Nachrichten 29.10.2021

Wie sich Lärm auf das kardiovaskuläre Risiko auswirkt

Während einer Langzeitstudie zum Effekt von Lärmbelastung auf die Herzgesundheit von Flughafenanwohnern kam es zu einem Zwischenfall: Mit dem Lockdown verstummte der Flughafen. Das führte zu unerwarteten Ergebnissen.

Etwa vier Millionen Europäer sind Tag und Nacht Fluglärm ausgesetzt, der 55 dB überschreitet. Eine solche Lärmbelastung kann bereits gesundheitsschädigend sein und liegt über dem von der WHO empfohlenen Grenzwert. In einer polnischen Fall-Kontroll-Studie wurden die Auswirkungen auf die kardiovaskuläre Gesundheit untersucht. Eine erste Querschnittsanalyse von 2015 hatte ergeben, dass dauerhafte Fluglärmexposition mit erhöhter Gefäßsteifigkeit einhergeht. 2020 wurden die Langzeiteffekte ermittelt – und ob der darauffolgende Lockdown etwas daran änderte.

Für die Analyse verglichen Prof. Wiktoria Wojciechowska von der Jagiellonen-Universität in Krakau und ihr Team den Blutdruck und die Pulswellengeschwindigkeit als Maß für die Gefäßsteifigkeit von 74 Flughafenanwohnern zu verschiedenen Zeitpunkten. Die gleichen Untersuchungen wurden mit 75 nicht exponierten Kontrollpersonen durchgeführt. Alle Teilnehmer füllten auch Fragebögen zu Lebensstil, Vorerkrankungen, Medikamenten, subjektiver Wahrnehmung der Lärmbelastung und Schlafqualität aus. Die Anwohner des Krakauer Flughafens waren vor dem Lockdown Tag und Nacht einem Lärmpegel von mehr als 60 dB ausgesetzt gewesen.

Dauerhafter Lärm, höherer Blutdruck

Nach fünf Jahren kontinuierlicher Lärmbelastung war die Hypertonieprävalenz in der exponierten Gruppe signifikant von 42% auf 59% angestiegen, während in der Kontrollgruppe kein solcher Unterschied beobachtet wurde.

Die durch den Lockdown bedingte Abnahme des Fluglärms schien sich dagegen positiv auf die kardiovaskuläre Gesundheit der Anwohner auszuwirken: Es zeigten sich signifikante Verbesserungen bei der wahrgenommenen Lärmbelastung, den 24-Stunden-Blutdruck-Werten und der Pulswellengeschwindigkeit. Der systolische Blutdruck sank von durchschnittlich 121,2 auf 117,9 mmHg, während der diastolische Wert von 75,1 auf 72,0 mmHg sank. Die Pulswellengeschwindigkeit nahm von 10,2 auf 8,8 m/s ab.

In der Kontrollgruppe wurden weniger starke Reduktionen dieser Parameter beobachtet. Signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen zeigten sich bei der Abnahme des diastolischen Blutdrucks zu Arbeits- und Schlafenszeiten und der Pulswellengeschwindigkeit. Selbst nach Adjustierung auf Störfaktoren blieb der Unterschied in der Reduktion der Pulswellengeschwindigkeit zwischen exponierten und nicht exponierten Teilnehmern signifikant (-1,49 vs. -0,35 m/s). 

Liegt es an der gestörten Nachtruhe?

Zu Studienbeginn berichteten mehr als 40% der Flughafenanwohner und nur 24% der Kontrollpersonen über nächtliche Wachphasen. Während des Lockdowns gab es hier jedoch keine signifikanten Unterschiede mehr. Frühere Studien weisen darauf hin, dass nächtlicher Lärm eher kardiovaskuläre Erkrankungen verursachen könnte als Lärmbelastung am Tag.

„Langfristige Fluglärmexposition kann die Hypertonieprävalenz erhöhen und die Gefäßversteifung beschleunigen. Selbst eine kurzfristige Lärmreduktion, wie während des COVID-19-Lockdowns, kann diese ungünstigen Effekte jedoch umkehren“, fassen Wojciechowska et al. zusammen. Die Studie betone, wie wichtig Strategien zur Lärmreduktion für die kardiovaskuläre Gesundheit seien.

Literatur

Wojciechowska W et al. Blood Pressure and Arterial Stiffness in Association With Aircraft Noise Exposure. Long-Term Observation and Potential Effect of COVID-19 Lockdown. Hypertension 2021. https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.121.17704.

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org