Nachrichten 19.12.2019

FDA erweitert Zulassung von Fischöl-Kapseln zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse

Jetzt ist es amtlich: Zumindest in den USA kann hoch dosierte Eicosapentaensäure (EPA) künftig in Ergänzung zu Statinen bei ausgewählten Patienten zur kardiovaskulären Primär- und Sekundärprävention verordnet werden. Der Entscheidung zugrunde liegt die REDUCE-IT-Studie.

Nach einer Reihe von Fehlschlägen mit klinischen Studien, in denen Fischöl-Kapseln verabreicht wurden, waren die Ergebnisse der vor rund einem Jahr vorgestellten REDUCE-IT-Studie ein Paukenschlag gewesen: In einem gemischten Primär-/Sekundärpräventionskollektiv von kardiovaskulären Risikopatienten mit hohen Triglyzeridspiegeln wurde das Risiko eines primären, kombinierten Endpunktereignisses aus kardiovaskulärem Tod, nicht-tödlichem Herzinfarkt/Schlaganfall und Hospitalisierung wegen instabiler Angina oder koronarer Revaskularisation um ein Viertel von 22% auf 17,2% gesenkt.

Dies geschah allerdings nicht mit den auch in hiesigen Drogerien erhältlichen, eher niedrig dosierten Fischöl-Präparaten, die meist EPA und Docosahexaensäure (DHA) gemischt enthalten, sondern mit einem reinen EPA-Präparat, das in der hohen Dosis von 4g pro Tag eingenommen wurde. Zwar war die REDUCE-IT-Studie vielfach kritisiert worden, unter anderem für die Auswahl der Placebosubstanz, aber letztlich hat sie die US-Zulassungsbehörde FDA jetzt überzeugt.

Das in den USA bisher nur bei schwerer Hypertriglyzeridämie < 500 mg/dl zugelassene EPA-Präparat Vascepa von Amarin darf jetzt auch in der kardiovaskulären Primär- und Sekundärprävention eingesetzt werden, und zwar bei Patienten mit einem Triglyzeridspiegel > 150 mg/dl, sofern diese Patienten bereits mit einem Statin in maximaler Dosis behandelt werden. Dies gilt einerseits – klassisches Sekundärpräventionsszenario – für Patienten, die eine kardiovaskuläre Erkrankung haben, und andererseits – in der Primärprävention – bei Hochrisikopatienten mit Diabetes mellitus und zwei weiteren kardiovaskulären Risikofaktoren.

Hoch dosiertes EPA mit erhöhtem Risiko für Vorhofflimmern assoziiert

Was die Sicherheit angeht, macht die FDA in ihrer Mitteilung zur Zulassungserweiterung noch darauf aufmerksam, dass hoch dosiertes EPA in den klinischen Studien mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern/-flattern einherging. Außerdem gebe es ein leicht erhöhtes Blutungsrisiko insbesondere bei Patienten, die weitere gerinnungsaktive Medikamente einnehmen.

In Europa ist das EPA-Präparat von Amarin bisher noch nicht zugelassen. Allerdings hat die European Medicines Agency Anfang Dezember den Zulassungsantrag entgegengenommen. Der Hersteller geht von einer Entscheidung im Laufe des Jahres 2020 aus. Die 2019 aktualisierte ESC/EAS-Leitlinie für das Management von Dyslipidämien hat hoch dosiertes EPA schon in ihre Empfehlungen aufgenommen.

Literatur

FDA News Release 13. Dezember 2019. FDA approves use of drug to reduce risk of cardiovascular events in certain adult patient groups. https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/fda-approves-use-drug-reduce-risk-cardiovascular-events-certain-adult-patient-groups

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Echte Statin-Nebenwirkung oder Nocebo? So lässt sich das herausfinden

Wenn Patienten unter einer Statintherapie über Muskelschmerzen klagen, ist oft nicht das Medikament schuld daran. Eine Studie zeigt nun einen Weg auf, mit dem sich der Ursache auf den Grund gehen lässt – und wie sich Patienten zur Therapiefortführung überzeugen lassen.

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen