Skip to main content
main-content

26.03.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Indikation VTE-Prophylaxe

EMA-Ausschuss votiert gegen EU-Zulassung für NOAK Betrixaban

Autor:
Peter Overbeck

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich in einer „negative opinion“ vorerst gegen eine Zulassung des neuen Faktor-Xa-Hemmers Betrixaban zur Prophylaxe venöser Thromboembolien bei bestimmten Risikopatienten ausgesprochen. 

Das US-Unternehmen Portola Pharmaceuticals ist bei seinem Versuch, die Marktzulassung für seinen oralen Faktor-Xa-Hemmer Betrixaban in Europa  zu erhalten, vorerst auf Ablehnung gestoßen. Das CHMP-Komitee kam nach Prüfung der eingereichten Unterlagen zu dem Ergebnis, dass die derzeitige Evidenz nicht ausreichend ist, um eine Zulassung von Betrixaban zur Prophylaxe von venösen Thromboembolien (VTE) bei stationär behandelten Risikopatienten mit akuten internistischen Erkrankungen zu rechtfertigen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA war zuvor zu einer anderen Bewertung der Studienlage gelangt und hatte Betrixaban im Juni 2017 eine entsprechende Zulassung erteilt.

Der eingereichte Zulassungsantrag basiert vor allem auf Daten der großen Phase-III-Studie APEX. An dieser Studie waren 7513 stationäre Patienten mit Akuterkrankungen wie Herzinsuffizienz oder ischämischem Schlaganfall beteiligt, die in ihrer Mobilität eingeschränkt waren und VTE-Risikofaktoren aufwiesen.

Trotz eines Trends zugunsten von Betrixaban konnte im Hinblick auf den primären Studienendpunkt  kein signifikanter Unterschied im Vergleich zu Enoxaparin nachgewiesen werden (p=0,054). In weiteren, als „exploratorisch“  erachteten Analysen  ergaben sich jedoch signifikante Unterschiede zugunsten des Faktor-Xa-Hemmers.

Anders als die FDA gelangte das CHMP-Komitee  der EMA bei  ihrer Begutachtung zu dem Schluss, dass die vorgelegten Studiendaten nicht zufriedenstellend belegen, dass der Nutzen einer VTE-Prophylaxe mit Betrixaban  deren Risiken, was Blutungen betrifft,  überwiegt.

Portola Pharmaceuticals hat nun zwei Wochen Zeit, eine Nachprüfung zu beantragen. Das Unternehmen hat bereits angekündigt, diesen Schritt gehen zu wollen, um noch bestehende offene Fragen gemeinsam mit den Zulassungsbehörden zu klären.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.10.2018 | Ischämische Herzerkrankungen/Koronare Herzkrankheit, KHK | Nachrichten

Publikation der VEST-Studie: positiv, negativ oder neutral mit Trend?

Welchen Nutzen bietet die tragbare Defibrillatorweste nach akutem Myokardinfarkt?

Die kürzlich publizierte VEST-Studie liefert abhängig von dem statistischen Analyseverfahren unterschiedliche Ergebnisse zur Reduktion plötzlicher Todesfälle durch Einsatz der tragbaren Defibrillatorweste bei Postinfarktpatienten. Die Gesamtmortalität zeigt sich dagegen unabhängig vom Analyseverfahren reduziert. Über die Auslegung der VEST Studie wird unter Experten diskutiert.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Prof. Dr. med. Dierk Thomas

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

Aus der Kardiothek

16.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Innovationen in der Kardiologie – was können wir uns leisten?

Neue Therapien können sehr wirksam sein, kosten aber oft sehr viel Geld. Prof. Andreas Zeiher diskutiert, wie dieser Zwiespalt zu lösen ist.

15.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Mindestmengen zur Qualitätskontrolle – Sinn oder Unsinn?

Prof. Hugo A. Katus diskutiert, ob Mindestmengen zur Sicherstellung der Behandlungsqualität sinnvoll sind.

13.10.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Kritische Bewertung von Studien am Beispiel von TAVI

Die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) boomt in Deutschland. Doch was ist wirklich belegt? Prof. Stefan Blankenberg wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise