ebenfalls keine Unterschiede.

Sie beobachteten jedoch eine signifikante Wechselwirkung zwischen den kognitiven Fähigkeiten zu Studienbeginn und einer Statintherapie: In der Analyse stieg das Risiko für Demenz und Veränderungen des episodischen Gedächtnisses, wenn die kognitiven Fähigkeiten zu Studienbeginn abnahmen. Das episodische Gedächtnis gehört zum Langzeitgedächtnis und ist bei Alzheimer-Demenz häufig betroffen.

Ausnahme: Patienten mit bereits eingeschränkter Kognition?

„Diese Studie ergänzt die bisherige Forschung, indem sie darauf hindeutet, dass die Einnahme von Statinen zu Studienbeginn nicht mit einer späteren Demenz und einem langfristigen kognitiven Abbau bei älteren Patienten assoziiert ist“, fassen Zhou und Kollegen zusammen. Eine Einschränkung ist jedoch, dass die Analyse auf Beobachtungsdaten basiert. Die Mediziner empfehlen, die Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren, bis randomisierte Studien dazu vorliegen.

In einem Begleitkommentar heben Dr. Christie Ballantyne und Dr. Vijay Nambi vom Baylor College of Medicine in Houston als Stärke der Studie die große Kohorte und die standardisierten Kognitionstests hervor. „Ungeklärte Fragen, wie die in dieser Analyse aufgeworfene zu potenziellen Nebenwirkungen von Statinen bei Personen mit leicht eingeschränkter Kognition, können nur in randomisierten Studien beantwortet werden“, ergänzen sie. „Inzwischen können Ärzte ihren Patienten mitteilen, dass eine kurzfristige lipidsenkende Therapie bei älteren Menschen, wie eine Statinbehandlung, wahrscheinlich keinen großen Einfluss auf die Kognition hat“, lautet ihr Fazit.

Literatur

Zhou Z et al. Effect of Statin Therapy on Cognitive Decline and Incident Dementia in Older Adults. JACC 2021. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2021.04.075

ACC-Pressemitteilung: Statin Therapy Not Associated With Cognitive Decline, Dementia in Older Adults, Study Says. 21.06.2021.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzinsuffizienz

Neue „universelle“ Definition, neue europäische Leitlinien, neue klinische Studien – beim Thema Herzinsuffizienz hat sich auch im Jahr 2021 wieder viel getan, über das Sie informiert sein sollten.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg