Nachrichten 19.08.2016

Eindeutiger Zusammenhang: Hohe Therapieadhärenz, bessere Prognose

Wie wichtig eine hohe Therapieadhärenz für die Prognose der Patienten in der Sekundärprävention ist, wird an einer US-amerikanischen Kohortenstudie deutlich.

Dass sich eine hohe Therapieadhärenz auf die Prognose der Patienten positiv auswirkt, klingt einleuchtend. In einer US-amerikanischen Studie wurde diese Annahme nun wissenschaftlich untermauert. Wissenschaftler um Sameer Bansilal aus New York haben untersucht, wie häufig kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten, die erst kürzlich wegen eines Herzinfarkts in eine Klinik eingewiesen worden waren oder in der Vergangenheit eine arteriosklerotisches Ereignis erlitten haben, in Abhängigkeit von deren Therapietreue auftreten.

Dafür haben sie 4.014 Infarktpatienten und 12.976 Patienten mit einer arteriosklerotischen Erkrankung, die in einer US-amerikanischen Versicherungsdatenbank registriert waren, in drei Gruppen eingeteilt: Jene, die mehr als 80% der verordneten Statin- und ACE-Hemmer-Rezepte eingelöst haben, wurden als vollkommen adhärent eingestuft (fully adherent), war dies bei 40% bis 79% der Verordnungen der Fall, galten sie als teilweise adhärent (partially adherent), und bei einer Rezepteinlösungs-Quote von unter 40% als nicht adhärent (nonadherent). 

Risiko für MACE um über 25% reduziert

Die vollkommen therapietreuen Infarktpatienten (43%) wiesen zwei Jahre später ein um 27% signifikant geringeres MACE-Risiko (erneute infarktbedingte Hospitalisation, Schlaganfall, Notwendigkeit für eine koronare Revaskularisation, Tod) auf als die nichtadhärente Gruppe (26%) und ein um 19% geringeres Risiko als die Patienten, die die Medikamente nur partiell eingenommen hatten (31%). Kein statistisch signifikanter Unterschied bei den MACE-Raten war zwischen den partiell und nicht adhärenten Teilnehmern erkennbar.

Auch die Arteriosklerose-Patienten mit der höchsten Adhärenz (34%) hatten im Vergleich zu den nicht oder nur teilweise therapietreuen Teilnehmern ein niedrigeres MACE-Risiko (Hazard Ratio, HR: 0,56 und 0,76). In dieser Population war allerdings auch das MACE-Risiko der nur partiell adhärenten Patienten (38%) um 27% niedriger als das der Teilnehmer, die die Verordnungen zum größten Teil gar nicht befolgten (28%). 

Kosten werden gesenkt

Nicht überraschend machte sich eine hohe Adhärenz auch bzgl. der Gesundheitsausgaben bemerkbar: Eine hohe Adhärenz zur Statin- und ACE-Hemmer-Therapie war im Vergleich zu einer fehlenden bzw. partiellen Therapietreue mit einer jährlichen Kostenreduktion pro Infarktpatient von 369 bzw. 440 Dollar für infarktbedingte Klinikeinweisungen und 539 bzw. 844 Dollar für Revaskularisations-Verfahren assoziiert.

In der Kohorte der Arteriosklerose-Patienten ließen sich durch eine hohe Adhärenz entsprechend 116 bzw. 215 sowie 288 und 799 Dollar einsparen; die jährliche Kostensenkung pro Patient für Klinikeinweisungen aufgrund von Arteriosklerose oder Angina wurde auf 371 bzw. 907 Dollar geschätzt. 

Hohe Adhärenz nötig

Diese Daten würden verdeutlichen, dass in der Akutphase nach einem Infarkt nur eine sehr hohe Adhärenz einen ausreichenden Schutz vor kardiovaskulären Ereignissen gewährleisten könne, schlussfolgern die Studienautoren. Denn eine partielle Therapietreue habe nicht denselben Benefit erzielt wie eine volle Adhärenz. Und auch langfristig scheint zumindest eine partielle Einhaltung der Therapieverordnungen nötig zu sein, um die Prognose zu verbessern. 

Therapieadhärenz nur indirekt bestimmt

Eine definitive Aussage, wie viel von der Medikation eingenommen werden müsse, um einen klinischen Effekt zu erzielen, lasse sich anhand diesen Daten allerdings nicht treffen, betonen Paul Armstrong und Finlay McAlister in einem begleitenden Editorial. Dafür benötige es gut aufbereitete Daten zur momentanen Medikamenteneinnahme und zu pathophysiologischen Surrogatmarkern wie Blutdruck oder Cholesterinlevel. Wenn ein Patient ein Rezept einlöse, bedeute das nicht zwangsläufig, dass er das Medikament auch einnehme, erläutern sie eine  Limitation der Studie.

Der Zusammenhang zwischen Therapieadhärenz und Effektivität bzw. Effizienz einer medizinischen Versorgung sei jedoch unumstritten, betonen die beiden Wissenschaftler. Ein erster Schritt hin zur besseren Adhärenz könnte schon sein, wenn Ärzte ihre Patienten routinemäßig bei jedem Praxisbesuch zur Therapietreue befragen und sie ermutigen, ihre Medikamente ordnungsgemäß einzunehmen. 

Literatur

Bansilal S, Castellano JM, Garrido E, et al. Assessing the impact of medication adherence on long-term cardiovascular outcomes. J Am Coll Cardiol 2016; 68:789-801.
Armstrong PW, McAlister FA. Searching for adherence: can we fulfill the promise of evidence-based medicine. J Am Coll Cardiol 2016; 68:802-804.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org