Nachrichten 09.05.2019

COMPASS-Studie: Rivaroxaban/ASS-Kombi auch im Fall von Niereninsuffizienz von Vorteil

Eine Kombination aus „Low-dose“-Rivaroxaban plus ASS schützt Patienten mit Gefäßerkrankungen auch im Fall einer eingeschränkten Nierenfunktion effektiver vor kardiovaskulären Ereignissen als ASS alleine, belegen Ergebnisse einer neuen Subanalyse der COMPASS-Studie. 

Eine sekundärpräventive  Kombi-Therapie mit „Low-dose“-Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich)  reduziert die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten mit manifester Gefäßerkrankung signifikant stärker als eine plättchenhemmende ASS-Monotherapie, hat die  COMPASS-Studie ergeben.  Von dieser Wirkung profitieren Patienten sowohl mit normaler als auch eingeschränkter Nierenfunktion  gleichermaßen, wie aus einer neuen COMPASS-Substudie hervorgeht.

Wir erinnern uns: In COMPASS  (Cardiovascular OutcoMes for People using Anticoagulation StrategieS) wurde die Inzidenzrate für die Ereignisse kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall (primärer kombinierter Endpunkt)  durch die Behandlung mit Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich) im Vergleich zur alleinigen ASS-Therapie relativ um 24% reduziert (Hazard Ratio 0,76; p < 0,001). Im Zeitraum von knapp zwei Jahren  waren in der Rivaroxaban/ASS-Gruppe 379 (4,1%) und in der ASS-Gruppe 496 Patienten (5,4%) von einem dieser  Ereignisse betroffen. Blutungen traten unter Rivaroxaban/ASS signifikant häufiger auf als unter ASS allein (3,1% vs.  1,9% (HR 1,70;  p < 0,001).  An der Studie waren insgesamt 27.395 Patienten  mit klinisch stabiler KHK oder PAVK beteiligt. 

Risikoerhöhung durch Nierenerkrankungen 

Chronische Nierenerkrankungen gehen bekanntlich mit einem erhöhten Risiko sowohl für thromboembolische Ereignisse als auch für Blutungen einher.  Eine  COMPASS-Autorengruppe um Prof. Keith Fox vom  Centre for Cardiovascular Science der Universität Edinburgh  wollte deshalb wissen, ob und in welchem Maß auch die Subgruppe der Patienten mit renaler Dysfunktion  von der Rivaroxaban/ASS-Kombi  klinisch profitiert hatte. 

Von den insgesamt  27,395 Studienteilnehmern mit KHK und/oder PAVK  waren  6,276 (23%) Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, entsprechende einer geschätzten glomerulären Filtrationsrate (GFR) <60 ml/min.  Patienten dieser Subgruppe waren älter und häufiger  weiblichen Geschlechts sowie an Diabetes erkrankt..

Risiko in beiden Subgruppen um ein Viertel reduziert

Die Rate für den primären Wirksamkeitsendpunkt (kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall) war im Kontrollarm mit ASS-Monotherapie in der Risikogruppe mit renaler Dysfunktion nahezu doppelt so hoch wie in der Subgruppe  mit normaler Nierenfunktion  (8.4% vs. 4.5%). Auch die entsprechenden Inzidenzraten für schwerwiegende Blutungskomplikationen  waren erhöht  (2,7% vs.1,6%). Somit bestätigte sich einmal mehr, dass schon eine relativ moderate Niereninsuffizienz  ein Risikofaktor für eine Zunahme von kardiovaskulären Ereignissen wie auch Blutungskomplikationen ist.

Gleichwohl wurde eine konsistente klinische Wirksamkeit  der dualen antithrombotischen Rivaroxaban/ASS-Therapie  sowohl bei Patienten mit als auch ohne renale Dysfunktion  im Vergleich zur ASS-Monotherapie beobachtet. Bezogen  auf den primären kombinierten Endpunkt  ergab sich für Patienten ohne  renale Dysfunktion (GFR ≥60 ml/min)  eine relative Risikoreduktion um 24%  (Inzidenz 3,5% vs. 4,5%, Hazard Ratio [HR] 0,76; 95% Konfidenzintervall [CI] 0,64 - 0,90).  Bei Patienten mit  eingeschränkter Nierenfunktion (GFR <60 ml/min) betrug die entsprechende Risikoreduktion 25% (Inzidenz 6,4% vs. 8,4%, HR: 0,75; 95% CI 0,60 – 0,94).

Das Risiko für schwerwiegende Blutungskomplikationen war unter der dualen Therapie jeweils höher als unter ASS allein, und zwar sowohl bei Patienten ohne renale Dysfunktion ((2,9% vs. 1,6%, HR 1,81; 95% CI 1,44 – 2,28)  als auch mit renale Dysfunktion (3,9% vs. 2,7%, HR 1,47; 95% CI: 1,05 – 2,07).

Literatur

Fox, K.A.A. et al.: Rivaroxaban Plus Aspirin in Patients With Vascular Disease and Renal Dysfunction - From the COMPASS Trial. J Am Coll Cardiol 2019;73:2243–50

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Klassifizierung von Vorhofflimmern: Besteht Korrekturbedarf?

Steht die derzeitige Definition von paroxysmalem Vorhofflimmern noch im Einklang mit der Pathophysiologie und den klinischen Auswirkung dieser häufigen Arrhythmie. Die Autoren einer neuen Studie melden diesbezüglich Zweifel an.

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH