Skip to main content
main-content

13.07.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Trinkverhalten von jungen Menschen

Erhöht Komasaufen den Blutdruck?

Autor:
Veronika Schlimpert

Ursache für einen Bluthochdruck bei jungen Menschen könnte auch ein übermäßiger Alkohol-Konsum sein. Zumindest ging Komasaufen in einer Studie mit erhöhten Blutdruck-Werten einher, allerdings nur bei den Männern. 

Wenn bei jungen Menschen ein hoher Blutdruck festgestellt wird, sollte man vielleicht auch nach deren Alkohol-Konsum fragen. In einer aktuellen Untersuchung hatten jüngere Männer, die angaben, sich des Öfteren ins Koma zu saufen, im Schnitt höhere systolische Blutdruckwerte als jene, die sich einem solchen Besäufnis niemals hingaben.

Frauen dagegen scheint ein extremer Alkohol-Konsum weniger zu schaden, jedenfalls zeigte sich in der aktuellen Studie keine entsprechende Assoziation.

Junge Erwachsene nach ihrem Trinkverhalten fragen

Bei jungen Erwachsenen sollten Ärzte den möglichen Einfluss von Komasaufen als Ursache für erhöhte Blutdruckwerte im Hinterkopf haben, resümieren die Studienautoren um Prof. Mariann Piano. Gegebenenfalls sollte man dann deren Trinkverhalten als Strategie zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos ansprechen.

Für ihre Analyse haben die Wissenschaftler Daten von Teilnehmern des „US National Health and Nutrition Examination Surveys“ (NHANES) ausgewertet;  sie konzentrierten sich auf 4.710 Personen in einem Alter von 18 bis 45 Jahren, von denen Informationen zum Trinkverhalten vorlagen.  

Wer angab, mehrmals im Jahr vier bis fünf alkoholische Getränke an einem Tag zu konsumieren, galt als „Komasäufer“; differenziert wurde dabei in häufiges Komasaufen (> 12 Mal im Jahr) und weniger häufiges Komasaufen (1–12 Mal pro Jahr). 

Systolischer Blutdruck leicht erhöht

Beide Kategorien gingen bei den männlichen Teilnehmern mit einem signifikant höheren systolischen Blutdruck einher (121,8 bzw. 119,0 vs. 117,5 mmHg bei den Niemals-Komasäufern). Allerdings liegt selbst der Mittelwert bei den „Komasäufern“ nach den geltenden europäischen Leitlinien noch im Normbereich (nach dem US-Leitlinien gilt 120–129 mmHg bereits als „erhöht“).

Darüber hinaus hatten die männlichen Probanden, die häufiger über die Stränge schlugen, signifikant höhere Gesamtcholesterin-Spiegel (215,5 bzw, 217,9 vs. 201,8 mg/dL) und HDL-Werte (52,3 bzw. 50,6 vs. 47,0 mg/dL).

Wie bei vielen anderen Studien zum Einfluss von Alkohol auf die Herzgesundheit handelt es sich auch bei dieser Untersuchung um eine Assoziationsstudie, die damit keinen Rückschluss auf eine Kausalität zulässt. Obwohl auf das Ernährungs- und Sportverhalten der Teilnehmer adjustiert wurde, kann das Ergebnis durch viele nicht messbare Störfaktoren beeinflusst worden sein.  

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise