Nachrichten 09.05.2019

COMPASS-Studie: Rivaroxaban/ASS-Kombi auch im Fall von Niereninsuffizienz von Vorteil

Eine Kombination aus „Low-dose“-Rivaroxaban plus ASS schützt Patienten mit Gefäßerkrankungen auch im Fall einer eingeschränkten Nierenfunktion effektiver vor kardiovaskulären Ereignissen als ASS alleine, belegen Ergebnisse einer neuen Subanalyse der COMPASS-Studie. 

Eine sekundärpräventive  Kombi-Therapie mit „Low-dose“-Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich)  reduziert die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten mit manifester Gefäßerkrankung signifikant stärker als eine plättchenhemmende ASS-Monotherapie, hat die  COMPASS-Studie ergeben.  Von dieser Wirkung profitieren Patienten sowohl mit normaler als auch eingeschränkter Nierenfunktion  gleichermaßen, wie aus einer neuen COMPASS-Substudie hervorgeht.

Wir erinnern uns: In COMPASS  (Cardiovascular OutcoMes for People using Anticoagulation StrategieS) wurde die Inzidenzrate für die Ereignisse kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall (primärer kombinierter Endpunkt)  durch die Behandlung mit Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich) im Vergleich zur alleinigen ASS-Therapie relativ um 24% reduziert (Hazard Ratio 0,76; p < 0,001). Im Zeitraum von knapp zwei Jahren  waren in der Rivaroxaban/ASS-Gruppe 379 (4,1%) und in der ASS-Gruppe 496 Patienten (5,4%) von einem dieser  Ereignisse betroffen. Blutungen traten unter Rivaroxaban/ASS signifikant häufiger auf als unter ASS allein (3,1% vs.  1,9% (HR 1,70;  p < 0,001).  An der Studie waren insgesamt 27.395 Patienten  mit klinisch stabiler KHK oder PAVK beteiligt. 

Risikoerhöhung durch Nierenerkrankungen 

Chronische Nierenerkrankungen gehen bekanntlich mit einem erhöhten Risiko sowohl für thromboembolische Ereignisse als auch für Blutungen einher.  Eine  COMPASS-Autorengruppe um Prof. Keith Fox vom  Centre for Cardiovascular Science der Universität Edinburgh  wollte deshalb wissen, ob und in welchem Maß auch die Subgruppe der Patienten mit renaler Dysfunktion  von der Rivaroxaban/ASS-Kombi  klinisch profitiert hatte. 

Von den insgesamt  27,395 Studienteilnehmern mit KHK und/oder PAVK  waren  6,276 (23%) Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, entsprechende einer geschätzten glomerulären Filtrationsrate (GFR) <60 ml/min.  Patienten dieser Subgruppe waren älter und häufiger  weiblichen Geschlechts sowie an Diabetes erkrankt..

Risiko in beiden Subgruppen um ein Viertel reduziert

Die Rate für den primären Wirksamkeitsendpunkt (kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall) war im Kontrollarm mit ASS-Monotherapie in der Risikogruppe mit renaler Dysfunktion nahezu doppelt so hoch wie in der Subgruppe  mit normaler Nierenfunktion  (8.4% vs. 4.5%). Auch die entsprechenden Inzidenzraten für schwerwiegende Blutungskomplikationen  waren erhöht  (2,7% vs.1,6%). Somit bestätigte sich einmal mehr, dass schon eine relativ moderate Niereninsuffizienz  ein Risikofaktor für eine Zunahme von kardiovaskulären Ereignissen wie auch Blutungskomplikationen ist.

Gleichwohl wurde eine konsistente klinische Wirksamkeit  der dualen antithrombotischen Rivaroxaban/ASS-Therapie  sowohl bei Patienten mit als auch ohne renale Dysfunktion  im Vergleich zur ASS-Monotherapie beobachtet. Bezogen  auf den primären kombinierten Endpunkt  ergab sich für Patienten ohne  renale Dysfunktion (GFR ≥60 ml/min)  eine relative Risikoreduktion um 24%  (Inzidenz 3,5% vs. 4,5%, Hazard Ratio [HR] 0,76; 95% Konfidenzintervall [CI] 0,64 - 0,90).  Bei Patienten mit  eingeschränkter Nierenfunktion (GFR <60 ml/min) betrug die entsprechende Risikoreduktion 25% (Inzidenz 6,4% vs. 8,4%, HR: 0,75; 95% CI 0,60 – 0,94).

Das Risiko für schwerwiegende Blutungskomplikationen war unter der dualen Therapie jeweils höher als unter ASS allein, und zwar sowohl bei Patienten ohne renale Dysfunktion ((2,9% vs. 1,6%, HR 1,81; 95% CI 1,44 – 2,28)  als auch mit renale Dysfunktion (3,9% vs. 2,7%, HR 1,47; 95% CI: 1,05 – 2,07).

Literatur

Fox, K.A.A. et al.: Rivaroxaban Plus Aspirin in Patients With Vascular Disease and Renal Dysfunction - From the COMPASS Trial. J Am Coll Cardiol 2019;73:2243–50

Aktuelles

PAVK-Patienten: Fitter mit Kakao?

Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) sollten womöglich öfter Kakao trinken. In einer kleinen randomisierten Studie hat das Heißgetränk eine erstaunliche Wirkung gezeigt.

Vorhofflimmern: Besser NOAK oder ASS nach Hirnblutung?

Die Verunsicherung ist groß, wie soll man Vorhofflimmern-Patienten nach einer intrazerebralen Blutung medikamentös behandeln? Erstmals sind Wissenschaftler dieser Frage in einer randomisierten Studie nachgegangen.

Akuter Schlaganfall: Erfolg durch Stroke-Einsatzmobile im Rettungsdienst

Die Rettungsdienstversorgung von Schlaganfall-Patienten ist optimierbar: Wird dabei ein spezielles Stroke-Einsatzmobil genutzt, verbessert dies einer Studie Berliner Neurologen zufolge die Behandlungsergebnisse im Vergleich zur konventionellen Versorgung.

Highlights

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018