Skip to main content
main-content

05.03.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Erhöhtes kardiovaskuläres Risiko?

FDA warnt vor Clarithromycin bei Herzpatienten

Autor:
Philipp Grätzel

Jetzt doch: Die US-Zulassungsbehörde FDA rät auf Basis schon länger bekannter Daten, bei Herzpatienten, die Antibiotika benötigen, auf Clarithromycin zu verzichten. Mögliche Mechanismen bleiben unklar.

Manchmal mahlen die Behördenmühlen langsam. Im Dezember 2005 hatten die Ergebnisse der placebokontrollierten CLARICOR-Studie einen ersten Schatten auf den Einsatz von Clarithromycin bei Herzpatienten geworfen. Die dänische Studie, an der damals über 4.000 Patienten teilnahmen, sollte eigentlich zeigen, dass eine kurzfristige Antibiotikatherapie mit Clarithromycin über zwei Wochen Reinfarkte verringert.

Das Ganze lief vor dem Hintergrund der mittlerweile kaum noch beforschten Chlamydien-Hypothese, wonach eine Atherosklerose durch eine chronische Infektion mit Chlamydien mitverursacht sei. Nach einem Jahr war in der CLARICOR-Studie entgegen den Erwartungen oder Hoffnungen die Rate kardiovaskulärer Ereignisse sogar leicht erhöht gewesen, und nach drei Jahren war der Unterschied dann auch statistisch signifikant zuungunsten von Clarithromycin.

Grund: 10-Jahres-Daten der CLARICOR-Studie

Die FDA machte damals auf die Ergebnisse aufmerksam, unternahm aber keine weiteren Schritte. Die europäischen Behörden hatten sich gar nicht geäußert, und das ganze Thema geriet ein wenig in Vergessenheit. Die FDA begründet die jetzige erneute Warnung, die diesmal mit einer Veränderung der Packungsbeilagen einhergehen wird, mit den 10-Jahres-Daten der CLARICOR-Studie, die mittlerweile vorlägen.

Die wurden streng genommen allerdings auch schon vor drei Jahren publiziert. Im engeren Sinne neue Daten gibt es also nicht. Die 10-Jahres-Ergebnisse von CLARICOR zeigten eine Erhöhung der Gesamtmortalität um 10% über 10 Jahre, und eine Erhöhung der kardiovaskulären Mortalität um 19%. Letzteres erreichte das statistische Signifikanzniveau, ersteres war gerade der Grenze. Der Unterschied wird dann auch getrieben durch kardiovaskuläre Todesereignisse, und zwar von Patienten, die keine Statine einnahmen und die in den ersten drei Jahren nach Therapie verstarben. In den letzten vier Jahren des Untersuchungszeitraums war die kardiovaskuläre Mortalität in der Clarithromycin-Gruppe geringer.

Die FDA betont, dass sie keine Ahnung habe, warum Clarithromycin das Todesrisiko bei Herzpatienten erhöhen könnte. Auf Basis der begrenzten Daten werden nun dennoch eine Warnung ausgesprochen. Ärzten wird empfohlen, bei Herzpatienten mit bakteriellen Infektionen auf andere Antibiotika auszuweichen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise