Nachrichten 20.12.2018

EMA: Omega-3-Präparate in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt unwirksam

Die europäische Zulassungsbehörde EMA hat Omega-3-Fettsäuren („Fischöl”) enthaltenden Präparaten die Kennzeichnung, in der Sekundärprävention nach Myokardinfarkt wirksam zu sein, aberkannt. Diese Entscheidung wurde nach einer aktualisierten Analyse der einschlägigen Studiendaten getroffen.

Derzeit verfügbare Präparate, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, dürfen in der EU nicht länger als in der Sekundärprävention nach Myokardinfarkt wirksame Medikamente deklariert und vermarktet werden. Das hat die European Medicines Agency (EMA) Mitte Dezember 2018 in einer offiziellen Verlautbarung bekanntgegeben. In Deutschland sind von dieser Entscheidung laut einer EMA-Liste insgesamt acht Präparate betroffen.

Seit dem Jahr 2000 ist diversen Omega-3-Präparaten für die 1-mg-Dosis in mehreren EU-Ländern eine Eignung zur Vorbeugung weiterer kardiovaskulärer Ereignisse nach einem Myokardinfarkt in Kombination mit anderen Medikamenten von der EMA attestiert worden. Dies schien zum damaligen Zeitpunkt aufgrund der Ergebnisse von Studien wie „GISSI Prevenzione”, die für einen - wenn auch nur moderaten - klinischen Nutzen sprachen, begründbar gewesen zu sein.

Ernüchternde Datenlagen

Doch inzwischen lassen Ergebnisse neuer randomisierter Studien und Metaanalysen die Sekundärprävention durch „Fischöl“-Supplementierung in einem weniger positiven Licht erscheinen. Obwohl es keine neuen Sicherheitsbedenken gebe,  sei der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA bei seiner Reanalyse zu dem Ergebnis gelangt, dass die Balance zwischen Nutzen und Risiken dieser Arzneimittel jetzt negativ sei, heißt es in der EMA-Mitteilung. Für die Senkung von Triglzeridspiegeln bei Hypertriglyzeridämie könnten sie gleichwohl weiterhin therapeutisch genutzt werden.

Erst kürzlich sind beim Kongress der American Heart Association (AHA)  die enttäuschenden Ergebnisse der 2009 von  US National Heart, Lung, and Blood Institute initiierten VITAL Studie vorgestellt worden. Durch Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren in der üblichen Dosierung von 1g /Tag konnte in dieser auf Primärprävention bei als gesund erachteten Menschen zielenden Studie nach etwas mehr als fünf Jahren weder die Inzidenz von kardiovaskulären Erkrankungen noch von Krebserkrankungen reduziert werden. Auch die wenige Monate zuvor beim Kongress der European Society of Cardiology vorgestellten Ergebnisse der ASCEND-Studie wiesen diese Präventionsstrategie als unwirksam aus.

REDUCE-IT-Studie fällt aus dem Rahmen

Aus dem Rahmen fallen jedoch die Ergebnisse der kürzlich ebenfalls beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE-IT-Studie. In dieser-Studie hat ein in Deutschland derzeit nicht erhältliches spezielles Omega-3-Fettsäure-haltiges Präparat (Vascepa), das anders als herkömmliche Präparate Eicosapentaensäure (EPA) in reiner Form (Icosapent Ethyl) und in hoher Dosierung enthält, ein erstaunliche Wirksamkeit gezeigt. Die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse wurde damit im Vergleich zu Placebo signifikant reduziert. Vascepa ist in der Liste der von der EMA-Entscheidung betroffenen Omega-3-Präparate nicht aufgeführt.

Literatur

European Medicines Agency; Omega-3 fatty acid medicines no longer considered effective in preventing heart disease. Mitteilung vom 14. Dezember 2018

 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Statine absetzen: Wie riskant ist es wirklich?

Statine werden häufig wegen vermeintlicher Nebenwirkungen abgesetzt. Eine große Kohortenstudie mit Senioren legt nahe: Das kann gefährliche Folgen haben.

Ärger und Aufregung könnten Schlaganfälle auslösen

Über langfristige Risikofaktoren für einen Schlaganfall weiß man viel. Wenige Daten gibt es allerdings zu akuten Auslösern. In einer Studie fiel nun auf, dass Schlaganfallpatienten vor dem Ereignis auffällig häufig starke Gefühlsregungen hatten. 

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg