Skip to main content
main-content

13.07.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Trinkverhalten von jungen Menschen

Erhöht Komasaufen den Blutdruck?

Autor:
Veronika Schlimpert

Ursache für einen Bluthochdruck bei jungen Menschen könnte auch ein übermäßiger Alkohol-Konsum sein. Zumindest ging Komasaufen in einer Studie mit erhöhten Blutdruck-Werten einher, allerdings nur bei den Männern. 

Wenn bei jungen Menschen ein hoher Blutdruck festgestellt wird, sollte man vielleicht auch nach deren Alkohol-Konsum fragen. In einer aktuellen Untersuchung hatten jüngere Männer, die angaben, sich des Öfteren ins Koma zu saufen, im Schnitt höhere systolische Blutdruckwerte als jene, die sich einem solchen Besäufnis niemals hingaben.

Frauen dagegen scheint ein extremer Alkohol-Konsum weniger zu schaden, jedenfalls zeigte sich in der aktuellen Studie keine entsprechende Assoziation.

Junge Erwachsene nach ihrem Trinkverhalten fragen

Bei jungen Erwachsenen sollten Ärzte den möglichen Einfluss von Komasaufen als Ursache für erhöhte Blutdruckwerte im Hinterkopf haben, resümieren die Studienautoren um Prof. Mariann Piano. Gegebenenfalls sollte man dann deren Trinkverhalten als Strategie zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos ansprechen.

Für ihre Analyse haben die Wissenschaftler Daten von Teilnehmern des „US National Health and Nutrition Examination Surveys“ (NHANES) ausgewertet;  sie konzentrierten sich auf 4.710 Personen in einem Alter von 18 bis 45 Jahren, von denen Informationen zum Trinkverhalten vorlagen.  

Wer angab, mehrmals im Jahr vier bis fünf alkoholische Getränke an einem Tag zu konsumieren, galt als „Komasäufer“; differenziert wurde dabei in häufiges Komasaufen (> 12 Mal im Jahr) und weniger häufiges Komasaufen (1–12 Mal pro Jahr). 

Systolischer Blutdruck leicht erhöht

Beide Kategorien gingen bei den männlichen Teilnehmern mit einem signifikant höheren systolischen Blutdruck einher (121,8 bzw. 119,0 vs. 117,5 mmHg bei den Niemals-Komasäufern). Allerdings liegt selbst der Mittelwert bei den „Komasäufern“ nach den geltenden europäischen Leitlinien noch im Normbereich (nach dem US-Leitlinien gilt 120–129 mmHg bereits als „erhöht“).

Darüber hinaus hatten die männlichen Probanden, die häufiger über die Stränge schlugen, signifikant höhere Gesamtcholesterin-Spiegel (215,5 bzw, 217,9 vs. 201,8 mg/dL) und HDL-Werte (52,3 bzw. 50,6 vs. 47,0 mg/dL).

Wie bei vielen anderen Studien zum Einfluss von Alkohol auf die Herzgesundheit handelt es sich auch bei dieser Untersuchung um eine Assoziationsstudie, die damit keinen Rückschluss auf eine Kausalität zulässt. Obwohl auf das Ernährungs- und Sportverhalten der Teilnehmer adjustiert wurde, kann das Ergebnis durch viele nicht messbare Störfaktoren beeinflusst worden sein.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise