Nachrichten 02.02.2018

Bei Crash-Diät verringert sich das Gewicht – aber auch die Herzfunktion

Menschen, die sehr viel in sehr kurzer Zeit abnehmen, tun damit ihrem kardiovaskulären Risikoprofil einen Gefallen. Das geht allerdings einher mit einer wohl temporären Abnahme der Herzfunktion.

So genannte Crash-Diäten zielen darauf ab, in möglichst kurzer Zeit möglichst effektiv abzunehmen. Das geschieht durch eine deutliche Reduktion der Kalorienzufuhr auf in der Regel nicht mehr als 800 kcal pro Tag über einen Zeitraum von einigen wenigen Wochen. Dies führt, wenn es durchgehalten wird, neben einer Gewichtsreduktion auch zu einer relativ raschen Verbesserung des Blutdrucks und der Stoffwechsellage inklusive Rückbildung eines frühen Diabetes mellitus.

Bei der von der European Society of Cardiology gemeinsam mit der Society for Cardiovascular Magnetic Resonance (SCMR) veranstalteten Konferenz zur kardialen Bildgebung CMR 2018 in Barcelona stelle Dr. Jennifer Rayner vom Oxford Centre for Magnetic Resonance der Universität Oxford jetzt eine Untersuchung vor, bei der sich die Kardiologen den Einfluss einer Crash-Diät auf die Herzfunktion angesehen haben. Das Ganze geschah bei 21 freiwilligen übergewichtigen Probanden mit einem BMI von im Mittel 37 kg/m², die sich für acht Wochen auf eine Diät setzen ließen, bei der pro Tag 600 bis 800 kcal aufgenommen wurden.

Fettgehalt des Herzens nahm zu

Zu Studienbeginn sowie nach einer und acht Wochen erfolgten MRT-Untersuchungen, bei denen neben der Herzfunktion auch die Fettverteilung gemessen wurde. Dabei machten die Kardiologen interessante Beobachtungen. So war der Fettgehalt des gesamten Körpers bereits nach einer Woche um 6 Prozent, die Menge des viszeralen Fetts um 11 Prozent und die Menge des Leberfetts um 42 Prozent zurückgegangen. Ganz anders im Herzen: Hier war der Fettgehalt nach einer Woche um 44 Prozent angestiegen.

Dies ging einher sowohl mit einer Verschlechterung der linksventrikulären Pumpfunktion als auch mit einer Verschlechterung diastolischer Funktionsparameter, die außer per MRT auch noch einmal per Echokardiografie erhoben wurden. Bis zur achten Woche hatte sich das dann alles wieder eingerenkt. Der erhöhte Fettgehalt des Herzens ging zurück, und die Funktionsparameter erreichten wieder ihre Ausgangswerte bzw. besserten sich teilweise sogar über die Ausgangswerte hinaus.

Kardiales Überangebot am Energieträger Fett?

Die Kardiologen erklären sich ihre auf den ersten Blick kontraintuitiven Beobachtungen damit, dass das Herz, anders als andere Organe, sowohl Fettsäuren als auch Zucker als primäre Energiequelle nutzen kann. Eine Crash-Diät führe dazu, dass Fett in den unterschiedlichsten Organen mobilisiert werde. Das Herz bekommt auf diese Weise sozusagen ein Überangebot an dem Energieträger Fett, was mit funktionellen Verschlechterungen einhergeht, während gleichzeitig Zucker knapper wird, da dieser in Zeiten knapper Ressourcen vor allem für das Gehirn benötigt wird.

Klinische Konsequenz sollte Rayner zufolge sein, dass Menschen, die bereits eine Herzerkrankung haben, angehalten werden, etwas vorsichtig mit Crash-Diäten zu sein. Zumindest sollten entsprechende Diäten dann mit Wissen und unter Begleitung des behandelnden Kardiologen stattfinden.

Literatur

Rayner J et al. Crash diets’ cause acute impairment of cardiac function with associated myocardial lipid accumulation. CMR 2018, Barcelona. Poster Session 1. 2. Februar 2018

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Medikament bei rezidivierender Perikarditis erfolgreich getestet

Der Wirkstoff Rilonacept hat sich in der entscheidenden placebokontrollierten Phase-III-Studie bei symptomatischen Patienten mit rezidivierender Perikarditis als klinisch wirksam erwiesen, teilt der Studiensponsor mit.

Viele Stentthrombosen bei COVID-19-Patienten mit STEMI

Wie ist die Prognose von STEMI-Patienten, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind? In der bisher größten Fallserie fanden Wissenschaftler ein paar Besonderheiten.

So viel Cholesterinsenkung bringt eine Lipidtherapie mit Bempedoinsäure

Wie groß ist das Ausmaß der mit dem neuen Lipidsenker Bempedoinsäure allein oder additiv zu Statinen erreichbaren Cholesterinsenkung? Eine Analyse gepoolter Daten aus vier randomisierten Studien gibt darüber Aufschluss.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH