Skip to main content
main-content

15.05.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Prophylaxe nach Risikofaktoren

Comeback für Folsäure in der Schlaganfall-Prävention?

Autor:
Philipp Grätzel

Lässt sich durch Supplementierung von Folsäure bei einigen Menschen doch das Schlaganfallrisiko in der Primärprävention senken? Die Auswertung einer Teilpopulation der CSPPT-Studie deutet darauf hin, dass Menschen mit wenig Thrombozyten und hohem Homocystein profitieren könnten.

Der Einsatz von B-Vitaminen zur Primärprävention kardiovaskulärer Ereignisse galt eine Zeitlang als weitgehend ad acta gelegt. Eine von mehreren Metaanalysen, die keinen Effekt der Supplementierung mit B-Vitaminen auf das Schlaganfallrisiko fand, wurde im Jahr 2013 veröffentlicht. In dieser Metaanalyse wurden 18 randomisierte Studien mit knapp 60.000 Probanden ausgewertet. In Summe gab es keinen Effekt der Vitamingabe auf das Schlaganfallrisiko.

Vor drei Jahren wurden dann die Ergebnisse der China Stroke Prevention Trial (CSPPT) publiziert, bei der gut 20.000 unbehandelte hypertensive Erwachsene ohne Myokardinfarkt- oder Schlaganfallanamnese mit entweder 10 mg Enalapril oder 10 mg Enalapril plus 0,8 mg Folsäure täglich behandelt wurden. Nach im Median 4,5 Jahren hatten 2,7% der Teilnehmer in der Enalapril-plus-Folsäure-Gruppe, aber 3,4% der Teilnehmer in der Gruppe ohne Folsäure einen Schlaganfallen jeglicher Ursache erlitten. Diese relative Risikoreduktion um 21% war statistisch signifikant. Bei Probanden mit niedriger Folat-Konzentration war der Unterschied noch etwas größer gewesen.

Einteilung nach Thrombozyten und Homocystein-Werten

Jetzt legen die Autoren der CSPPT-Studie nach, und zwar mit einer Auswertung einer 10.789 Patienten umfassenden Subgruppe der Studie mit einem medianen Follow-up-Zeitraum von 4,2 Jahren. Es handelt sich um Patienten eines Studienzentrums, bei dem zu Studienbeginn Thrombozyten und Gesamthomocystein im Plasma (tHcy) gemessen wurde. Die Patienten wurden anhand ihrer Thrombozytenwerte in Quartilen eingeteilt, und danach wurde das Schlaganfallrisiko in Abhängigkeit vom Thrombozytenwert und in Abhängigkeit davon bestimmt, ob hohe (≥ 15µmol/l) oder niedrige (<15 µmol/l) tHcy-Level vorlagen.

Manche Menschen profitieren mehr als andere

Diese Analyse deutet darauf hin, dass Patienten mit hohem tHcy und niedrigen Blutplättchen von der zusätzlichen Folsäuresupplementierung besonders profitierten. Lag der tHcy-Wert bei 15 µmol/l oder darüber und waren die Probanden gleichzeitig in der niedrigsten Thrombozyten-Quartile (<210x109/l), dann war bei zusätzlicher Folsäure-Supplementierung das Schlaganfallrisiko um relativ 73% niedriger (p=0,003).

Die Ereignisraten lagen bei 1,8% in der Folat-Gruppe und 5,6% in der Kontrollgruppe mit nur antihypertensiver (Enalapril-)Therapie. Die Gruppe, die das betraf, bestand aus knapp 800 Probanden, also rund ein Zwölftel der Gesamtpopulation. Wenn der tHcy-Cutoff-Wert auf 10 µmol/l gesetzt wurde, betrug die relative Risikoreduktion noch 61% (p<0,001). In diese Gruppe fiel rund ein Fünftel der Gesamtpopulation.

In einem begleitenden Editorial diskutieren die Herz-Kreislauf-Forscher Prof. David Spence und Prof. Vladimir Hachinski von der Western University in London/Ontario die Ergebnisse. Sie weisen darauf hin, dass es für das Kernergebnis der Analyse, nämlich die erhöhten Schlaganfallraten bei niedrigen Thrombozytenspiegeln, einen plausiblen Grund geben könnte. Bei erhöhtem Homozystein sei der Plättchenverbrauch an atherosklerotischen Läsionen größer.

Warum keine Wirkung in früheren Studien?

Die Kommentatoren weisen außerdem darauf hin, dass die negativen Ergebnisse randomisierter Studien zur B-Vitamin-Supplementierung in der Vergangenheit auch damit zusammenhängen könnten, dass die Ergebnisse verzerrt waren, weil Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion nicht ausreichend berücksichtigt wurden. In jedem Fall sei jetzt eine bestätigende Studie wünschenswert, bei der die Folsäure-Supplementierung an Homocystein und Thrombozytenspiegeln ausgerichtet wird.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise