Skip to main content
main-content

13.04.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Kurioses Konzept

Blutdruckkontrolle beim Barbier – geht’s auch ohne Arztbesuch?

Autor:
Veronika Schlimpert

Barbiere sind nicht nur Könner der Haarschneidekunst, sie haben auch das Zeugs, den Blutdruck ihrer Kundschaft in den Griff zu bekommen. In einer randomisierten Studie hat dieses kuriose Konzept tatsächlich funktioniert. Ist der Arztbesuch passé?

In Zukunft geht man zur Bluthochdruck-Behandlung vielleicht nicht mehr zum Arzt, sondern in den Barbiershop von nebenan. In einer wohlgemerkt im „New England Journal of Medicine“ erschienenen Studie haben es die Bartscherer nämlich tatsächlich geschafft, den Blutdruck ihrer Kundschaft in den Griff zu bekommen. Die erreichte Blutdrucksenkung war mit 27,0 mmHg systolisch durchaus beachtlich – und dreimal besser als man es in pharmakologischen Interventionsstudien mit im Mittel –7 mmHg erreicht habe, wie die Studienautoren um Dr. Ronald Victor stolz berichten.

Sieht so das Präventionsmodell der Zukunft aus?  Beim Friseurbesuch bekommt man eine Brustkrebsberatung zum Sonderpreis dazu. Die Cholesterinwerte werden im Supermarkt nach dem Bezahlvorgang gemessen, oder vielleicht sogar beim Bäcker, bei dem es dann keine Croissants mehr geben wird, sondern mit Omega-3-Fettsäuren angereicherte Low-Carb-Brötchen, nebst dem glutenfreien Vollkornbrötchen.

Prävention für Arme

Die US-amerikanischen Wissenschaftler hat der beachtliche Effekt ihrer Intervention jedenfalls überzeugt. „Wir glauben, dass die Implementierung solcher Konzepte eine Berechtigung hat“, schreiben sie. Ihr evidenzbasiertes Konzept habe das Potenzial, die neuen strengeren Hypertonie-Grenzwerte in der Bevölkerung auch umzusetzen.

In den USA gilt seit 2017 ein Blutdruck von über 130/80 mmHg als krankhaft. Die Blutdruckeinstellung ist besonders in der schwarzen Bevölkerung oft mangelhaft.

Und genau bei dieser, meist ärmeren Bevölkerungsschicht kommt der Barbier ins Spiel. Männer gehen gemeinhin ja eh ungern zum Arzt; bzw. in den USA ist der Arztbesuch wohl eher eine Sache des Geldes als der Motivation. Deshalb die Idee, die Bluthochdruckbehandlung auszulagern und beim Barbier stattfinden zu lassen. Dessen Kundschaft ist gewillt, regelmäßig zu kommen und die Haarpracht stutzen zu lassen. Außerdem steht sie ihrem Bartschneider meist loyal gegenüber – also die besten Vorrausetzungen für ein regelmäßiges Follow-up.

Haarschnitt inklusive Blutdruckberatung

Insgesamt 319 Barbier-Kunden haben die US-amerikanischen Wissenschaftler für ihr Modell gewinnen können; die Probanden hatten einen Blutdruck von im Mittel 152,8 mmHg, waren afroamerikanischer Abstammung und gingen mindestens alle sechs Wochen zum Bartschneider.  

Ein Teil der Probanden erhielt dort neben dem neuen Haarschnitt eine vom Barbier vorgetragene Lebensstilberatung, sie wurden zudem regelmäßig erinnert, einen Arzt aufzusuchen (Kontrolle). In der Interventionsgruppe statteten den Barbiershops speziell geschulte Apotheker regelmäßige Besuche ab, diese maßen dort den Blutdruck der Probanden, und verordneten ggf. die Einnahme von Antihypertensiva in Absprache mit dem Arzt, der sonst für die medizinische Behandlung der Kundschaft  zuständig war.

Beachtliche Blutdrucksenkung von 27 mmHg

Nach sechs Monaten war der Blutdruck in der Interventionsgruppe im Mittel um 27,0 mmHg gesunken (auf 125,8 mmHg) und in der Kontrollgruppe um 9,3 mmHg (auf 145,4 mmHg). Entsprechend 63,6% und 11,7% der Probanden hatten nach dieser Zeit den aktuellen Zielblutdruck von unter 130/80 mmHg erreicht.

Zugegeben, die Barbiere selbst haben zu der beachtlichen Blutdrucksenkung wohl eher weniger beigetragen. Die Hälfte der Teilnehmer hatte zuvor keine Medikamente eingenommen, in der Studie bekamen sie dann meist eine hocheffektive Zweifachtherapie verordnet.  Darüber hinaus hatten die Apotheker regelmäßigen Kontakt zu den Patienten, und zwar nicht nur im Barbierladen, sondern auch telefonisch. Vermutlich wäre der Effekt also ähnlich ausgefallen, wenn man das Ganze in die Arztpraxis verlagert hätte.

Und all diese Zuwendungen kosten natürlich Geld, und dann stellt sich die Frage: Wer bezahlt das? Die Krankenkassen, der Staat, der Patient selbst… In Deutschland wird uns beim Brötchenkaufen deshalb vermutlich in naher Zukunft kein Cholesterinsenker über den Ladentisch gereicht werden. Trotz allem ist es auch hierzulande an der Zeit, sich über neue Präventionsmodelle Gedanken zu machen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise