Nachrichten 09.05.2019

COMPASS-Studie: Rivaroxaban/ASS-Kombi auch im Fall von Niereninsuffizienz von Vorteil

Eine Kombination aus „Low-dose“-Rivaroxaban plus ASS schützt Patienten mit Gefäßerkrankungen auch im Fall einer eingeschränkten Nierenfunktion effektiver vor kardiovaskulären Ereignissen als ASS alleine, belegen Ergebnisse einer neuen Subanalyse der COMPASS-Studie. 

Eine sekundärpräventive  Kombi-Therapie mit „Low-dose“-Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich)  reduziert die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten mit manifester Gefäßerkrankung signifikant stärker als eine plättchenhemmende ASS-Monotherapie, hat die  COMPASS-Studie ergeben.  Von dieser Wirkung profitieren Patienten sowohl mit normaler als auch eingeschränkter Nierenfunktion  gleichermaßen, wie aus einer neuen COMPASS-Substudie hervorgeht.

Wir erinnern uns: In COMPASS  (Cardiovascular OutcoMes for People using Anticoagulation StrategieS) wurde die Inzidenzrate für die Ereignisse kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall (primärer kombinierter Endpunkt)  durch die Behandlung mit Rivaroxaban (2,5 mg zweimal täglich) plus ASS (100 mg einmal täglich) im Vergleich zur alleinigen ASS-Therapie relativ um 24% reduziert (Hazard Ratio 0,76; p < 0,001). Im Zeitraum von knapp zwei Jahren  waren in der Rivaroxaban/ASS-Gruppe 379 (4,1%) und in der ASS-Gruppe 496 Patienten (5,4%) von einem dieser  Ereignisse betroffen. Blutungen traten unter Rivaroxaban/ASS signifikant häufiger auf als unter ASS allein (3,1% vs.  1,9% (HR 1,70;  p < 0,001).  An der Studie waren insgesamt 27.395 Patienten  mit klinisch stabiler KHK oder PAVK beteiligt. 

Risikoerhöhung durch Nierenerkrankungen 

Chronische Nierenerkrankungen gehen bekanntlich mit einem erhöhten Risiko sowohl für thromboembolische Ereignisse als auch für Blutungen einher.  Eine  COMPASS-Autorengruppe um Prof. Keith Fox vom  Centre for Cardiovascular Science der Universität Edinburgh  wollte deshalb wissen, ob und in welchem Maß auch die Subgruppe der Patienten mit renaler Dysfunktion  von der Rivaroxaban/ASS-Kombi  klinisch profitiert hatte. 

Von den insgesamt  27,395 Studienteilnehmern mit KHK und/oder PAVK  waren  6,276 (23%) Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, entsprechende einer geschätzten glomerulären Filtrationsrate (GFR) <60 ml/min.  Patienten dieser Subgruppe waren älter und häufiger  weiblichen Geschlechts sowie an Diabetes erkrankt..

Risiko in beiden Subgruppen um ein Viertel reduziert

Die Rate für den primären Wirksamkeitsendpunkt (kardiovaskulär verursachter Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall) war im Kontrollarm mit ASS-Monotherapie in der Risikogruppe mit renaler Dysfunktion nahezu doppelt so hoch wie in der Subgruppe  mit normaler Nierenfunktion  (8.4% vs. 4.5%). Auch die entsprechenden Inzidenzraten für schwerwiegende Blutungskomplikationen  waren erhöht  (2,7% vs.1,6%). Somit bestätigte sich einmal mehr, dass schon eine relativ moderate Niereninsuffizienz  ein Risikofaktor für eine Zunahme von kardiovaskulären Ereignissen wie auch Blutungskomplikationen ist.

Gleichwohl wurde eine konsistente klinische Wirksamkeit  der dualen antithrombotischen Rivaroxaban/ASS-Therapie  sowohl bei Patienten mit als auch ohne renale Dysfunktion  im Vergleich zur ASS-Monotherapie beobachtet. Bezogen  auf den primären kombinierten Endpunkt  ergab sich für Patienten ohne  renale Dysfunktion (GFR ≥60 ml/min)  eine relative Risikoreduktion um 24%  (Inzidenz 3,5% vs. 4,5%, Hazard Ratio [HR] 0,76; 95% Konfidenzintervall [CI] 0,64 - 0,90).  Bei Patienten mit  eingeschränkter Nierenfunktion (GFR <60 ml/min) betrug die entsprechende Risikoreduktion 25% (Inzidenz 6,4% vs. 8,4%, HR: 0,75; 95% CI 0,60 – 0,94).

Das Risiko für schwerwiegende Blutungskomplikationen war unter der dualen Therapie jeweils höher als unter ASS allein, und zwar sowohl bei Patienten ohne renale Dysfunktion ((2,9% vs. 1,6%, HR 1,81; 95% CI 1,44 – 2,28)  als auch mit renale Dysfunktion (3,9% vs. 2,7%, HR 1,47; 95% CI: 1,05 – 2,07).

Literatur

Fox, K.A.A. et al.: Rivaroxaban Plus Aspirin in Patients With Vascular Disease and Renal Dysfunction - From the COMPASS Trial. J Am Coll Cardiol 2019;73:2243–50

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Erkenntnisse zur Aortenstenose, TAVI und LAA-Verschluss

Gibt es bald ein Medikament gegen die Aortenstenose? Zumindest im Tiermodell hat ein solcher Ansatz funktioniert. Neben dieser Arbeit wurden bei der Young-Investigator Award-Sitzung weitere Studien mit interessanten Fragestellungen vorgestellt: Hilft Protamin gegen Blutungen bei TAVI? Welche TAVI-Klappen bei kleinem Annulus? Und was passiert Jahre nach einem LAA-Verschluss im TEE?

Warum hohe Omega-3-FS-Spiegel nach Herzinfarkt von Vorteil sind

Hohe Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut mögen nicht jeden Herzinfarkt verhindern – im Fall eines ST-Hebungs-Myokardinfarkts (STEMI) gehen sie gleichwohl mit einem niedrigeren Risiko für künftige kardiovaskuläre Komplikationen einher, zeigt eine neue Studie.

10 Regeln für das Management von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Erst kürzlich ist die neue EMAH-Leitlinie erschienen. Was für das Management der Patienten besonders wichtig ist, haben die Vorsitzenden der Taskforce nun in zehn Punkten zusammengefasst.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen