Nachrichten 18.07.2018

CREDENCE-Studie gestoppt: Erfolg der Nephroprotektion mit SGLT2-Hemmer

Die Phase-III-Studie CREDENCE  ist jetzt vorzeitig gestoppt worden. Das angestrebte Ziel, eine nephro- und kardioprotektive Wirkung des SGLT2-Hemmers Canagliflozin bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und Nephropathie nachzuweisen, scheint demnach früher als erwartet erreicht worden zu sein.

CREDENCE (Canagliflozin and Renal Events in Diabetes With Established Nephropathy Clinical Evaluation)  ist als randomisierte placebokontrollierte Studie konzipiert worden, um eine präventive Wirkung des SGLT2-Hemmers Canagliflozin auf renale und kardiovaskuläre Komplikationen  bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und manifester Nierenschädigung unter Beweis zu stellen. Auf Anraten eines unabhängigen Daten-Monitoring-Komitees ist die Studie jetzt nach einer Zwischenanalyse vorzeitig gestoppt worden, informiert der Studiensponsor, das Unternehmen Janssen, in einer Pressemitteilung.

Studie mit 4.400 Teilnehmern

In die Studie waren weltweit in 34 Ländern insgesamt  4.401 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes, einer geschätzten glomerulären  Filtrationsrate (eGRF) von  ≥ 30 und <90 ml/min/1,73 m2 und dokumentierter  Albuminurie (Albumin/Kreatinin-Quotient im Urin >300 bis ≤5.000 mg/g) aufgenommen worden. Additiv zur Standardtherapie, die einen ACE-Hemmer oder AT1-Rezeptor-Antagonisten enthielt, wurden die Teilnehmer in verblindeter Form entweder mit dem SGLT2-Hemmer Canagliflozin (100 mg/Tag) oder Placebo behandelt. Die Beobachtungsdauer war mit rund 5,5 Jahren veranschlagt  worden. Der jetzt verkündete Stopp erfolgt rund ein Jahr vor dem geplanten Ende.

Primärer Endpunkt der Studie war eine Kombination der Ereignisse terminales Nierenversagen, Verdopplung des Serumkreatinins und renal oder kardiovaskulär bedingte Todesfälle. Hier scheint ein anhand präspezifizierter Kriterien definierter Unterschied zugunsten von Canagliflozin  schon vor Ablauf der Studie erreicht worden zu sein. Nähere Angaben dazu werden zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemacht.

Positiver Studienausgang ist keine Überraschung

Der Ausgang der CREDENCE-Studie ist keine Überraschung. Schon zuvor gab es reichlich Anhaltspunkte dafür, dass das Studienziel  erreicht werden könnte. Anlass zu Optimismus gaben etwa Erfahrungen aus dem umfangreichen  CANVAS-Studienprogramm.  CANVAS hat bekanntlich gezeigt, dass neben Empagliflozin, Liraglutid und Semaglutid auch der SGLT2-Hemmer Canagliflozin zum Kreis derjenigen Antidiabetika gehört, die  nicht nur den Blutzucker senken, sondern auch die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse signifikant reduzieren.

Eine präspezifizierte „exploratorische“ Analyse von CANVAS-Daten kam zu dem Ergebnis, dass durch Canagliflozin auch die Rate für einen kombinierten renalen Endpunkt (terminale Niereninsuffizienz, Verdopplung des Serumkreatinins renal bedingter Tod) durch Canagliflozin nahezu halbiert wurde (Hazard Ratio 0,53, 95% Konfidenzintervall 0,33-0,84).  Der jährliche eGRF-Abfall  als Maß für den Nierenfunktionsverlust  war unter Canagliflozin  deutlich langsamer, der Albumin/Kreatinin-Quotient im Urin im Vergleich zu Placebo um 18% niedriger.  Mit Blick auf schwerwiegende nierenbezogene Komplikationen gab es keinen Unterschied zwischen Canagliflozin und Placebo.

Auch für den GLP1-Agonisten Liraglutid und den SGLT2-Hemmer Empagliflozin gibt es Hinweise darauf, dass mit diesen Antidiabetika einer Verschlechterung der Nephropathie  entgegengewirkt werden kann. So war der Einfluss von  Empagliflozin auf die diabetische Nephropathie und renalen Ereignissen  Gegenstand einer „explorativen“ Analyse von Daten der EMPA-REG-OUTCOME-Studie.

Hinweise auf Nephroprotektion  auch durch Empagliflozin

Primär sollte geklärt werden, ob Empagliflozin das erstmalige Auftreten oder die Verschlechterung einer Nephropathie (primärer renaler Endpunkt) günstig beeinflusst. Komponenten dieses renalen Endpunkts waren die Entwicklung einer Makroalbuminurie, eine Verdopplung der Serumkreatinin-Konzentration, der Beginn einer Nierenersatztherapie und renal verursachter Tod.

Während unter Empagliflozin bei 12,7% Prozent aller Patienten eine neu aufgetretene Nephropathie und – falls schon bestehend – deren weitere Verschlechterung festgestellt wurde, war dies in der Placebogruppe bei 18,8% der Fall. Der Unterschied  entspricht einer signifikanten relativen Risikoreduktion für den renalen Endpunkt um 39% durch Empagliflozin (p < 0,001).

Auch für Empagliflozin ist Mitte 2017 eine große klinische Studie angekündigt worden, in der die Wirkung dieses  SGLT2-Hemmers  gezielt bei Menschen mit chronischen Nierenerkrankungen untersucht werden soll. Geplant ist demnach die Aufnahme von rund 5.000 Teilnehmern sowohl mit als auch ohne Typ-2-Diabetes.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens  Janssen vom 16. Juli 2018: Phase 3 CREDENCE Renal Outcomes Trial of INVOKANA® (canagliflozin) is Being Stopped Early for Positive Efficacy Finding.

Perkovic et al.: Canagliflozin and renal outcomes in type 2 diabetes: results from the CANVAS Program randomised clinical trials. Lancet Diabetes Endocrinol. 2018 doi: 10.1016/S2213-8587(18)30141-4

Wanner C. et al.: Empagliflozin and Progression of Kidney Disease in Type 2 Diabetes.  N Engl J Med 2016; 375:323-334. DOI: 10.1056/NEJMoa1515920

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Degenerierte Klappenprothese: „Valve-in-Valve“-Implantation besser als Reoperation?

Im Fall von degenerierten Aortenklappen-Bioprothesen ist die kathetergestützte „Valve in Valve“-Implantation möglicherweise eine bessere Option als die konventionelle Reoperation. Das legen zumindest Ergebnisse einer vergleichenden Analyse von „Real World“-Daten nahe.

Rätselhafter Herzstillstand bei junger Ärztin im „Corona-Stress“

Eine 35-jährige Ärztin erlebt wegen der COVID-19-Pandemie sehr stressige Zeiten. Während einer Schicht erleidet sie einen Herzstillstand, obwohl sie völlig gesund ist. Die behandelten Ärzte stoßen auf eine bisher kaum beachtete Ursache.

Herztod-Risikokalkulator speziell für Kinder mit hypertropher Kardiomyopathie

Ein plötzlicher Herztod ist bei Kindern mit hypertropher Kardiomyopathie bisher nur schwer vorhersehbar. Ein neues Modell könnte die Risikostratifizierung für eine ICD-Implantation erleichtern.

Aus der Kardiothek

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org